Aspen Deutschland

Espe Deutschland

Les derniers Tweets d'Aspen Allemagne (@AspenDeutschland). Er hat diese Situation schnell erkannt und den Vertrieb in Deutschland unterstützt. Die Kontaktadresse und Medikamente des Pharmaunternehmens Aspen Germany GmbH aus München. Das Aspen Institut Deutschland, Berlin (Berlin, Deutschland). Informieren Sie sich über die Vorteile, die die Aspen Germany GmbH als Arbeitgeber auszeichnen.

Deutschtum

Sie unterstützt die wertorientierte Unternehmensführung, den konfliktreichen Austausch zwischen den Parteien und die euro-atlantische Zusammenarbeit. Aspen Deutschland verwirklicht diese Vorstellung, indem es Entscheider und Fachleute aus den Bereichen Gesellschaft, Industrie, Wirtschaft, Forschung, Presse, Kultur und Gesellschaft im Kontext von drei Projekten zusammenbringt: Das Politikprogramm stellt eine unparteiische, vertrauensvolle Dialogplattform und die Untersuchung von regionalen und globalen Problemen dar, um zu einvernehmlichen Lösungsansätzen zu gelangen.

Im Rahmen des Leadership-Programms werden mit Hilfe der so genannten sog. Sokratik das Wissen vertieft, die Perspektive erweitert und die Problemlösungskompetenz der Teilnehmenden gestärkt. Mit dem Öffentlichen Programm bieten wir Entscheidern und einem breiten Zielpublikum ein offenes und konstruktives Dialogforum zu einem breiten Spektrum aktueller Fragestellungen. Sie setzt sich nach wie vor für die Transatlantikgemeinschaft und das Leitbild einer freiheitlichen und weltoffenen Wirtschaft ein.

Aspen Deutschland ist als eigenständige Non-Profit-Organisation Teil des weltweiten Aspen-Netzwerks mit Partner in den USA, Frankreich, Italien, Tschechien, Rumänien, Spanien, Japan, Indien und Mexiko. Sie sind bestrebt, die Aufgaben des modernen Lebens zu meistern.

Espen DeutschlandAspen Deutschland

Sie unterstützt die wertorientierte Unternehmensführung, den konfliktreichen Austausch zwischen den Parteien und die euro-atlantische Zusammenarbeit. Aspen Deutschland verwirklicht diese Vorstellung, indem es Entscheider und Fachleute aus den Bereichen Gesellschaft, Industrie, Wirtschaft, Forschung, Presse, Kultur und Gesellschaft im Kontext von drei Projekten zusammenbringt: Das Politikprogramm stellt eine unparteiische, vertrauensvolle Dialogplattform und die Untersuchung von regionalen und globalen Problemen dar, um zu einvernehmlichen Lösungsansätzen zu gelangen.

Im Rahmen des Leadership-Programms werden mit Hilfe der so genannten sog. Sokratik das Wissen vertieft, die Perspektive erweitert und die Problemlösungskompetenz der Teilnehmenden gestärkt. Mit dem Öffentlichen Programm bieten wir Entscheidern und einem breiten Zielpublikum ein offenes und konstruktives Dialogforum zu einem breiten Spektrum aktueller Fragestellungen. Aspen Deutschland ist als eigenständige Non-Profit-Organisation Teil des weltweiten Aspen-Netzwerks mit Partner in den USA, Frankreich, Italien, Tschechien, Rumänien, Spanien, Japan, Indien, Mexiko und der Ukraine.

Sie sind bestrebt, die Aufgaben des modernen Lebens zu meistern. Im Einklang mit der Aspen Vision ist es das erklärte Anliegen, den globalen Austausch über Wertvorstellungen, Fähigkeiten und Wertvorstellungen zu unterstützen, die notwendig sind, um den Anforderungen einer globalen Gesellschaft erfolgreich zu begegnen. Der deutsch-amerikanische Ostblockdialog, den Aspen Deutschland während des Ostblocks ermöglicht hat, spielt eine besonders große Bedeutung.

Unter Shepard Stone beschäftigte sich das IQWiG mit den deutsch-amerikanischen Verhältnissen, der Berliner Stadtentwicklung, dem Konflikt zwischen Orient und Okzident und der Waffenkontrolle. Die Fokussierung des Institutes hat sich unter der Regie von David Anderson verschoben. Sie betrafen nun die Bereiche transatlantische und sicherheitspolitische Fragen sowie die Bedeutung der internationalen Organisationen nach dem Fall des Eisenvorhangs.

Anderson gründete in Kooperation mit der Stiftung für den Frieden die Internationale Balkan-Kommission unter der Federführung des ehemaligen Ministerpräsidenten Leo Tindemans. Der geographische Schwerpunkt der Arbeit des Instituts lag unter der Federführung von Catherine McArdle Kelleher auf dem Balkan, Russland und der EU. Zunehmend wurden die Events der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und das Leadership-Programm erweitert.

Mit Jeffrey Gedmin rückten die Transatlantikbeziehungen und die Politik der Sicherheit wieder in den Mittelpunkt. Neben den Transatlantikbeziehungen lag der Schwerpunkt auf der Festigung der Demokratisierung in Osteuropa, Russland und der Türkei. Angestrebt wurde eine intensive Transatlantik-Kooperation durch das Weiße Haus und durch die Kooperation mit US-Gründungen und Think Tanks.

Ein globales und überparteiliches Podium, auf dem sich Entscheider und Manager aus den Bereichen Business, Science, Arts und Culture über die intellektuellen und ethischen Voraussetzungen für die Bewältigung aktueller Aufgaben austauschten. In diesem Zusammenhang wurde das Aspen Führungsseminar zum ersten Mal in Deutschland vorgestellt. Im Mittelpunkt standen das Europäische Strategieforum, das sich mit Fragen der Sicherheit in Europa befasste, das Südosteuropa-Programm und der über Aspen moderierte Dialog zwischen den USA und Nordkorea.

Die klassischen Schwerpunkte liegen nach wie vor auf wertorientierter Unternehmensführung, deutsch-amerikanischer und transatlantischer Kooperation sowie europäischen und globalen Sicherheitsfragen. Auch aktuelle Themen wie die außenpolitische Aufstellung Deutschlands, die weitere Entwicklung Europas und die damit verbundenen Wirtschafts- und Finanzprobleme wurden angesprochen. Eine Transatlantische Tagung zum 40-jährigen Jubiläum im Okt. 2014 startete auch eine neue Einrichtung von jährlichen Atlantischen Tagungen in Berlin.

Mehr zum Thema