Coaching Ausbildung Schweiz

Trainerausbildung Schweiz

ICF (Sekretariat Schweiz) Chantal Einjähriges, berufsbegleitendes HEB-Coaching-Training in der Schweiz (BS; BE; LU; ZH). eduQua zertifizierte Ausbildungsstätte.

Was gibt es für Studiengänge im Bereich Coaching in Österreich und der Schweiz? Sämtliche Informationen in der RAUEN-Datenbank für Coaching-Trainings.

Schnalzer

Auf diese Weise erfahren Sie von Anfang an tatkräftig und in der Praxis, wie Coaching und Persönlichkeitsentwicklung wirkten. Nach Abschluss dieser Ausbildung verfügen Sie über ein solides Know-how, um Menschen fachlich und persönlich zu betreuen. Wodurch zeichnet sich HEB Coaching von anderen Anbietern aus? Das HEB-Coaching ist nicht nur Coaching. Von allen anderen Begriffen unterscheiden sie sich durch drei grundlegende Eigenschaften.

Für Heute ist es für Praktikanten schwer, sich für ein Ausbildungsangebot auf für zu entschließen. Was HEB Coaching ist, erfahren Sie in einem 3 stündigen Was HEB Coaching ist, erfahren Sie in einem 3. Interessiert sind sie für Vorschläge für die persönliche Lebensorganisation in Berufs-, Beziehungs- oder gesundheitlichen Fragen.

Wie kann man das machen?

Die Suche nach Life Coaching Schweiz hat Sie auf diese Webseite geführt. Sind Sie auf der Suche nach Information über Life Coaching? In der Schweiz veranstaltet unser Haus regelmäßig Informations- und Erlebnishallen. Bereits seit 2002 bieten wir auch Lebens- und Persönlichkeitstrainings in der Schweiz an. Mit unserem Coaching-Training sichert sich Ihre Karriere!

Life-Coaching ist die Fähigkeit, Menschen durch Veränderungen zu führen und ihre Wünsche und Vorstellungen zu verwirklichen.

Coaching Studiengänge Österreich & Schweiz - RAUEN Datenbank

Auch in Österreich und der Schweiz gibt es - wie in Deutschland - viele Gelegenheiten, Coaching-Fähigkeiten im universitären Rahmen zu erlangen oder zu erweitern. In beiden Staaten gibt es neben eintägigen Seminaren, kurzen Seminaren oder Seminaren etc. eine Reihe von curricularen Coaching-Kursen, die den Charakter von Studiengängen haben. Hervorzuheben ist, dass der Leistungsumfang aller in Österreich und der Schweiz angebotener Coaching-Programme nach dem European Credit Transfer and Accumulation System ECTS beurteilt wird, auch wenn ein Studiengang nicht mit der Erlangung eines Hochschulabschlusses, sondern mit der Erlangung eines Hochschulzeugnisses endet.

Die österreichischen Universitäten haben neben den regulären Studienangeboten so genannte Universitäts- oder Universitätslehrgänge im Angebot, die besonders für Personen mit einem ersten Universitätsabschluss und mehreren Jahren Berufspraxis offen stehen. Sie können jedoch zu einem Studienabschluss in angemessener Größe verhelfen, was in den in Deutschland angebotene Zertifikatsprogrammen nicht vorgesehen ist.

Österreichs Universitäten haben manchmal zwei Arten von Kursen im Angebot. Ein umfangreicherer, der mit 120 ECTS-Kreditpunkten der Arbeitsbelastung eines ordentlichen, vier Semester umfassenden Master-Studiengangs gleichkommt und zu einem Master-Abschluss (Master of Science oder Master of Arts) führen soll, wird dann von einer kürzeren Variante des Arbeitsumfangs (nicht unbedingt in Bezug auf die Anzahl der Semester) begleitet und bietet den Hochschulabsolventen die Chance auf ein weniger arbeits- und zeitintensives Hochschulzeugnis.

Das gilt für die Coachingprogramme der Universitäten Wien und Linz. Manche der gebotenen Coaching-Studiengänge sind von Anfang an exklusiv kaum angesetzt, andere bieten prinzipiell den Abschluß mit Abitur. Letztere gilt für die Studiengänge der Salzburger Uni und der kirchlichen Erziehungswissenschaftlichen Fakultät Wien/Krems (Kommunikation und Coaching, Master of Arts).

Interessiert könnte die gekürzte Lernvariante zum Beispiel für Funktionsträger in Betrieben sein, die nach einem Weg Ausschau halten, die eigene Kompetenz zeitgleich mit dem aktuellen Berufsalltag und damit mit reduziertem Kostenaufwand, aber trotzdem auf akademischer Ebene durch Coaching-Know-how zu verbreitern. Hinsichtlich des Kursangebots wird klar, dass es sich nur in wenigen FÃ?llen um originelle Coaching-Angebote handeln kann.

Dabei werden unterschiedliche Beratungsformen wie Coaching, Training, Betreuung, Unternehmensberatung oder Vermittlung in gemischten Studiengängen kombiniert - ein ähnliches Szenario, das sich bereits bei der Auswertung der in Deutschland angebotenen Master-Studiengänge gezeigt hat und der offenkundigen Tatsache Rechnung trägt, dass die Mehrzahl der Beratungsanbieter mehr als eines der erwähnten Formen praktizieren.

