Fernstudium Personal Coach

Fernlernen Persönlicher Coach

Der Personal- und Business-Coach beschäftigt sich daher mit Selbstwahrnehmung und Reflexion, mit Konflikten und Beziehungsmanagement. Werde zum professionellen Helfershelfer in Fragen des Privat- und Berufslebens. Nahezu jeden Tag stellen wir uns neuen Aufgaben und Anforderungen im Berufs- und Berufsleben. Dabei stoßen viele Menschen an offensichtliche Begrenzungen und haben das Gefühl, dass sie bei eigenen Auseinandersetzungen, der Suche nach beruflichem Sinn, einem Konflikt zwischen Arbeit und privatem Leben, gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder anstrengenden Beziehungsangelegenheiten kompetent unterstützt werden müssen. An dieser Stelle kommt die gezielte Hilfe eines bewährten Coachs, der private und fachlich kompetent berät, zum Tragen.

Sie als psychologische Beraterin/persönlicher Coach nehmen diese Aufgaben wahr und unterstützen Menschen in den verschiedensten Lebenslagen auf individueller Basis. Der Besuch dieses Seminars ist nicht obligatorisch, wird aber empfohlen, wenn Sie Coaching beruflich betreiben wollen. Präsentation des Fernstudiums "Psychologischer Berater / Personal Coach". Zuerst lernen Sie viel über sich selbst und andere und auf dieser Basis lernen Sie eine praxisnahe Psychologie, um zielgerichtet und erfolgsorientiert mit Kunden umzugehen.

Sie wollen sich als Coach selbständig machen, in einem gesellschaftlichen Arbeitsumfeld arbeiten oder Ihre personelle Verantwortung professionalisieren. Als psychologische Beraterin/persönlicher Coach ist es Ihre Aufgabenstellung, zusammen mit Ihren Kunden Zielsetzungen zu formulieren und Lösungen zu erarbeiten, die sich in das tägliche Privat- und Berufsleben einfügen.

Durch die Inhalte dieses staatlichen Fernstudiums gewinnen Sie Einblick in die wesentlichen Gebiete der psychischen Tätigkeit, erfahren Verhaltensmodelle und werden mit Beraterkonzepten in der Psyche bekannt gemacht. Anhand von Kommunikationsmethoden, psychischen Vorgehensweisen und Beratungsansätzen erlernen Sie den adäquaten Umgang mit unterschiedlichen Menschen und ihren Problemen. Sie haben von Anfang an einen erfahrenen Coach an Ihrer Seite, der Sie berät, korrigiert und begleitet.

Sie können Ihre Kenntnisse in einem 5-tägigen Block-Seminar des renommierten Trainers und Autors dieses Kurses, Dr. Migge, weiterführen. Sie sind nicht obligatorisch, aber empfehlenswert, wenn Sie Coaching beruflich betreiben wollen. Für die Grundausbildung im Personal Coaching steht Ihnen eine regelmässige Online-Praxis zur Verfügung. Im Anschluss diskutieren Sie Ihre Fallbeiträge mit einem professionellen Coach direkt in einem anschließenden Workshop.

Der staatliche Fernstudiengang mit Präsenz-Seminar wurde ebenfalls von der QCA (Qualitätsgemeinschaft Coach Ausbildung) getestet und bestätigt und von der Landesregierung Detmold als Ausbildungsmaßnahme offiziell anerkenn. In den Studienheften 1 und 2 werden kurz Arbeitstipps gegeben, die Inhalte des Standard-Coaching-Trainings vorgestellt, der Coachingbegriff definiert und wesentliche Punkte der Beratungspraxis vorgestellt.

In den Studienheften 3 und 4 werden wesentliche Aspekte der Problem-, Mittel- und Zielarbeit dargestellt. Darüber hinaus werden konstruktivistische und persönlichkeitspsychologische Begriffe dargestellt, da sowohl Problemstellungen als auch Zielsetzungen nicht von der Aussenwelt vorherbestimmt sind, sondern durch die Beurteilung von äusseren Ereignissen kognitiv bedingt sind. In den Studienheften 5 und 6 werden wesentliche Verfahren der verhaltenstherapeutischen Therapie eingeführt, die in diesem Falle hauptsächlich dem NLP entstammen.

In den Studienheften 7 und 8 werden die Hypnosemuster wieder aufgegriffen und die modernen Hypnosekonzepte erläutert, da sie die Basis für phantasievolle Beratungsansätze bilden. In den Studienheften 9 und 10 geht es um physische Leiden, die oft mit psychischen Erkrankungen und psychischen Erkrankungen (Psychosomatik) zusammenhängen. Grundlegende Kenntnisse in diesem Bereich sind für alle Consultants unerlässlich.

In den Studienheften 11 und 12 wird die Historie und Lehre der Systemberatung vorgestellt. In den Studienheften 13 und 14 werden zunächst Glaubensfragen und spirituelle Themen behandelt. Zum anderen wird Furcht als ein zentraler Bestandteil der Erfahrung des Menschen präsentiert, aus dem sich unterschiedliche Problemstellungen, Zielsetzungen und Mittel herleiten können. In den Studienheften 15 und 16 werden unterschiedliche Ansätze und Konzeptionen der antiken und systematischen Konfliktbearbeitung vorgestellt.

Jedes Beratungsgespräch und jedes Coachings geht mit internen und externen Auseinandersetzungen des Kunden einher. In den beiden letztgenannten Heften 17 und 18 geht es durchgängig um Resourcenorientierung und gute Psyche und um die geschickte Integration von Methodik und Vorgehen. Eine Psychologin oder ein Psychologe hilft Einzelpersonen bei der Abklärung ihrer persönlichen oder geschäftlichen Schwierigkeiten.

Krisensituationen durch den Tod eines geliebten Menschen, Partnerschaftskonflikte, Lernschwierigkeiten, Probleme bei der Arbeit, Behinderungen im Umgang mit einer physischen Krankheit und vieles mehr. Im Gegensatz zu einem Psychotherapeuten behandeln psychologische Betreuer jedoch keine Menschen, deren seelische Beschwerden einen Krankheitswert haben. Die Bezeichnung "Psychologische Beraterin" ist keine gesetzlich geschützt. Für eine Tätigkeit als psychologische Beraterin ist kein Hochschulabschluss in Diplompsychologie oder eine Aufnahme als Psychotherapeutin erforderlich.

Um sich als psychologische Beraterin selbständig zu machen, ist jedoch eine ernsthafte, begründete Weiterbildung zur Ausbildung der fachlichen Beraterkompetenz notwendig.

Mehr zum Thema