Coaching Akademie Stuttgart

Fortbildungsakademie Stuttgart

Lernen Sie die Vorteile der Coaching Akademie Stuttgart als Arbeitgeber kennen. Ertüchtigung Modul 1: Das erste Modul stellt den Themenbereich Coaching und die Aktivitäten als Trainer sowie die theoretische und praktische Anwendung des Systemdenkens und der Lösungsorientierung vor - eine Methodenlehre und ein Fragenarsenal, das sich in der Regel als sehr wirkungsvoll für Coachingprozesse herausgestellt hat und seine Basis ist.

Besonders wichtig für den Coachingprozess ist der erste Umgang zwischen Coach und Coachee und die Möglichkeit, eine berufliche Bindung zu knüpfen. Dabei wird frühzeitig entschieden, was später zum Gelingen oder Scheitern des Coachings führen wird. Basis-Coaching-Konzepte und Kompetenzen wie z. B. Beziehungen, Tempo und Führung werden erklärt und erlernt.

Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit der Fragestellung, was "Coaching" (nicht) ist und wer aus welchem Grunde professionell trainiert (Anlässe für Coaching). Darüber hinaus stellen wir die Denkansätze und Coaching-Schulen vor, aus denen die "CAS-Interventionen" hervorgehen und mit denen im Laufe des Trainings zusammengearbeitet wird. Das Hauptinstrument des Coaching - Fragen stellen - beschäftigen wir uns mit dem Hauptinstrument und trainieren in fünf Grundtypen von Fragen, praktizieren in der präzisen Wahrnehmungs- (VAKOG) und Perspektivwechsel (Dissoziation - Assoziation; Statusinterventionen).

Durch eine ressourcenaktivierende Maßnahme schließen wir den ersten Baukasten (Moment of Excellence) ab. Modul 2: Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Coach und Coachees ist die Basis für einen gelungenen Coaching-Prozess. Im Modul 2 wird es wieder beleuchtet, jetzt mit dem Modell der TA (Transaktionsanalyse). Wie ist das Verhältnis zwischen Coach und Coachees vor dem Hintergund der TA ausgestaltet?

  • Wie kann der Coachete den Betroffenen dabei unterstützt werden, sich je nach Lage und Umfeld besser zu managen, um mehr Entscheidungsfreiheit im Schauspiel zu erhalten? Die eigene Person des Coaches tritt in den Vordergrund: - Wer bin ich als Trainer? Dazu kommt das Wissen um die TA-Methode als eine von mehreren Selbststeuerungsmöglichkeiten durch den Trainer sowie durch den Coachete und den Vorteil eines gezielten Rollenwechsels.

Sie ist die Grundlage für die Einstellung des Trainers und ein wichtiges Mittel zur Führung von Gesprächen. An dieser Stelle führt der angehende Coach erstmals ein vollständiges Coaching-Gespräch. Komponente 3: Effektive Zielarbeit. Sprachliche Begleitung ist eines unserer wichtigsten Coaching-Instrumente, mit denen wir den mentalen Reflektionsprozess des Coachee in Schwung bringen.

Mit gezielter Bildarbeit kann der Trainer den Coachees helfen, sein Assoziativgedächtnis als hilfreiches Zusatzmittel zu nützen. Das Coaching ist ein professionell ziel- und ressourcenorientiertes Verfahren. Das dritte Modul vermittelt den Teilnehmern die Wichtigkeit von Zielvorgaben für ihre Coachingarbeit. Im Umgang mit dem Züricher Ressourcenmodell ZRM® machen sich die Kursteilnehmenden mit der bewussten und unbewussten Wirkungsweise von Images für die private und berufliche Zielarbeit vertraut.

Dabei werden Sie die körperlichen Merkmale erforschen und das Zusammenspiel von Leib und Seele für den Coachingprozess erlernen. Der Eingriff'Resource Timeline' beendet das Modul. Modul 4: Konflikt-Coaching. Konflikt ist eines der Hauptthemen, mit denen sich jeder Trainer auseinandersetzen muss. Im vierten Modul befassen wir uns mit der Herausbildung und Zuspitzung von Auseinandersetzungen, mit deren positiver und negativer Wirkung und mit unterschiedlichen methodologischen Ansätzen, um ressourcenorientierte Auseinandersetzungen im Coaching zu berücksichtigen und Kunden effektiv bei der Konfliktlösung zu begleiten.

