Coaching Existenzgründung

Existenzgründer-Coaching

Ich zeige Ihnen, welche Förderprogramme zur Verfügung stehen und empfehle Ihnen den richtigen Coach. Ein ideales Coaching für Unternehmer, die keine Zeit verlieren wollen. Sie finden hier Berater, die Sie beim Aufbau Ihres Unternehmens mit Beratung, Coaching und Seminaren unterstützen. Existenzgründer-Coaching: Businessplan-Software und Businessplan-Vorlagen sowie fachliche Beratung bei Gründungsförderung.

Coaching-Unterstützung: Wo bewerben? BMWi Gründerportal

Seitdem ich mich noch in einer spezialisierten Vermieterausbildung befinde, die jetzt zu Ende geht und noch Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung hat, möchte ich gern wissen, was ich bewerben kann, um eine Coaching-Förderung zu bekommen. In den ersten fünf Jahren werden Coaching-Maßnahmen zu ökonomischen, finanzwirtschaftlichen und organisationalen Themen unterstützt. Bewerben können sich Unternehmer aus den Bereichen Handel und Industrie sowie freie Berufe, wobei das Coaching in Gegenwart des Unternehmers zumindest zur halben Dauer der Beratung durchführbar ist.

Für die Promotion ist eine Coaching-Empfehlung des regionalen Partners und ein Engagement der KfW Bankengruppe erforderlich. Der Zuschuss wird als Zuschuss gewährt und beläuft sich in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) auf 50% des Beratungshonorars mit einem Tageshöchstsatz von 800 EUR. Die im Vertrag zu vereinbarenden Netto-Beraterhonorare dürfen die Schätzungsgrundlage von höchstens EUR 6000,- nicht übersteigen.

Innerhalb der aktuellen Laufzeit (2007-2013) kann die Finanzierung so lange mehrfach in Anspruch genommen werden, bis die maximale Steuerbasis von 6.000 EUR ausgeschöpft ist. Wenn Sie vor Ihrer Vollzeitbeschäftigung erwerbslos werden, kann die Arbeitsagentur Sie möglicherweise mit einer Starthilfe ausstatten. Im Folgenden präsentiere ich Ihnen die rechtlichen Grundlagen für den Stiftungszuschuss:

Die Stiftungsbeihilfe ist eine Zuwendung nach 93 des Sozialgesetzbuches III und wird Gründern zur Verfügung gestellt, die mit der beförderten Vollzeit-Selbstständigkeit ihre Erwerbslosigkeit auflösen. Jede Aktivität, die mindestens 15 Wochenstunden dauert, gilt als Vollzeitbeschäftigung. Die entsprechende Bewerbung muss vor Aufnahme der Vollzeitbeschäftigung bei Ihrer Arbeitsagentur eingereicht werden.

Gemäß 93 Abs. 2 SGB III kann der Zuschuß gezahlt werden, wenn der Arbeitnehmer: "1. einen Leistungsanspruch bis zum Beginn der Selbständigkeit hat, dessen Geltungsdauer zu Beginn der Selbständigkeit wenigstens 150 Tage betragen und nicht allein auf 147 Abs. 2 beruht", seine Kenntnis und Befähigung zur Selbstständigkeit nachweist.

Das Gutachten einer zuständigen Instanz muss der Arbeitsvermittlung als Beweis für die Lebensfähigkeit der Unternehmensgründung vorgelegt werden. "Als zuständige Organe werden vor allem die Industrie- und Handwerkskammer, die Handwerkskammer, die Berufskammern, die Berufsverbände und die Kreditanstalten designiert. Erkundigen Sie sich vorab bei der Arbeitsvermittlung, ob z.B. ein Steuerexperte für die Beurteilung in Abstimmung mit der Arbeitsvermittlung herangezogen werden kann.

In einer ersten Stufe dauert der Zuschuß sechs Monaten, in denen Sie den Zuschuß in Form des letzten erhaltenen Arbeitslosengelds zuzüglich eines Pauschalbetrags von 300 EUR bekommen. Für intensive Geschäftsaktivitäten und vollzeitliche unternehmerische Tätigkeiten kann ein weiterer Zuschuß von 300 EUR für weitere neun Monaten gewährt werden.

Die entsprechende Bewerbung muss bei Ihrer Arbeitsvermittlung eingereicht werden. Die Existenzfähigkeit muss für den Einsatz von einer zuständigen Instanz nachweisbar sein. Nähere Angaben zur Gründungsförderung finden Sie auf den Internetseiten der Arbeitsvermittlung, z.B. in der jeweils gültigen Betriebsanleitung der wwww. arbeitsagentur. de (www). Auf der Website www.foerderdatenbank.de (www) können Sie auch nachsehen, ob es andere Möglichkeiten gibt, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen.

Mehr zum Thema