Dbvc Coaching Ausbildung

Die Dbvc Coaching-Ausbildung

("DBVC") ist hier einer der prominentesten Verbände. Eine vom DBVC anerkannte Weiterbildung zum systemischen lösungsorientierten Coaching mit Zertifikatsabschluss ist der Business Coach. Der DBVC hat im Coaching-Markt eine große Rolle gespielt.

Es wurden in den letzten Jahren zahlreiche Vereine mit dem Anspruch ins Leben gerufen, dem wachsenden Coaching-Markt Strukturen und Qualitäten zu verleihen. Die 2004 gegrÃ?ndete Bundesvereinigung Coaching e.V. Der DBVC ist hier einer der bedeutendsten Vereine. Die systematische Arbeit an der Professionalität des Coaching, die sich in den vielfältigen Vereinsaktivitäten, Qualitätsnormen, Veröffentlichungen und Fachveranstaltungen widerspiegelt.

Die DBVC steht für höchste Coachingqualität im Coaching-Markt. Der DBVC wird von maßgeblichen Anspruchsgruppen wie Führungskräften und Personalentwickler als praktikabel, innovationsfreudig und begründet erachtet. Aufgrund der gezielten Diversität der Mitglieder (Coaching-Praktiker, Trainer oder Trainingsinstitute, Naturwissenschaftler und Firmen oder Organisationen) ist eine besonders anregende und qualitativ hochstehende Tätigkeit möglich.

AbsolventInnen einer vom DBVC erkannten Fortbildung profitieren doppelt: Zum einen zeigt die DBVC-Anerkennung die hohe QualitÃ?t der durchlaufenden Qualifizierung und stÃ?rkt damit die Stellung als â??Trainingsleiter am Marktâ??. Andererseits haben vom DBVC anerkannte Hochschulabsolventen die Chance, dem Bund bereits in den ersten drei beruflichen Jahren als Trainer beitreten zu können.

Die Schauspielerinnen und Schauspieler der Coaching-Szene sind lebendig und spannend vernetzt. Die DBVC hat eine Serie von Anforderungen entwickelt, die bei der Weiterbildung in Coaching und Coaching-Anbietern zu erfüllen sind, um ein entsprechendes Niveau zu ereichen.

Zulassungsbedingung

Voraussetzung für die Aufnahme in den Studiengang "Health Coach" ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium in einem Heilberuf (z.B. Arzt, Psychologe, Ernährungswissenschaftler, Sportwissenschaftler usw.) oder eine Zusatzqualifikation im Bereich des Gesundheitsmanagements oder eine ebenbürtige Ausbildung. Durch den hohen Grad an modularer Bauweise ist ein hohes Maß an Selbstbeherrschung möglich. Beim Buchen des Gesamtkurses können die Teilnehmer auch die Abfolge und den Zeitpunkt[1] der einzelnen Bausteine selbst mitbestimmt werden.

Aufgrund des modularem Aufbaus ist es möglich, bestehende Abschlüsse der Teilnehmer zu erkennen; die Kursleitung bestimmt über die Anerkennungen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erweitern zwischen den einzelnen Kursen ihr erworbenes Wissen sowohl im Eigenstudium als auch in gemeinsamen praktischen Übungen. 1 ] Es wird geraten, mit dem obligatorischen Seminar "Coaching-Konzept" zu starten. Das Erreichen der Trainingsziele erfolgt durch einen Wandel des Selbststudiums, Seminare, kollegiale Coaching-Einheiten, Selbstcoaching und die eigenständige Umsetzung von Coachingprozessen, die im Rahmen des Lehrcoachings begleitet werden.

Mit dem Lerntagebuch und dem Lehr-Coaching wird die eigene Coachentwicklung dokumentiert und reflektiert. Es werden allgemeine und spezifische Coaching-Themen in den Bereichen Wissenschaft (Seminare, Fachliteratur, Diplomarbeit) und Praktik (Seminare, Lehr-Coaching, kollegiales Coaching, eigene Coaching-Fälle) behandelt. Die Seminarform zeichnet sich durch einen Wandel von Kurzpräsentationen, Live-Demonstrationen, Klein- und Grossgruppenübungen, sowie E-Learning-Elementen aus.

Sie ist ein ganzheitliches Konzept, das auf wissenschaftlichen Wirkungsfaktoren im Coaching basiert und kundenzentrierte, hypnosystematische und neurobiologische Befunde kombiniert. Aufgabe und Einstellung der Coaches leiten sich aus der Geistespsychologie ab und sind begleitet von Anerkennung, Achtung, Empathie und Authentizität in der Gestaltung der Beziehungen zu den Coaches.

Die Coaches werden bei der Umsetzung der geplanten Massnahmen zur Zielerreichung im täglichen Leben begleitet. Die Unterstützung wird in verschiedenen Formen und nach festgelegten Qualitätsnormen und ethischen Richtlinien geleistet.

Mehr zum Thema