Element 5: Gute Psyche. Beziehungscoach - Coachee. Coaching-Prozesse. Coaching-Probleme. Positivpsychologie. Beziehungscoach - Coachee. Coaching-Prozesse. Coaching-Probleme. In der Positiven Psyche geht es um die optimale Entfaltung von Menschen und Menschen. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie Zufriedenheit, gesundheitliche Unbedenklichkeit und Bedeutsamkeit, alles Dinge, die im Coaching eine große Bedeutung haben können.

Jedes Coaching ist anders und unterscheidet sich grundsätzlich von anderen Abläufen. Dennoch gibt es einige Grundformen, die wir im fünften Modul betrachten werden. Es wird untersucht, welche Coaching-Prozesse typisch sind und inwieweit sie sich von einander abheben. Obwohl jede Coaching-Sitzung ein Unikat ist, können auch typischerweise auftretende Problemstellungen identifiziert werden.

Hier wird die Bildmetapher des "inneren Teams" vorgestellt. Die Applikation "Mein internes Beratungsteam" ist besonders für Coaching-Sitzungen konzipiert. Es wird erforscht, wie es aussehen und wie es verbessert werden kann, wie die optimale Zusammenstellung des Innenteams aussehen kann und wie die "inneren Team-Mitglieder (innere Stimmen)" den Coachees am wirkungsvollsten bei der Förderung seiner Entwicklung mitwirken.

Element 6: Gesundheits-Coaching. Weil die Beschäftigung mit Stresssituationen eine der Aktivitäten eines Coaches ist, liegt der Schwerpunkt des sechsten Moduls auf dem Gesundheits-Coaching mit den Themenschwerpunkten Stressmanagement und Burnout-Vermeidung. Inwiefern kann ich mich als künftiger Trainer am Arbeitsmarkt - oder intern - positionieren? Modul 7: Mentales Coaching mit Neurolinguistischer Programmierung NLP - Arbeiten mit dem Zeichen.

Dynamiken im Innern des Systems. Dynamiken im Innern des Systems. So können Sie auch in schweren Momenten Ruhe oder gar Spitzenleistungen einfordern. Das Vermögen, die Strukturen mentaler Abläufe zu ändern, bringt mehr selbstbestimmtheit. Es werden unterschiedliche Verfahren vorgestellt, die dem Kunden ermöglichen, seine eigenen Teile und seine Erfahrungen zu visualisieren und zu visualisieren.

Durch die Entwicklung einer externen Wahrnehmung hilft der Trainer dem Coachees, sich von seinem Anliegen zu lösen, um eine Neueinschätzung der Problemsituation zu erhalten und damit neue Lösungsansätze zu eruieren. Der Kunde kann das jeweilige Unternehmen besser identifizieren und Einfluss auf das jeweilige Unternehmen nehmen.

Modul 8: Team-Coaching. Klärung der Bestellung im Team. Klärung der Bestellung im Team. Während bisher die wechselseitige Interaktion zwischen Coach und Coachees im Mittelpunkt der Trainingsmodule gestanden hat, erstreckt sich der Bewerbungsrahmen im achten Modul auf die Gruppe und das Team. Neben den Inhalten verändern und ergänzen sich auch die Abläufe des Coaches im Gegensatz zum Einzellernen.

Im Coachingprozess mit dem Team ist die Verständigung unweigerlich anders als in Situationen zu zweit, ebenso wie der (organisatorische) Rahmen, in dem das Coaching abläuft. Mit diesen Differenzen gehen wir um, trainieren den richtigen Weg und erfahren Methodik für ein erfolgreiches Team-Coaching. Modul 9: System-Coaching. Als systemischer Coach benötigen wir neben dem einfachen ursächlichen und auf einzelne Einzelprobleme ausgerichteten Denkvermögen vermehrtes Nachdenken über Muster und dynamische Gebilde, um Menschen und ihr Verhalten in vielschichtigen Ordnungen zu ergründen.

Das neunte Modul beschäftigt sich daher mit der Logik verschiedener Anlagen und deren Beeinflussung. Element 10: Sparring-Partnerschaft. Jedes Coaching-Gespräch und die ganze Coaching-Aktivität ist nicht nur für den Coachees, sondern auch für den Coachees ein Entwicklungs- und Wandlungsprozess. Unter diesem Gesichtspunkt spiegeln wir im letzen Baukasten das Training, seine Lerninhalte und unsere eigenen Stärken- und Schwächen-Profile wider.

Er untersucht seinen eigenen Lernpfad, seine persönliche Stilistik und deren Relevanz für seine Coaching-Zukunft.

Mehr zum Thema