Entscheidungshilfe

Beschlusshilfe

Diese einfache Entscheidungshilfe hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen Foto: iStock. Unterstützung bei der Entscheidungsfindung: Eine gute Methode ist die Chancen-/Risikoanalyse. Kreativitätstechniken wie Brainstorming sind ebenso hilfreich wie Entscheidungshilfen. Sind Sie einer dieser Vielleicht-Sager, die sich nicht entscheiden können/wollen? Es lohnt sich, Entscheidungen nicht zu verschieben.

ez-toc-section" id="Decision-aid-The-methods-can-help">Entscheidungshilfe: Diese Verfahren können Ihnen dabei helfen

Entscheidungshilfe: Wann benötigen wir sie? Zuerst die gute Nachricht: Nur für einen Teil der fast zahllosen Beschlüsse, vor denen wir Tag für Tag stehen, benötigen wir wirklich eine Entscheidungshilfe. Egal ob wir die hellen oder dunklen Hosen anhaben, lieber Kornflakes oder Frühstück, mit dem PKW oder dem Autobus unterwegs sind und ob wir uns in der Pause ein Kuchenstück genehmigen oder lieber auf die schmale Schlange achten - niemand braucht eine Entscheidung.

Nur noch 24 Std. mit der Entscheidungsfindung zu tun haben und diese nicht mehr wirklich umsetzen können. Es gibt aber auch die Entscheide, die uns wirklich stören, wo wir nicht wissen, was wir für Tage, wochenlang, monatelang tun sollen und es immer wieder verschieben, damit wir keine endgültige Entscheidung treffen müssen.

Zu diesem Zeitpunkt möchten Sie, dass Ihnen jemand sagt, was richtig ist und in welche Richtung Sie gehen sollen. Aber was unterscheidet diese besonders heiklen und für Sie allein unlösbaren Entscheide? Entscheidend sind mehrere Einflussfaktoren, die manchmal allein, manchmal im Zusammenwirken untereinander in die Entscheidungsnot führen:

Der Umfang der Maßnahme. Umso bedeutender eine solche Maßnahme ist - oder je mehr sie sich als wichtig erachtet -, umso schneller wird Unterstützung gebraucht. Man kann noch kleine Dinge übersehen, aber niemand will sich bei den wirklich bedeutenden Lebensentscheidungen irren und muss sie später nachvollziehen. Wenn sich die Auswirkungen und Auswirkungen einer solchen Maßnahme nicht vorhersehen lassen, geraten viele in einen echten Schockzustand, in dem sie so lange verharren, bis eine Einigung in Aussicht ist oder schlichtweg keine Zeit mehr verbleibt und sie somit zur Entscheidungsfindung gedrängt werden.

Sind diese grundsätzlichen Fragestellungen nicht bereits geklärt, wird die Entscheidungsfindung besonders schwierig sein. Jede wichtige Entscheidungsfindung hat auch ein objektives Anliegen. Das, was so simpel klingen mag, versagt oft, weil man sich seiner eigenen Ziele nicht bewußt ist. Mit anderen Worten: Eine Entscheidungsfindung ist nicht möglich, wenn man nicht weiß, was man vorhat.

Wer nicht weiss, was er tun soll, braucht eine Entscheidungshilfe. Weil eines auch sicher ist: In den meisten FÃ?llen ist eine Entscheidungsfindung auch keine Möglichkeit. Jedoch ist die Wahl weder leichter noch besser, wenn die Zeit drängt und man sich am Ende überfüllt fühlt. Oder, noch schlimmer: Entscheiden Sie sich nicht, jemand anders wird es für Sie tun - und dann müssen Sie mit dem Resultat auskommen.

Weshalb wenden sich so viele Menschen an eine Entscheidungshilfe? Zuallererst sollte natürlich eine Entscheidungshilfe mithelfen. Aber es gibt noch einen weiteren psychischen Hintergrund, warum wir uns gegenseitig mit verschiedenen Entscheidungsmethoden unterstützen wollen: Entscheidungen sind immer mit Verantwortungsbewusstsein verbunden.

