Erfolgreiche Führungskraft

Ein erfolgreicher Manager

Erfolgreicher Manager: 7 Qualitäten, die Sie meistern sollten sie zu Höchstleistungen zu bewegen, sie für den Wandel zu begeistern und zu einem erfolgreichen Zusammenspiel zu führen. Sie als Führungskraft erreichen Ihre Limits - auch zeitlich. Häufig fragt man sich: "Was macht einen Manager aus? "Denn Sie wissen: "It takes two to Tango", d.h.

nicht nur Ihr Angestellter ist für die schlechte Leistung zuständig, sondern auch Sie als Führungskraft entscheiden den Angestellten und damit seine Arbeit (Ergebnisse) mit Ihren Führungseigenschaften und Ihrem daraus abgeleiteten Management-Stil.

Gerade an dieser Stelle in Ihrer Leitung können Sie zielgerichtet starten. So können Sie Ihre Führungseigenschaften optimal nutzen. Keine Mitarbeiterin wird Ihnen langfristig trauen, wenn Sie nicht glaubhaft sind: in Ihrem Aussehen, in Ihrem Benehmen, in Ihren Reaktion. So stellt sich zum Beispiel jeder, der "Wir führen einen fairen Umgang" - auch im Sinne der Firmenkultur - propagiert, aber zugleich die Mitarbeitenden nicht über die entscheidenden Ereignisse im Betrieb aufklärt, als unglaublich dar.

Wenn Sie Ihr Versprechen aufgrund äußerer Gegebenheiten, wie z.B. neuer Führungsrichtlinien, nicht mehr halten können, müssen Sie dies Ihren Mitarbeitenden unverzüglich mitteilen. Für ihre Tätigkeit und ihren Verantwortungsbereich brauchen Ihre Mitarbeitenden alle möglichen Entscheide von Ihnen. Wer in solchen Fällen zögert, verlangsamt nicht nur den Arbeitsablauf seiner Angestellten, sondern läuft auch Gefahr, dass seine Angestellten aufgrund ihrer Frustration letztlich ihre eigene Wahl treffen.

Wenn Sie mehr Zeit brauchen, um die richtigen Entscheidungen zu fällen, lassen Sie es uns wissen. Heute muss sich ein Betrieb - und damit seine Beschäftigten - rasch auf neue Entwicklungen und Veränderungen in der Außenwelt einstellen. Sie als Führungskraft sind deshalb in doppelter Hinsicht gefragt: Als Führungskraft müssen Sie die Veränderung willkommen heißen.

Diese Veränderung müssen Sie Ihren Mitarbeitern mitteilen. Zugleich müssen Sie mit den Vorbehalten und Bedenken Ihrer Mitarbeitenden umgehen, um die Veränderung erfolgreich zu vermarkten. Sonst riskiert man, dass seine Angestellten die nötigen Veränderungen blockieren. Sie werden nicht mehr auf Schwierigkeiten hinweisen. wird seine eigenen Vorstellungen und Vorschläge zur Verbesserung von Ihnen unterdrücken. wird nicht mehr seine eigene Initiative entwickeln, sein Wissen für sich behält und Ihnen nicht mehr seine eigenen Gedankenfehler vor Augen führt.

Agieren Sie nicht als unzugänglicher Manager, der nur dann Kontakte mit dem Angestellten herstellt, wenn es zu delegierende Tätigkeiten gibt. Achten Sie auch auf die personelle und gesellschaftliche Seite in Ihrer Geschäftsbeziehung zu Ihrem Angestellten. Schließlich ist erfolgreiche Führung immer ein Anreiz für Menschen - und dafür muss man sich als Mensch ausgeben.

Mehr zum Thema