Erste Symptome Burnout

Die ersten Symptome Burnout

Wichtig ist es, einen Burnout rechtzeitig zu erkennen. Von diesem Stadium an sind oft die ersten körperlichen Beschwerden spürbar. Der Burnout ist ein Zustand des körperlichen, geistigen und geistigen "Burnout". Wie Sie Burnout erkennen können.

Ermüdungserscheinungen - Was sind die typischen Symptome eines Burnout? - Berufsleben

Es ist ein kriechender Vorgang, der bis zum Kollaps durch allerlei scheinbar alltägliche Symptome angezeigt wird. Viele Symptome erscheinen zu banal. "Das ist ein kriechender Prozess", sagt Mazda Adli, die die Forschungsabteilung für emotionale Störungen an der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Abteilung der Charité in Berlin führt. "Müdigkeit auf allen Kanälen: physisch und psychisch, auf kognitiver Ebene und in der gesellschaftlichen Mobilität - das sind die deutlichsten Zeichen, vor allem wenn sie konzentriert sind und über einen langen Zeitabschnitt hinweg auftauchen.

Emotionell manifestiert sich der Burnout durch Ermüdung und Erschöpfung, Erschöpfung, Niederlage und Angst. "Aber auch die geistigen Kräfte nehmen ab", sagt Adli. Gabriele Freude sagt, dass das Hauptproblem bei der Diagnostik von Burnout die Bandbreite der Symptome ist, die auch bei anderen seelischen Erkrankungen auftauchen. Sie hat in Biologie promoviert und ist Leiterin der Arbeitsgemeinschaft "Mental Health and Cognitive Performance" an der BAG.

Aber auch die Umgebung, vor allem am Arbeitsplatz, könnte Änderungen bei Kolleginnen und Kollegen bemerken, die unter Burnout oder Burnout gelitten haben. "Oftmals zeigen sehr gute Angestellte eine Gleichgültigkeit gegenüber der Beschäftigung, entfernen sich und werden zynisch", sagt sie.

Burnout-Syndrom - erste Zeichen erkennbar

In der heutigen Zeit ist unglücklicherweise eine signifikante Steigerung der Burnout-Fälle zu verzeichnen. Immer öfter leidet auch das Kind unter dieser Müdigkeit. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit dem Ausbrennen, wie man die ersten Zeichen von Burnout erkennen kann und was man dagegen tun kann. Burnout heißt "ausgebrannt sein" oder "erschöpft sein".

Burnout-Syndrom bezeichnet den Status einer gewaltigen psychischen, mentalen und physischen Müdigkeit. Im Burnout wird die Körperkraft oft verbraucht und nicht genügend aufgeladen. Burnout betrifft oft arbeitende Menschen. Der Erschöpfungszustand wird bei ihnen z.B. durch Stress oder nicht mehr zu bewältigende, schwere und unerfreuliche Arbeitssituationen verursacht.

Ein Burnout kann verschiedene Ursachen haben und so finden sich in jeder betroffenen Berufsgruppe, vom Kassierer über Lehrende und Studierende bis hin zu leitenden Angestellten und Leistungssportler. Erschöpfungszustände, innerliche Leerheit und Reizbarkeit sind die ersten Anzeichen eines Burnout-Syndroms. Zugleich nimmt aber die Arbeitsmotivation ab und es kann eine ablehnende Unterstützung dafür aufkommen.

Selbst wenn man sich mehr und mehr aus seinem gesellschaftlichen Leben zurückgezogen hat und sich leer fühlt, kann dies ein deutliches Zeichen sein. Oft werden Menschen wegen schlechter Resultate zum Doktor angelockt, obwohl sie gut sind. Die ersten Symptome sollte man natürlich nicht außer Acht lassen, aber es ist unbedingt empfehlenswert, auf eine fachliche Befundung und Diagnostik eines Doktors oder einer Therapeutin zu hören, anstatt sich nur auf die Untersuchungen im Netz zu verlass.

Das Wichtigste ist, Ihre Zeichen ernst zu nehmen. Wenn Sie das GefÃ?hl haben, dass der Bekannte, die Bekannte, die Freundin des Kollegen getroffen ist, kann es ihm aber auch helfen, seine eigenen Zeichen zu erkennen, indem es auf sie hinweist. Typisch für dieses Syndrom sind das Ausbrennen, Überarbeitung und starke Belastung.

Heutige Firmen fordern viel, aber die Angestellten fühlen sich nicht geschätzt und haben nicht das Bedürfnis, etwas für ihre Tätigkeit zurückzubekommen. Ein Burnout kann auch durch mangelhafte eigene Arbeitsorganisation oder Teamarbeit auslösen. Burnout kann auch auftreten, wenn kranke Kolleginnen und Kollegen zusätzlich arbeiten müssen, da aus Mangel an finanziellen Mitteln kein eigenes Mitarbeiterteam rekrutiert werden kann.

Manche Arbeiter sind auch deshalb durchgebrannt, weil sie mit den Institutionen und Anforderungen nicht fertig werden können oder weil sie befürchten, ihren Job zu verlieren. Schließlich kann auch eine anhaltende Unterdehnung zu dieser starken Ermüdung führen. Es ist auch eine Tatsache, dass nicht nur die Schwachen von Burnout getroffen werden, sondern oft auch diejenigen, die alles für ihre Aufgaben tun und sehr engagiert und engagiert sind.

Wie kann ich vorgehen, wenn ich glaube, an einem Burnout-Syndrom zu leiden? Dann gibt es unterschiedliche Therapieoptionen, die natürlich auch von der Ernsthaftigkeit des Burnout-Falles abhängen. Oft werden Diskussionen genutzt, um Lösungsansätze für Burnout zu finden, die aus der Stress-Spirale heraushelfen sollen. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Sie Unterstützung bekommen und Burnout nicht als Schwachstelle sehen, sondern als eine Kraft, die Sie in der Erkenntnis haben, dass es Ihnen nicht gut geht.

Bei der Diagnose Burnout-Syndrom ist es notwendig, mit der Therapie zu starten, z.B. in der psychotherapeutischen Therapie. Gemeinsam mit den Beteiligten wird ein neues Zeitmanagementsystem für Beruf und Familie entwickelt, um diese Erschöpfungszustände in Zukunft zu vermeiden. Falls Sie viele dieser Äußerungen mit "Ja" oder "Ja" antworten und auch das Empfinden haben, dass Sie sich in den oben angeführten Bereichen wiedererkennen, dann fragen Sie eine professionelle Beratung.

Wenn Sie sich über diesen Beitrag hinaus für das Themengebiet Burnout interessiert, dann werden Sie im nachfolgenden Film sicherlich auf Ihre noch offen gebliebenen Fragestellungen eine Antwort vorfinden.

Mehr zum Thema