Burnout Ursachen Kindheit

Ausbrennen verursacht Kindheit

"Was hat Kindheit mit einem Burnout zu tun? " Burnout ist für diejenigen, die zu hart arbeiten und zu wenig Entschädigung haben!" Der Ursprung für zwanghaften Ehrgeiz liegt meist in der Kindheit der Betroffenen. lügen", oder er kann überhaupt keine Aussagen über seine Kindheit machen. "Die meisten Menschen bringen einen aus ihrer Kindheit mit.

Weil Kindheit

"Was hat Kindheit mit einem Burnout zu tun? Der Burnout ist für diejenigen, die zu hart arbeiten und zu wenig Entschädigung haben!" Wenn ein Burnout auftritt, haben viele Patienten (und Praktiker) kein Wissen über die Stress-Schwellen. Inzwischen ist aus vielen naturwissenschaftlichen Untersuchungen bekannt, dass die Gentechnik einen Einfluß auf den Beginn einer Erkrankung hat.

Dies ist jedoch nicht nötig, denn es gibt einen weitaus bedeutenderen Faktor, der die Entwicklung und Prävention von Burnout beeinflusst: die Emotionalisierung. Sie haben sich vielleicht gefragt, warum manche Menschen einen Burnout haben und andere nicht, obwohl sie die gleiche Belastung zu bewältigen haben.

Wichtigster Gesichtspunkt - und gleichzeitig wichtigster Ausbrennschutz - ist das seelische Selbstverständnis. Unsere bisherigen Erlebnisse haben unsere Person, unser Weltbild und unseren Gefühlszustand maßgeblich beeinflusst. Menschen, die intern gesünder und ausgeglichener sind, sind in einer viel besseren Lage und können sich wesentlich besser vor Krankheiten wie Burnout, Depression oder Angst schützen.

Menschen, die seelische Störungen der vergangenen Jahre haben, reagieren sensibler auf Knickungen im späteren Stress. Diese neigen dazu, rascher zu erkranken und sich langsam zu erholen als Menschen, die ein gesundes emotionales Grundgerüst haben. Aber im Gegensatz zur Gentechnik kann die seelische Grundlage des Menschen zum Besseren verändert werden - als vorbeugende Maßnahme gegen Burnout, Depression und Angst.

Sorgen wir heute für eine gesunde Grundlage, damit die Menschen morgen gesünder sind.

Ausgebrannt, ausgebrannt: Die Wurzeln in der Kindheit?

Keiner kann sich ein Burnout ausmalen, wenn man es nicht selbst erfährt. Stress, zu viel Beschäftigung, wenig Zeit, wenig Erholung und kaum Leistungsbereitschaft: Das sind die Hauptursachen, warum immer mehr Menschen in einen Burnout stürzen. Spricht man vom Burnout-Syndrom, spricht man nicht von einer Modezecke, sondern von einem ernsten psychischen und physischen Leiden.

Ausgebrannt, ausgebrannt: Die Wurzeln in der Kindheit? Es gibt Menschen, die häufiger einen Burnout erleiden als andere? Menschen, die in ihrer Kindheit keine gesicherte Verbindung oder einen unverarbeiteten Schaden hatten, sind einem viel höheren Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Dazu befragten die Forscher 50 stationär oder teilstationär behandelte Patientinnen und Patienten über ihre Bindungserlebnisse, ihre berufliche Situation, ihren individuellen Anspruch, ihre Befriedigung und ihr soziales und familiäres Umfeld. 2008 wurde die Studie mit dem Thema "Burnout-Syndrom" abgeschlossen.

Burnout-Patienten zeigten im Gegensatz zu einer "gesunden" Gruppe von Probanden eine signifikant erhöhte Unsicherheit der Bindung von 72% bis 32%. Die hatten kaum Zugriff auf ihre Kindheitserinnerung. Erstaunlicherweise haben die meisten Burnout-Patienten unsicher Kindererinnerungen, die noch immer verblüffend heftige Empfindungen wecken und für Befürchtungen im Alter sind.

Einige Betroffene versuchen, ihre unerfüllten Kindheitsbedürfnisse in bestehenden Verhältnissen ausleben. Dies begünstige wiederum die Entwicklung von Burnout, so die Wissenschaft. Ihre Schlussfolgerung: Die Zusammenarbeit mit Burnout-Patienten sollte zunehmend auch die Auflösung von Beziehungsmustern und die Bearbeitung von Gefühlen beinhalten.

Mehr zum Thema