Anzeichen auf Burnout

Burnout-Zeichen

Kennen Sie diese Burnout-Symptome? Sichern Sie sich, wenn Sie diese Zeichen bemerken. Aber wenn die Symptome außer Kontrolle geraten, könnte es auf dem Weg zu einem Burnout kommen. In der Zusammenfassung erfahren Sie, was die Ursachen und Anzeichen von Burnout sind und was hilft, Burnout zu bekämpfen. Das Burnout ist vielfältig und oft sehr unspezifisch, da es kein einheitliches Krankheitsbild gibt.

Burnout-Zeichen - das sind die Alarmmeldungen

Dem Bericht zufolge hat sich der Krankenstand wegen psychischer Erkrankungen seit 2003 mehr als verdoppelt. 2. Obwohl das Burnout-Syndrom in Deutschland nicht amtlich als solche erkannt wird, diagnostizieren die Ärzte zunehmend den völligen Auszehrzustand. Nachdem bekannte Größen wie der Schispringer Hannawald, der TV-Koch Tim Mälzer oder die Darstellerin Renée Zellweger in der Öffentlichkeit verkündet haben, dass sie am Burnout-Syndrom erkrankt sind, ist der Zustand der Erschöpfung omnipräsent geworden.

Führungskräfte, Lehrkräfte, Hausfrauen und auch junge Menschen sind überlastet und ständig unter Stress. Er fühlt sich seinen alltäglichen Pflichten nicht mehr gerecht und reagiert mit Abgeschlagenheit und Desinteresse. Burnout-Syndrom wird nicht als selbständige Erkrankung eingestuft, sondern kann vom behandelnden Arzt als zusätzliche Diagnose gestellt werden Z73 " Lebensbewältigungsprobleme ".

Betroffene Menschen sind oft zugleich depressiv, oder das Burnout-Syndrom ist der Ansatzpunkt für eine Erkrankung. Burnout-Syndrom ist von Person zu Person verschieden. Häufigste Anzeichen von Burnout sind unter anderem Burnout-Syndrom geht oft eine übertriebene Nutzungsphase voraus: Die Erkrankten fühlen sich überaktiv und unverzichtbar.

Durch die konstante Spannung und Überbeanspruchung kommt es langfristig zu einer völligen Erschöpfung. Burnout Patienten brauchen in dieser Zeit immer mehr Ruhepausen, um ihre alltäglichen Arbeiten meistern zu können. Meistens kommen die Konsequenzen des Erschöpfungszustands nicht lange: Menschen, die unter Burnout gelitten haben, haben Konzentrationsstörungen, Aufmerksamkeitsprobleme, sind aufgeregt und ihrer Umgebung gegenüber immer indifferent.

Burnout-Patienten entziehen sich in dieser Zeit zunehmend dem gesellschaftlichen Leben: Sie entfernen sich von Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Familienmitgliedern, scheinen unzugänglich und gleichgültig. Burnout Patienten haben oft eine innere Leerheit und diffuse Ängste. Die extremen Gefühlsschwankungen sind ebenso ein Zeichen von Burnout wie das Gefühl der Ausweglosigkeit. Burnout-Syndrom ist mit zahlreichen physischen Erkrankungen verbunden, die sich auf sehr verschiedene Arten ausdrücken.

Bei vielen Betroffenen kommt es zu einem geistigen und/oder körperlichen Absturz. Ausbrennen - wo bekomme ich Unterstützung? Falls Sie das Bedürfnis haben, an einem Burnout-Syndrom zu erkranken, sollten Sie so schnell wie möglich kompetente Unterstützung in Anspruch nehmen. Wenn er die Diagnostik "Burnout" macht, wird er Sie an einen Therapeuten verweisen. Nützlich ist auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Patientinnen und Patienten, z. B. in der Gruppentherapie: Jede Behandlung hat zum Zweck, das eigene Verhalten in Frage zu stellen und nachhaltig zu ändern.

Auch bei den ersten Anzeichen von Burnout kann Ihnen ein Trainer helfen. Diese sollte jedoch auf Burnout und Stressmanagement ausgerichtet sein. Auf diese Weise können Sie einem Burnout-Syndrom frühzeitig entgegenwirken.

Mehr zum Thema