Freiberufler Trainer

Selbstständiger Trainer

Worin besteht der Unterschied zwischen einem freiberuflichen Personal Trainer und einem Profi? Persönlicher Trainer: freiberuflich oder gewerblich tätig? Ich möchte mich über eine eigene Webseite als Trainer selbstständig machen. Als Medizinstudentin möchte ich diesen Job nebenbei erledigen. Ist eine freiberufliche Arbeit möglich oder brauche ich ein kleines Unternehmen und einen Gewerbenachweis?

Vielen Dank für Ihre Frage und ich werde sie wie folgend beantworten: Die geplante freiberufliche Betätigung als Trainerin oder Trainer ist in hohem Maße davon abhängig, ob es sich um eine "Lehrtätigkeit" im Sinne des 18 Abs. 1 Nr. 1 EG GhG handelt.

"Lehre im Sinn des Einkommenssteuergesetzes ist der Transfer von Wissen, Können, Kompetenzen, Handlungsweisen und Haltungen in einer organisierten und institutionalisierten Form" (vgl. Urteile des BFH vom 13.01.1994 IV R 79/92, BFHE 173, 331, und vom 18.04.1996 IV R 35/95, BFHE 180, 568, BVBl. 1996, 573).

Für die strukturierte und institutionelle Unterrichtsform ist u.a. ein schulisches Angebot für den fachspezifischen Wissenstransfer erforderlich. Obwohl der Lehrbetrieb auch als individueller Lehrbetrieb möglich ist (vgl. Urteil in BFHE 173, 331, BStBl II 1994, 362 und in BFHE 180, 568, BStBl II 1996, 573), ist der Lehrbetrieb nicht mehr erforderlich, wenn er die Vorbereitung und Weiterentwicklung eines auf die besonderen Belange einer bestimmten Persönlichkeit und nicht nur auf ein Sachgebiet zugeschnittenen Programms voraussetzt.

Es ist in diesem Falle eine Beratungstätigkeit, für die eine Gewerbeanmeldung erforderlich ist. Als Personal Trainer ist es möglich, eine Lehrtätigkeit zu übernehmen. Es kann jedoch anders sein, wenn Sie für jeden einzelnen Teilnehmer ein individuelles, auf seine Anforderungen abgestimmtes Lernprogramm entwickeln und damit eine Beratungsfunktion wahrnehmen.

Im Regelfall rechtfertigen sie ihre Wahl damit, dass für die jeweilige Unterrichtsform keine spezielle Qualifizierung notwendig ist und daher eine für die Selbständigkeit charakteristische höhere Qualität der Dienstleistung nicht gegeben ist. Für die bindende Einordnung ( "freier Berufsstand - Handel") ist allein das zuständige Finanzamt zuständig und richtet sich immer nach den Gegebenheiten des Einzelfalles.

Die Thematik " Kleinbetriebe " bezieht sich nur auf den Bereich der Mehrwertsteuerpflicht und bezieht sich sowohl auf Handwerker als auch auf Freiberufler.

Mehr zum Thema