Bewerbungstrainer

Anwendungstrainer

Interview mit Bewerbungstrainern "HR-Profis erkennen Profis an guten Fragen". Bewerbungstrainer: Was einige (leider) nicht erwähnen Weshalb verbergen Applikationstrainer einige Punkte? Das Leistungsspektrum der Anwendungstrainer ist von Trainer zu Trainer unterschiedlich. Zu den gebräuchlichsten Arbeits- und Dienstleistungsbereichen gehören jedoch die Betreuung bei der Erstellung von Bewerbungsschreiben und Lebensläufen. Die Erstellung von Dokumenten und Anwendungsmappen sowie die Optimierung von Online-Profilen auf Xing oder Linkedin gehören ebenfalls zum Leistungsportfolio vieler Applikationstrainer.

Weniger weitläufig, aber auch zu finden ist die Hilfe bei der Erarbeitung einer eigenen Anwendungsstrategie. Dadurch verschwimmen oft die Grenzen zwischen Applikationstrainern und so genannten Outplacement Consultants, was nicht schlecht ist. Dies erfordert jedoch manchmal ein Überdenken seitens der Antragsteller. Nicht, um Antragsteller zu entmutigen. Wie bei vielen anderen (unangenehmen) Tatsachen ist auch hier das genaue Gegenteil von gut gemeint. Denn es ist gut gemacht.

Obwohl ehrliche Rückmeldungen manchmal schmerzlich sein können, können realitätsnahe Bewertungen und Erwartungshaltungen die Chancen auf eine Bewerbung erhöhen und Fehler vermeiden. Deshalb verweisen die oft verborgenen, aber dennoch bedeutsamen Ergebnisse (auch aus unserer Beratung) auf Fakten, die Antragsteller oft nicht gern erfahren, die aber zu ihrem Besten sind: Viele Applikationstrainerinnen und -trainer widmen sich den technischen und formalen Anforderungen der Applikation.

Die Frage, ob die Zielpositionen dem Bewerberprofil entsprechen und realistischerweise erreicht werden können, wird ausgelassen. Ihr Bewerbungsschreiben werde ich überarbeiten, Sie müssen es selbst ausarbeiten. Allzu oft wird das Bewerbungsschreiben vollständig ausgefüllt. Dies ist für Bewerbungstrainer lohnend und für Kandidatinnen und Kandidaten der komfortabelste Weg.

Es ist daher sinnvoller, das Bewerbungsschreiben zunächst selbst zu verfassen und dann von einem Fachmann überprüfen und verbessern zu lassen im Idealfall mit den passenden Gründen. Das ist natürlich bei jedem Einzelnen anders, weshalb einige Applikationstrainer diese Behauptung vermeiden. So gut Ihre Bewerbung auch sein mag, sie verändert nicht die aktuelle Arbeitsmarktsituation oder wer gerade umworben wird.

Ein professionelles Bewerbungstraining kann hier die Möglichkeiten verbessern, aber die bestehende Diskriminierung aufgrund des Alters nicht ausräumen. Eine realitätsnahe Bewertung und entsprechend angepasste Anmeldestrategie wäre die beste Lösung. Viele Antragstellerinnen und Antragsteller speichern am falschen Ende und sind der Meinung, dass jeder, der eine berufliche Bewerbung gemacht hat, diese immer wieder nutzen kann.

Dies kann für eine Weile auf den beruflichen Werdegang zutreffen, nicht aber auf das Anschreiben. Durch den Tipp macht man sich als Applikationstrainer ungeliebt und arbeitet latente Kostenfaktoren. Es ist zugegebenermaßen nicht wirklich die Aufgabe des Applikationstrainers, seine Kunden zu unterrichten und mehr Schwierigkeiten zu verursachen. Die Aufgabe besteht darin, Problemstellungen zu klären und die Bewerbung zu verbessern - und die Bewerber in ihren Fähigkeiten, ihrer Form und ihrer Sprache zu untermauern.

Erwähnt ein Bewerbungsschreiben jedoch z.B. vollkommen realitätsfremde Gehaltserwartungen, sollte dies erwähnt werden. Die besten Bewerbungsunterlagen helfen nicht, wenn die Ideen und Ideen des Antragstellers vollkommen undurchsichtig sind. Ich sagte: Nicht jeder Bewerbungstrainer, der diese Fragen nicht behandelt oder verheimlicht, ist daher zweifelhaft.

Eine erfolgreiche Konsultation erfordert jedoch immer zwei Personen: jemanden, der mutig genug ist, die richtige Antwort zu geben - und jemanden, der die Ratschläge hört und anerkennt.

Mehr zum Thema