In diesem Zusammenhang scheint es logisch, dass sich die meisten Universitäten und ihre Programme auch ausdrücklich an Menschen in Management- und Führungsfunktionen oder in der Personalarbeit ausrichten. Coaching-Studiengänge sind auch in der Schweiz eine Frage der Fort- und Weiterqualifizierung und wenden sich in erster Linie an Universitätsabsolventen, die meist über Berufserfahrung verfügen, in vielen FÃ?llen aber auch den Zugriff auf andere tertiÃ?re BildungsabschlÃ?sse ermöglichen.

Das Studium fällt in den Studiengang Advanced Studies. Das Arbeitspensum des Master of Advanced Studies (MAS) beträgt in der Regel 60 ECTS-Punkte, was zwei ordentlichen Universitätssemestern oder ca. 1.800 Unterrichtsstunden (1 ECTS = ca. 30 Stunden) entsprechen. Ein Studiengang zum Diploma of Advanced Studies (DAS) kostet 30 Anrechnungspunkte.

Jeder, der ein Hochschuldiplom, das sogenannte CAS (Certificate of Advanced Studies), erlangen möchte, das vorwiegend im Coachingbereich angeboten wird, hat einen relativ kleinen Arbeitsaufwand, der in der Regel 10 bis 15 Kreditpunkten beträgt. Die Studiengänge sind an einigen Universitäten modulare Studiengänge. Das zeigt das Beispiel der "Coaching Studies" der FHNW, auch bekannt als Veranstalter des International Coaching Congress "Coaching meets Research".

Das hier angebotene CAS-Coaching mit je 15 ECTS-Punkten ist Teil des MAS-Coaching-Programms. Dr. Michael Loebbert, Programmdirektor von "Coaching Studies", erkennt einen großen Pluspunkt des 3-stufigen Studiensystems in seiner Flexibilität: "Unsere Studenten wissen diesen modular aufgebauten Ansatz zur Unterscheidung ihrer Bedürfnisse zu würdigen. "Denn nicht jeder ist an der ganzheitlichen Entwicklung eines kompetenten Coaching- und Beratungsprofiles beteiligt - nur etwa ein drittel seiner Absolventen studiert einen Master-Abschluss, erklärt der Executive Coach.

Ein weiterer Pluspunkt von Loebbert ist die Möglichkeit, weitere Coaching-Fortbildungen anzurechnen, da dies auch den Einstieg in einen weiteren Studiengang aus einem anderen Blickwinkel ermöglich. Ähnliche Modulkonzepte gibt es an der ZHAW und der ZHAW. Die FH Zürich führt auch einen CAS-Coaching-Kurs (Karriere-Coaching) durch, der Teil verschiedener MAS-Programme ist - diese sind aber inhaltlich weiter gefasst und gehen über das Coaching-Thema hinaus.

Nebst Studienangeboten, die für (zukünftige) Business Coaches oder Führungskräfte, die Coaching-Elemente in ihren Arbeitsalltag einbinden wollen, besonders attraktiv sein könnten, gibt es in der Schweiz - gemessen am Gesamtangebot - eine bemerkenswert breite Palette von Kursen, deren Zielgruppen im Pädagogikbereich liegt. Vor allem die PH bieten Coaching-Programme für (praktische) Lehrer, Lehrerausbilder und anderes Schulpersonal wie Heilerzieher oder Schul-Sozialarbeiter an.

Mentoren und Coachings im Lehrerberuf, Lerncoaching, Lehrcoaching und Interventionen oder Mentoring und Coaching in der Lehrerausbildung - das sind nur einige der Weiterbildungsmöglichkeiten. Dies gilt auch für diejenigen, die Coaching primär als Managementinstrument verstehen, wie zum Beispiel das Angebot der FH und der Universität St. Gallen. Das Gesamtbild verdeutlicht, dass die Universitäten beider Staaten umfangreiche Coachingkurse für Interessierte anbieten, die den Trainerberuf aufnehmen und das nötige Berufsbild ausprägen wollen.

Gleichzeitig haben Fach- und Führungskräfte die Chance, in kürzerer Zeit Coaching-Know-how zu erlangen - zur Erweiterung ihrer eigenen Berufspraxis. Coaching-Kurse in Österreich (kein Anspruch auf vollständige Informationen, alle Informationen ohne Gewähr): Zielgruppen: Betreuer, Ausbilder, Manager, Erzieher, Ausbilder, Sozialarbeitskräfte, etc. Studium: Betreuung, Coaching und Organisatorische Entwicklung, Diplom "Akademischer Supervisor und Coach" Coaching-Studiengänge in der Schweiz (kein absoluter Vollständigkeitsanspruch, alle Informationen ohne Gewähr): Zielgruppen:

Trainer, Consultants, Fach- und Führungskräfte mit Beratungs- und Unterstützungsaufgaben etc. Der Beitrag ist im Coaching-Magazin 4/2016 in der Kategorie Wissenskompakt erschienen. Die Coaching-Zeitschrift konzentriert sich auf Business -Coaching als professionellen Service und liefert Ihnen Brancheninformationen, Hintergrundinformationen, Konzeptionen, Portraits, praktische Erfahrungen, greifbare Werkzeuge und einen Hauch von Witz.

Mehr zum Thema