Gleiches trifft auch hier zu: Für kleine oder unwichtige Sachen kann diese Verantwortlichkeit noch problemlos übernommen werden, auch wenn man manchmal falsch ist, ein Irrtum kann zugegeben werden. Aber man vermeidet lieber die Verantwortlichkeit, den richtigen Kurs oder den richtigen Auftraggeber zu wählen.

Entscheidungsfindungshilfen geben wenigstens die Vorstellung, dass dies möglich wäre, wenn die Entscheidungen bis zu einem bestimmten Grad außer Kontrolle geraten würden. Auch wenn die Folgen noch zu tragen sind und die Verantwortlichkeit bei der betreffenden Persönlichkeit bleibt, ist es etwas leichter, sich mit dem eigenen Bewusstsein zu versöhnen, wenn vorher diverse Entscheidungsfindungshilfen konsultiert wurden.

Damit wird der Verdacht, dass die getroffene Wahl verfrüht oder gar rücksichtslos war, sofort aufgehoben und wenn sie sich wirklich als unrichtig erweist, kann die Schuldfrage zumindest teilweise abgewiesen werden, da Vertrauen in die Sinnhaftigkeit der Entscheidungshilfe gesetzt wurde. Erstens: Jede Entscheidungshilfe hat ihre Vor- und Nachteile. Erstens: Jede Entscheidungshilfe hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. 3.

Was besonders zu empfehlen ist, richtet sich ganz wesentlich nach der jeweiligen Einzelfallentscheidung, den verfügbaren Daten und nicht zu vergessen auch nach Ihrer Ausstrahlung. Bei vielen Entscheidungsträgern wird versucht, das beste Resultat durch einen sehr logischen Ansatz zu erzielen, einige haben aber auch einen anderen Schwerpunkt. Werfen Sie einen Blick auf die verschiedenen Hilfsmittel und suchen Sie sich diejenige aus, die zu Ihrer ganz eigenen Lebenssituation und zu Ihnen paßt.

Als Orientierungshilfe präsentieren wir Ihnen unterschiedliche Entscheidungsmöglichkeiten und konzentrieren uns auf die entsprechenden Vor- und Nachteile: Sie müssen nicht sofort die Entscheidungen treffen, die Ihnen andere vorlegen. Am allerwichtigsten ist, dass Sie nicht die Verantwortlichkeit für eine bedeutende Sache auf eine andere übertragen.

Auch wenn ein guter Bekannter als Entscheidungshilfe fungiert und Sie seinem Rat gefolgt sind, ist es dennoch Ihre eigene Wahl, sich dafür einzusetzen - ohne wütend zu sein, wenn er sich nicht wie gewünscht ausbildet. Im Falle eines akuten Entscheidungsstillstands ist die Pro-Contra-Liste die beste bekannte Hilfestellung. Das bloße Notieren und Vergleiche der einzelnen Parameter lösen gelegentlich die Blockaden im Gehirn und sorgen dafür, dass endlich Klarheit darüber entsteht, was bisher schlichtweg nicht ersichtlich war.

Besonders wichtige Punkte werden bei der Entscheidungsfindung miteinbezogen. Jedoch ist die unkomplizierte Umsetzung dieser Entscheidungshilfe nur so lange möglich, wie es nur wenige Möglichkeiten gibt. Mit zwei oder drei ist der Abgleich noch ohne Probleme möglich, aber wenn neun Varianten zur Verfügung gestellt werden, geht der Überblick auch bei der besten Pro-Contra-Liste unter.

Das ist eine großartige Entscheidungshilfe.... Ja, das ist es! Die meisten Menschen halten sich beim Münzwerfen nur an eine Zufallsentscheidung - aber wenn man diese Art des Werfens richtig anwendet, spielt es keine Rolle, ob die Münzen am Ende Köpfe oder Zahlen zeigen. Am Anfang geht alles wie gewohnt: Bestimmen Sie, für welche Variante je Titel und Nummer die Münzen aufklappen.

Und dann kommt der entscheidende Punkt: Achten Sie nicht auf das Resultat, sondern auf das, was Sie sich vorstellen. Der einzige mögliche Schaden dieser Entscheidungshilfe ist, dass Sie sich selbst anlügen oder nicht am Resultat festhalten wollen. Weil die von Ihnen gewünschte Lösung nicht immer leicht umsetzbar ist.

