Ausbildung zum Supervisor

Vorgesetztenschulung

Vorgesetzter: Umfassende Informationen zu Stellenbeschreibung, Ausbildung und Entwicklungsmöglichkeiten. Training Supervisor - Fortgeschrittene Mediation analoge Supervision. Die Ausbildung zum Supervisor. Die Ausbildung zum Supervisor.

Ausbildungsleiter (Weiterbildung)

Die Betreuung wendet sich an Einzelne, Gruppierungen und Arbeitsgruppen im Beruf. Die Aufsicht hat zum Zweck, Vorgesetzte (Personen, die die Aufsicht ausüben) bei der Bewältigung schwieriger beruflicher Aufgabenstellungen zu unterstütz. Die Inhalte variieren je nach Betreuungsform und Arbeitsumgebung. Wichtig ist jedoch immer, dass die Vorgesetzten über ihr eigenes Tun nachdenken und daraus Rückschlüsse ableiten, ihre fachliche und psychosoziale Kompetenz ausbauen, Machtverhältnisse durchschaubar machen und danach agieren oder die Dynamik der Beziehungen zu Vertrauenspersonen (z.B. Mitarbeiter, Studenten, Kunden, Patienten) begreifen und Abstand und Unabhängigkeit aufrechterhalten.

Dabei kann es sich um folgende Punkte handeln: Ziele der persönlichen Entwicklung im Kontext der Berufstätigkeit, Stress oder Konfliktmanagement im Arbeitsbereich, Klärung der eigenen Aufgabe und der eigenen Funktionen, Vorbereitung auf eine neue Aufgabe, Entwicklung und Umsetzung konkreter Projekte, Verbesserung der Zusammenarbeit im Team, Diskussion von "Fällen" aus dem Beruf. Coaching, Betreuung und Unternehmensberatung sind Beratungsformen, die Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsvorgänge im Arbeits- und Berufsleben begleiten.

Ausschlaggebend für eine gute Betreuung ist nicht der Name, sondern die sorgsame Klärung und Behandlung der Sachverhalte. Nachweise über mind. 30 Std. Aufsicht in der Vorgesetztenrolle. In der Ausbildung muss die Gelegenheit gegeben sein, Supervisionspraxis zu erlernen. Das Weiterbildungsangebot ist je nach Umfang verschieden strukturiert; die Kurse sind oft in Bausteine untergliedert.

Das Training umfasst in der Regel 2 bis 3 1/2 Jahre. Die Ausbildung findet je nach Kurs nur in Begleitung oder in Verbindung mit organisatorischer Beratung/Entwicklung und/oder Begleitung statt. Kursanbieter können ihre Leistungen vom BSO (Berufsverband für Aufsicht, Unternehmensberatung und Coaching) anerkenne.

Supervisionstraining - Einführung

Aufsicht ist eine Beratungsform, deren Aufgabe es ist, neue Ansätze zur Lösung von Problemen und schwierigen (Konflikt-)Situationen zu identifizieren. Dies ist ein strukturierter Vorgang, bei dem der Vorgesetzte eine sachliche Sicht auf das Problem einführt. Entscheidend bei der Betreuung ist, dass die Beteiligten die Lösungen selbst erarbeiten. Das Prozessmanagement obliegt dem Vorgesetzten.

Sie definiert die Struktur und setzt Rahmen, innerhalb derer sich die Betreuerinnen und Betreuer ungehindert und mit gegenseitigem Verständnis ausdrücken können. Die Aufsicht wird vor allem im Sozial-, Bildungs-, Therapie- und Medizinbereich, aber zunehmend auch in der Geschäftswelt eingesetzt. Die Supervisionstrainings richten sich daher in erster Linie, aber nicht ausschliesslich, an Sozialpädagoginnen und sozialpädagogische Fachkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, Rechtsberater, Richterinnen und Richter, Juristinnen, Psychotherapeutinnen und Psychologinnen, Ärztinnen und Mediziner, Pflegekräfte, Lehrerinnen und Lehrkräfte, Pastoren und Managerinnen sowie Angestellte aus Betrieben und Ämtern.

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung zum Supervisor sind: absolvierte Ausbildung und relevante Berufspraxis von mind. drei Jahren,

Mehr zum Thema