Coaching Ausbildung test

Trainerausbildungstest

Noch interessanter ist es, welche Qualitätskriterien für ein Coaching-Training die Warentester aus dem Test abgeleitet haben. Inwiefern und wie gut ein Modell das kann, lernt er aus den Tests. Coaching-Kurse - Coaching muss erlernt werden - Test Das Coaching ist zu einem festen Bestandteil der Arbeitswelt geworden. Sind neue Aufgabenstellungen und Herausforderungen anstehend, ist das Betriebsklima im Untergeschoss, oder gibt es Motivationsprobleme, erscheint der Trainer auf dem Projekt. In der Vergangenheit profitierten vor allem Top-Manager von einem Coaching auf Kosten des Unternehmens.

Das Coaching von Menschen im professionellen Umfeld ist eine anspruchsvolle Aufgabenstellung.

"Coaches sollten neben einem relevanten Hochschulabschluss wie Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften oder Psychologie die Fähigkeit haben, sich selbst zu reflektieren und ein Methodenspektrum zu beherrschen", sagt Beate Fietze, Coachingexpertin an der Humboldt-Universität zu Berlin. "Zum Beispiel Analysewerkzeuge, die ihnen helfen, das Kundenproblem zu entziffern, oder Fragetechniken, die den Kunden ermutigen, über sich selbst nachzudenken.

"Der Trainer gibt keine Tipps. Stattdessen unterstützt es den Kunden dabei, selbst eine Lösung zu suchen. Wieviele Trainer es in Deutschland gibt, ist schwierig zu erraten. Weil Ausbildung nicht unbedingt notwendig ist und die Berufsbezeichnung nicht abgesichert ist. Bundesweit erwarten Fachleute rund 8.000 Busse. Das Honorar für eine Coaching-Stunde beginnt bei 50 EUR und reicht bis zu einem Tagessatz von 10.000 EUR.

Die wenigsten Coaches arbeiten jedoch nur mit Coaching. Wenn Sie beruflich trainieren wollen und eine Einstiegsqualifikation suchen, haben Sie viele Fragen: Reicht ein sechsmonatiger Lehrgang aus? Ist es möglich, als Trainer nach dem Studium etwas dazu zu tun? Es stimmt, dass die mehr als 20 Trainerverbände in Deutschland nach Ausbildungsstandards streben.

So kann jeder Bildungsanbieter sein eigenes Programm erstellen und als Training anbieten, sofern er sich nicht an die Richtlinien eines Vereins hält. Manche sind von Coachingverbänden anerkannt, d.h. sie entsprechen ihren jeweiligen Ausbildungsstandards, andere nicht. Was Qualifikationen derzeit auf dem Arbeitsmarkt zu leisten sind, wollte die Stiftung Warentest erfahren. Aus diesem Grund wählte sie acht Teilzeitkurse für einen Test aus und ließ sie von ausgebildeten Testpersonen incognito durchlaufen.

Zuerst haben sich die Trainingsexperten der Stiftung Warentest mit der Thematik der Kurse auseinandergesetzt. Dabei standen die Teilnehmerorientierung, der Praxisbezug und die Unterstützung durch den Anbieter für Übungsaufgaben außerhalb des Klassenzimmers im Vordergrund. Man ist nach dem Abschluß noch nicht hinreichend auf den Berufsstand eingestellt, auch wenn Kurstitel diesen Eindruck wie Ausbildung zum Business Coach" vermitteln.

Ein guter Einstieg in das Coaching muss den Teilnehmenden Wissen und Fähigkeiten mitgeben. Man muss erlernen, wie Coaching funktioniert, wie man das Kundengespräch gestaltet und durchführt. Aber Coaching zu erlernen, heißt auch, an der eigenen Persönlichkeit zu arbeiten. Wichtig ist es, eine berufliche Einstellung als Trainer zu entfalten, den Weg in die Funktion zu finden und Soft Skills wie Mitgefühl, Weltoffenheit und Wertschätzung zu fördern.

Wenn Sie als Trainer tätig sein wollen, müssen Sie viele verschiedene Fähigkeiten erlernen. Die Ausbildungsexperten der Stiftung war begeistert: Das Themenfeld des Krisenmanagements war in allen untersuchten Studiengängen nur marginal. Manche unterrichten Coaching nach einer speziellen Lehre (z.B. "Eisbergmodell", "U-Modell"). Für einen ganzjährigen Lehrgang - mit angemessenen Zeitabständen zwischen den Einzelmodulen - reicht es nicht aus, das Erlernte alle paar Kurswochen zu erproben.

Auch außerhalb des Klassenzimmers müssen die Kursteilnehmer Praxiserfahrung mitbringen. Dies sollte die Behandlung eines Coaching-Falles oder die Diskussion von praktischen Problemen im Zuge einer Betreuung sein. Die Untersuchung ergab, dass Provider oft nur generelle Handlungsempfehlungen geben - wie z.B. die Bildung von Arbeitsgruppen oder das Coaching selbst. An der BBW und CA Coaching Academy waren keine praktischen Aufgaben außerhalb des Klassenzimmers vorgeschrieben.

Ausnahmen: Coaching-Spirale. Eines der Institute liess die Teilnehmenden eine erste Coaching-Sitzung durchführen, während ein anderes ein Live-Coaching mit einem "echten" Kunden benötigte. Sinnvoll ist es insbesondere, wenn die Beteiligten einen schriftlichen Coaching-Fall sowie eine schriftlich festgelegte Bearbeitung eines verabredeten Themas vorlegen können. Wenn man die acht geprüften Trainingsanbieter als Vertreter des dt: "Coaching-Marktes" betrachtet, kann man sagen:

Um sich auf das vielschichtige Berufsbild eines Coaches einzustellen, genügt ein Lehrgang allein nicht. Zuerst muss jeder Auszubildende selbst herausfinden, wie er trainieren will und vor allem: wen. Damit man sich angemessen am Arbeitsmarkt positioniert, ist eine kontinuierliche Coachingpraxis und fachliche Vertiefung durch Fortbildung erforderlich. Die Humboldt Universität Beate Fiêtze sagt: "Meiner Meinung nach gibt es eine große Lücke zwischen den Leistungserwartungen eines Berufstrainers und dem, was Coaching-Training bisher gelehrt hat.

"Nach acht Coaching-Kursen und umfangreichen Recherchen hat die Stiftung Warentest jetzt einen Katalog von Kriterien für die berufsbegleitenden Einführungskurse entwickelt. Die Kriterienkataloge, die mit Coachingexperten aus Hochschule und Beruf spraxis sowie Repräsentanten von Coachingverbänden besprochen wurden, beschreiben das Angebot in Bezug auf Laufzeit, Inhalt, Vermittlung und Durchsetzung.

Mehr zum Thema