Legen Sie sich ein Fristenlimit fest. Es gibt eine natürliche zeitliche Begrenzung. Sie müssen innerhalb der angegebenen Fristen darüber befinden, ob Sie sich für eine Position interessieren, und ein Studium muss auch frühzeitig ausgewählt werden, wenn Sie nicht ein weiteres Studiensemester abwarten wollen, um sich wieder einzuschreiben. In der Regel bringt dieser Zwang nichts, aber Sie können Ihre eigene Grenze festlegen, die in der kürzesten Zeit zu einer Entscheidungsfindung wird.

Dieses Versprechen hat Prof. Bernard Roth gegeben, der den so genannten Pistolentest mitentwickelt hat. Forme deine Hände zu einer Knarre, richte sie auf die Person, die sich nicht binden kann und drohe, die erfundene Knarre zu feuern, wenn nicht innerhalb von 15 Sek. eine Lösung gefunden wird.

Hört sich ein wenig irre an, aber es soll dazu beitragen, den Blutdruck zu verringern. Verknüpfen Sie Ihre Entscheidungen. Einige Entscheidungen fühlen sich wie ein welterschütterndes Geschehen an - aber am Ende sind sie es gar nicht. Dies sollte nicht verringern, wie viel Spannung und Zwang Sie fühlen, bevor Sie eine Entscheidungsfindung treffen, aber oft sind diese negative Gefühle selbst aufgezwungen, da die Auswahl ist viel zu viel zu sehr.

Lediglich eine Hand voll Lebensentscheidungen haben wirklich eine so große Tragweite, aber viele kleine Sachen werden auf ein ähnliches hohes Niveau gebracht. Es ist kein Zufall, dass du dich nicht entschließen kannst, wenn du denkst, dass es den Lauf deines ganzen Jahres beeinflussen wird. Das richtige Entscheidungshilfe: Machen Sie eine mentale Reise durch die Zeit und stellen Sie die Effekte in Beziehung.

Versetz dich in dein künftiges Ich und frage dich ehrlich: Wie wird sich die Wahl in ein paar Jahren auswirken? Wenn Sie für diese mentale Reise ganz andere Szenarios anlegen, können Sie sofort die nächsten Entscheidungshilfen nutzen: Nutze den Faktor Chance als Entscheidungshilfe. Wer sich einfach nicht entschließen kann, hat eine radikale Entscheidungshilfe: überlassen Sie sie dem Schicksal.

Es gibt jetzt auch eine Vielzahl von Websites und Werkzeugen im Netz, wo Sie alternative Angebote eintragen und einen zufälligen Generator auswählen können. Das kann klappen, wenn sie keinen Unterschied zwischen den Möglichkeiten machen können oder sich über die eigenen Vorlieben nicht im Klaren sind. Kurzum: Wenn Sie sich nicht entschließen können, weil alle Varianten exakt gleich aussehen, kann der Faktor Chance als Entscheidungshilfe fungieren.

Allerdings bedarf es einiger Anstrengungen, um auf diese Weise grössere Beschlüsse zu fassen. Und wer will behaupten, dass er sich für einen Beruf entschied? Auch bei der Entscheidungsfindung ist die korrekte Haltung eine große Hilfe. Es wird immer wieder von der richtigen Wahl gesprochen und die Ansprüche sind extrem hoch. Letztendlich sind Entscheide aber immer ein Kompromiss.

Du wählst eine Variante nach deinen Schwerpunkten und entscheidest dich immer gegen viele andere Optionen. Eine traumähnliche Lösung, die nur Vorzüge hat, gibt es auch bei der Entscheidungsunterstützung nicht. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass Sie mit Ihrer Wahl gut umgehen können - auch wenn andere dies nicht immer verstehen oder mit dem eingeschlagenen Weg nicht ganz mitmachen.

Schlussendlich, hör auf, so streng mit dir selbst zu sein, wenn du deine eigenen Beschlüsse fasst. Das ist auch eine Entscheidungshilfe, denn statt sich selbst unter Stress zu stellen, kann man auch eine Fehlentscheidung dulden.

Mehr zum Thema