Burnout Patienten Helfen

Hilfe für Burnout-Patienten

Tips und Informationen zur Selbsthilfe für Angehörige von Patienten! Inwiefern können Angehörige die vom Burnout betroffene Person sinnvoll und ohne sich selbst unterstützen? Weil sie es besonders gut meinen und nur helfen wollen. Verwandte können ihnen helfen und werden so auch selbst unterstützt.

Burn-out-Beratung für Verwandte

Der Burnout ist eine Erkrankung, die nicht nur für den Betreffenden, sondern auch für seine Burnout-Verwandten stressig ist. Erfährt der Betroffene auch in der letzen, entscheidenden Burnout-Phase oft, dass er darunter leidet, werden Familienangehörige von Burnout-Kranken die Zeichen und Veränderungen im Verhalten nicht begreifen und auch die Ursachen nicht begreifen können.

Welche Zeichen und Warnzeichen einer Burnout-Krankheit werden über Burnout-Symptome gelernt. Bei den aufgelisteten Burnout-Tipps für die Angehörigen der Erkrankten handelt es sich nicht um eine Patentlösung, sondern um die ersten Maßnahmen, um Ihren Lebensgefährten, Bekannten oder Familienmitglied anzusprechen und in der schwierigen Lebensphase Unterstützung und Hilfestellung zu geben und zugleich eine Orientierungshilfe im Umgang mit der Problematik zu erhalten.

Nähern Sie sich der betreffenden Person, beweisen Sie, dass Sie ein aufgeschlossenes Gehör für die emotionale Welt der anderen Person haben. Diejenigen, die mit den Beschwerden und Eigenschaften von Burnout bestens bekannt sind, können verständlicher agieren, auch weil sie die emotionale Welt des Erkrankten besser verstehen. Lies Beratungsliteratur zum Problem, kontaktiere Burnout-Selbsthilfegruppen und sprich mit einem Mediziner über Burnout.

Der Burnout ist heilbar. Gerade Burnout-Patienten lehnen jede Unterstützung ab und es braucht oft mehrere Versuche, um ein GesprÃ?ch Ã?ber GefÃ?hle und Beschwerden aufzusetzen. Zeige, welche Fertigkeiten du an deinem Liebsten besonders schätzt. Sport reduziert zwar Streßhormone, aber oft steht die Trägheit des Betreffenden allen Tätigkeiten im Wege. Bemühen Sie sich um gemeinschaftliche Tätigkeiten wie einen einfachen Gang, ein Meeting mit gutem Freund oder andere Tätigkeiten, die den Betreffenden aus seiner Tiefe befreien.

Allerdings sollte man keinen Stress haben, da dies die Beschwerden verstärkt und den Willen, sich noch mehr zu entfernern. Falls sich die erkrankte Person noch nicht in einer medizinischen Burnout-Behandlung befindet, ermutigen Sie sie behutsam, dies zu tun. Häufig zögern die Erkrankten, sich einer medikamentösen Betreuung zu unterziehen. Als Alternative können auch Lösungsansätze wie z. B. Selbsthilfe-Gruppen genannt werden.

Mehr zum Thema