Burnout Bekämpfen

Kampf Burnout

Ausbrennen bekämpfen Die Bezeichnung "Burnout" hat sich in den Bereichen Musik, Literatur, Medien und Umgangsprache durchgesetzt. Burn-out-Syndrom wird in der Regel durch anhaltende Belastungs- und Überlastungsphasen hervorgerufen und kann von einer Reihe von emotionalen, psychischen und psychosomatischen Symptomen flankiert werden. Die Bezeichnung "Burnout" ist dem Englisch entnommen und fasst jene Beschwerden zusammen, die vor ihrer Entstehung - und teilweise noch heute - mit den Bezeichnungen "Nervenzusammenbruch", "Lebenskrise" oder "Depression" beschrieben wurden.

Gleiches trifft auf Burnout zu - wie bei so vielen anderen seelischen und seelischen Erkrankungen: Es gibt keinen einzigen und klaren Zeichenkatalog, dessen Untersuchung für die Befundung entscheidend ist. Das mögliche Burn-Out-Syndrom ist vielgestaltig und überschneidet sich teilweise mit anderen seelischen und seelischen Störungen wie Depressionen oder Angstzuständen.

Der komplexe Krankheitsverlauf "Burn-out" kann sich in Beschwerden äußern, die sowohl die Seele als auch den Organismus treffen. Mögliche psychische und emotionale Burnout-Symptome sind unter anderem: Psychosomatische Beschwerden, unter denen Burnout-Patienten litten, sind so verschieden wie die selbst. Im Rahmen des Burnout-Syndroms melden sich immer wieder folgende körperliche oder psychosomatische Beschwerden, die jedoch keinen Anspruch erheben: Sie sind nicht vollständig:

So hat Burnout möglicherweise eine große Überlappung von Symptomen mit Depressionen. Burnout geht auf der gesellschaftlichen Stufe oft mit einem Rückzug einher: Dem Betreffenden fehlt die Stärke und/oder Motivierung, sich mehr als unvermeidlich mit seiner Umgebung umzugehen. Wir haben bereits diskutiert, wie verschieden die Beschwerden eines Burnout sein können.

Auch wenn diese Untersuchungen als erster Ansatz zur Selbstreflexion sinnvoll sein können, muss die Diagnostik eines Burnout immer von einem Privatarzt oder in einer psychiatrischen oder psychedelischen Klinik oder Burnout-Klinik durchgeführt werden. Früherkennung und fachgerechte Therapie machen es den Patienten prinzipiell leichter, mit der Krankheit umzugehen und sie durch das Lernen effektiver Coping-Strategien zu fördern.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie oder einer Ihrer Verwandten an Burnout leidet, ist ein Hausarzt - oder Facharztbesuch unbedingt zu empfehlen. Deshalb nimmt man sich in unserer Burnout-Klinik viel Zeit, um mit Ihnen über Ihre Anamnese, Ihre Beschwerden und deren Folgen für Ihren Lebensalltag zu reden.

Es kommt zu Überlappungen mit anderen Geisteskrankheiten. Oft werden diese Bedingungen vom Betroffenen bereits in unmittelbarem Bezug zu seiner als belastend, überanstrengend und unüberschaubar empfundenen Lebenslage gesehen. Im Sinne von ICD10 versteht man unter Brennen die Ursachen einer sekundären Erkrankung.

Folgekrankheiten können z.B. beim Burn-out-Syndrom sein: Einerseits kann dies auf die zunehmende soziale Öffnung für psychische Krankheiten und die längst überfällige Reduzierung der - tatsächlichen oder wahrgenommenen - sozialen Stigmatisierung zurückzuführen sein. Burnout-Syndrome sind vielschichtig, in diesem Falle nur dann zu erfassen, wenn die Gesundheitssituation und die Lebensumstände des Betroffenen in die Diagnostik einbezogen werden.

Ähnlich wie bei vielen seelischen und seelischen Krankheiten sind die Gründe für das Burnout-Syndrom vielschichtig und nur teilweise erforschen. Burnout betrifft vor allem, aber nicht nur, Menschen mit größerem Verantwortungsbewusstsein: Mutter und Führungskraft, Menschen in ärztlichen Berufsgruppen und Menschen, die sich um ihre eigenen Verwandten kümmern, aber auch Lehrkräfte und andere Vorgesetzte.

Es bleibt abzuwarten, ob Burnout hier als "Berufsrisiko" anzusehen ist - oder ob Menschen mit einer entsprechenden Veranlagung (hohes Verantwortungsgefühl, manchmal sogar Selbstaufgabe) sich für eine Karriere entscheiden, die oft unverhältnismäßig oft zum Burnout führt. Diese Ignorierung des eigenen Alarmsystems ist es, die den Burnout auslöst. Die überarbeitete Psyche bekommt als Notbremsung die psychosomatischen Beschwerden.

Stress, anstrengende und überanstrengende Lebensphasen und Erschöpfungszustände treten in nahezu jedem Alter auf - und enden mitunter in einem Burnout. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt, nicht Ihre Leistungsfähigkeit, Ihr Widerstand oder Ihre Leistung. Besonders bei der Burnout-Diagnostik ist Ihre Lebensumstände von immenser Bedeutung: Wir erarbeiten mit Ihnen zusammen, was Sie belasten wird und ermitteln Stressfaktoren.

Die Therapiemodule in unserer Praxis für Burnout-Therapie umfassen sowohl tiefpsychologische Stationen als auch Verhaltenstherapien und Körpertherapie. In Einzeltherapie-Sitzungen lassen wir viel Platz für die individuelle Behandlung Ihrer ganz privaten Lebensumstände. Wir werden oft nach der Wichtigkeit von medikamentösen Behandlungen in unserer Praxis gefragt. Wir sehen geistige und seelische Krankheiten als Wachstumsaufgabe in unserer Praxis für Ausbrennertherapie.

Haben Sie von den Gruppentherapiegeräten in unserer Praxis für Burnout-Therapie besonders profitieren können? Natürlich betreuen wir Sie auch darüber hinaus beim Wechsel von der Praxis zurück in Ihren Lebensalltag. Wir betreuen in unserer Spezialklinik für psychosomatische und psychosomatische Krankheiten unterschiedlichster Art - immer mit viel Routine, wissenschaftlichen Erkenntnissen und großem Mitgefühl.

Mehr zum Thema