Burnout überwinden

Überwindung von Burnout

Praxisbericht: Burn-out überwunden: 5-Punkte-Plan gegen Stress Sechs Monaten lang war er gegen Burnout in Therapie - ohne Krankenstand. Damit er nicht wieder in eine chronische Erschöpfung abrutscht, hat der IT-Leiter eines Maschinenbauunternehmens eine strikte Smartphone-Disziplin vorgeschrieben und seinen Alltag verändert. Zusammen mit fünf IT-Kollegen kümmert sich Herr Dr. Ing. Hannes Wagner um die rund 300 Techniker seines Auftraggebers.

Neben ihrer Deutschland-Zentrale haben sie Niederlassungen in New York, Moskau und der gesamten Welt.

Freitags ist ein Tag der Ruhe an den Orten im arabischen Gebiet, aber die Techniker dort benötigen sonntags IT-Support - ein ganz alltäglicher Arbeitsalltag für sie. "Dafür braucht man Zeit", sagt er. Doch auch die Techniker in der Unternehmenszentrale in Deutschland vereiteln oft die Wochenendplanung ihres IT-Managers auf eine andere Weise. Die Planung von Wartungsfenstern an Samstag oder Sonntag ist "extrem schwer, weil dann oft das halbe Amt voll ist und arbeitet", sagt er.

Da sie sowohl in Moskau als auch in Peking Bürohäuser planen, benötigen sie immer wieder Bausteine für ihre Statik-Software, die in unterschiedlichen Staaten an die Baustandards angepaßt sind. "Daran denken sie oft erst in der letzten Minute, und dann benötigen sie das Gerät natürlich sofort", sagt er.

Überwindung von Burnout - Ansatzpunkte der ästhetischen Schulmedizin

"Burnout " ist ein aktueller Ausdruck für eine Form der Krankheit, die es schon immer gab. In der Vergangenheit wurde die starke Kette der Symptome des burnout syndroms einfach als nervöser Zusammenbruch bezeichnet. Den modernen Terminus "Burnout" prägte 1974 der Diplom-Psychologe Herbert Freudenberger. "Burnout " heißt "ausbrennen", "ausgebrannt werden" und ist besonders sichtbar durch innerliche Leerheit, Abgeschlagenheit und Leistungsverlust.

Es handelt sich jedoch nur um generelle Anzeichen, die bei allen Burnout-Patienten beobachtet werden können. Aus medizinischer Sicht ist es schwierig, Burn-out zu ordnen und die vielen Krankheitsbilder in einer Diagnostik zu erfassen. Selbst wenn dadurch physische Störungen wie Herzstich, Kopfschmerz, Schwindel, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme oder Sexualprobleme entstehen, gibt es keine Ursachen auf körpereigener Ebene.

Burnout-Syndrom wird daher als eine Form der psychischen Erkrankung einstufen. Wenn" Burnout" heißt ausgebrannt werden", heißt das, dass ein massives Brand vor ihm ausbrannte. Aber ein solches "Feuer" schafft immer und in jedem Falle Stress. Die meisten Autorinnen und Autoren sind sich einig, dass Stress, der anhält, der erste Ausbruch ist.

Doch welcher Druck ist es, der das Brand im Laufe der Zeit auslöscht? Wenn die Entspannungsphasen nach der Spannung kommen, ist die Spannung an sich sicher gut. Schauen wir uns zunächst die Entstehung von Burnout an, wie sie heute von behandelnden Ärzten und Psychotherapeuten dargestellt wird. Am Vorabend des Tages planst du den Tag im Einzelnen und nimmst diesen mentalen Streß mit in die Dunkelheit.

Mit der nun empfundenen Existenzbedrohung wie der Furcht vor dem Verlust des Arbeitsplatzes kommen nun auch Auseinandersetzungen in der Ehe oder im Familienkreis hinzu. Jetzt kommen die körperlichen Leiden und Krankheitsbilder hinzu. Man beklagt, wie schon gesagt, ausgedehnte Leiden, die bei ärztlichen Kontrollen keine Ursachen zeigen. Die Krankheitssymptome kommen immer öfter und stärker vor - oft trotz aufwändiger medizinischer Behandlungen, die bei den vielen verschiedenen Erkrankungen zum Einsatz kommen.

Auch wenn die vielschichtigen Beschwerden und die Entstehung von Burnout inzwischen weitgehend gleich sind, wird in der Esogetik davon ausgegangen, dass die Ursachen dafür als Individuen anzusehen sind. Hier muss geklärt werden, ob es nicht doch Ursachen im Unbewussten gibt, die nur den Weg in das Burnout-Syndrom ermöglichen.

Als eines der bedeutendsten Kriterium scheint es sich um frühere Auseinandersetzungen zu handeln. Bei den Anamnesen treten oft Auseinandersetzungen und Traumen auf, die vor dem Ende der Geschlechtsreife entstanden sind. Fast jeder Burnout-Patient durchlief vor der Geschlechtsreife bewusst oder bewusst beträchtliche emotionale Auseinandersetzungen. Infolgedessen entstehen Trauma und Konflikt ein ganzes Jahr.

Interessenkonflikte sind dazu da, von Menschen gelöst zu werden. Das würde aber heißen, dass Menschen Konflikt brauchen, um sich auf ihrem Weg durchs Leben auszubreiten. Burnout-Patienten sind in der Anfangsphase meistens treibende Künstler. Zugleich vernachlässigen sie mental-psychische Bedürfnisse, zum Beispiel die nötige Erholung nach dem Streß, die Lust an dem, was man erreicht hat.

Ein Burnout kann jeden betreffen. Das führt immer und in jedem Falle zu einigen Symptomen und Erkrankung. Achtsamer Lebensstil mit guter Nahrung, verzichtet auf Tabak und Spiritus sowie ausreichend körperlicher Aktivität ist eine der Grundvoraussetzungen. Die Esogetic Medicine befasst sich seit mehr als drei Dekaden mit Therapiemöglichkeiten der Konfliktbewältigung. Diese Herangehensweise kann als Reflex im Unterbewusstsein des Menschen beschrieben werden, der die Rigidität, die zu Konflikten und Traumen führt, behutsam berührt, um den Informationsinhalt innerhalb der "Rigidität" der Informationsblockade zu überwinden.

Bei der Prävention und Prävention steht am Anfang jeder Vorsorge oder Therapie die Innenwelt eines jeden Menschen. Selbstverständlich muss das Burnout-Syndrom von Fachärzten, Heilmedizinern und Psychotherapeuten therapiert werden. Der Behandlungsaufwand ist oft sehr lang und versagt oft an der Bewusstlosigkeit und starken Geduld dieser Menschen.

Dazu gehören insbesondere die unvergesslichen Nachtträume. Erfahrungsgemäß haben erkrankte Menschen (physisch und psychisch) oft lange Zeit keine Erinnerungen an einen Traum. Zeitgleich mit der Traumerinnerung erhalten die Menschen einen besseren Schlafrhythmus und können sich so besser erholen.

Die Esogetic Medicine ermöglicht es, die Nachtträume zu stimulieren.

Mehr zum Thema