Führung Unternehmen

Verwaltungsgesellschaft

Im Tagesgeschäft vieler Unternehmen wird diese Frage offenbar nicht nachhaltig beantwortet. In der Regel führen im Unternehmen Führungskräfte oder Vorgesetzte. Visionäres Führen als Lebensader für Unternehmen Der VC-20 ist der erste Homecomputer des Unternehmens. Mit rund 17 Mio. verkaufter Exemplare ist er der meistverkaufte Homecomputer.

Visionäres Führen gibt eine Lösung. Die Lebenszyklen von Unternehmen verkürzen sich massiv. Das 1955 in den Standard & Poor's 500 aufgenommene Unternehmen verblieb im Durchschnitt 45 Jahre in diesem Vergleich.

Erinnerst du dich an Firmen wie Texaco, RCA, General Foods, Betlehem Steel oder WorldCom? Die Unternehmen waren einmal sehr gut aufgestellt. Das liegt daran, dass sie einmal viel Licht gesprüht haben. Aber die jungen, agileren Unternehmen folgten und gingen vorbei. Heute liegt die mittlere Lebensdauer eines Betriebes bei nur etwa 15 Jahren, nur 5 Prozent der Unternehmen sind älter als 50 Jahre.

Ohne Innovation können Unternehmen in geöffneten Weltmärkten nicht lange bestehen. In der Leadership-Forschung geht es immer wieder um die Fragestellung, welche Führung zu außergewöhnlichen Ergebnissen führt. Auf der CEO-Ebene, aber auch auf allen Managementebenen ist ein zukunftsorientierter Ansatz erforderlich, um das Unternehmen nachhaltig im Geschäft zu halten. Für die zukünftige Ausrichtung ist der "Visionär" von besonderem Interesse.

"Führungsvision....ist der Make-or-Break-Faktor" Sicherlich ist die Erarbeitung einer Idee der zukünftigen Weiterentwicklung eine Standardvoraussetzung für das Top-Management, die daher noch nicht automatisiert erfüllt wurde und zum einen und zum anderen unterschiedliche Intensitäten und Trainingsstufen haben kann. Unter visionärer Führung versteht man Führung, die in einer besonders engen und beschreibenden und damit möglichst bildnerischen Gestalt die Ausrichtung des Unternehmens vorgibt und im Augenblick ihrer Artikulierung eine infektiöse und partizipatorische Kraft ausübt.

Die Illusion ihrerseits, die sich in reiner Form durch Wahnvorstellungen äußert, ist das sprachlich-negative Pendant, das seit der Erleuchtung die andere Seite des säkularisierten Visionärs bedeutet. Letzteres ist in der Praxis üblich als verspottende Distanz zu (gewagten) Zukunftsentwürfen, aber nur, wenn der Führungswillige keine Anhänger vorfindet. Bei der Leadership-Forschung überwiegt die positive Deutung.

Transformational Leadership, die am intensivsten erforschte Lehre der vergangenen dreißig Jahre, beinhaltet eine aktionsaktivierende Sichtweise als motivierende Leistung. Doch auch die Spiritual Leadership, die in letzter Zeit mehr Beachtung gefunden hat, fügt die Sichtweise in ihre Vorstellung ein. Der Stellenwert des Visionärs ist fest verankert: in den Geistes- und Kulturwissenschaften, aber auch in der Wirtschaft.

So ist die vorausschauende Führung keine Chimäre, sondern eine harte Tatsache - bestenfalls von denen vernachlässigt, die sie noch nie erlebt haben oder bisher nicht zu ihrer Entfaltung fähig waren. Der Unternehmensberater Claudio Feser kommt zum Schluss, dass das Fortbestehen von Unternehmen auch und gerade von Menschen garantiert wird, die selbst mit Leidenschaft und Tatkraft an einem Führungserbe mitarbeiten ( "Serial Innovators", 2012, S. 163): Das verbindet die Organisatoren mit der Allgemeinheit und wird im Extremfall durch ihre Leistungen oder Dienstleistungen auf der Grundlage eines Festwertes zu einer sich verändernden Institution.

Andere Forschungsgebiete, wie die jüngere Evolutionslehre oder die verhaltenswissenschaftliche Wirtschaftsforschung, zeigen ebenfalls eine naturgegebene Tendenz des Menschen, seine Gemeinde zu unterstützen (hier: Mannschaft, Unternehmen). Es ist also kein Zufall, dass heute viel über geistliche Führung gesprochen wird. Sie verheißt nämlich einen menschlichen Ansatz, bei dem Führung oft als kühl, gewinnorientiert und anspruchsvoll wahrgenommen wird.

Der renommierte Louis Fry, un namerten Head auf diesem Territorium, auf diesem Territorium, zeigt das Wesen Spirituelle Führung wie folgt im Jahr 2017 (S. 24):"(1) Schaffen Sie eine Sichtweise, in der Führer und Anhänger das Gefühl erfahren, dass sie ein Leben mit Sinn, Bedeutung und Unterschied fordern, damit es einen Sinn hat und etwas bewirkt. Manager und Angestellte würden gut daran tun, dies für ihren Arbeitsbereich aufzuschlüsseln.

Sie ist eine Leitlinie für das tägliche Management. Die Tatsache, dass es schwer ist, dies in der Managementpraxis umzusetzen, begrenzt seine Aussagekraft nicht. Für hervorragende Unternehmen ist alles wichtig. Es stellt sich also nur die Frage, wie viel Verstand in den Zweck des Unternehmens und in die einzelnen Aktivitäten eingebracht werden kann.

Das ist wichtig für jeden, der leitet, sowohl für den CEO als auch für den Teamleiter. Es ist verblüffend, dass Unternehmen manchmal glauben, dass der Wille zu sinnvollem Handeln eine private Angelegenheit ist, die aus dem Unternehmen ferngehalten werden kann. Hararis Bestseller "A Brief History of Mankind" (2015) unterstreicht dies auch eindrucksvoll.

Geistige Führung ist im Bereich zwischen einer sorgfältigen Führung und einer transzendentalen (wenn nötig religiös) begründeten Führung anzusiedeln. Sie sollte für die Führung in Unternehmen nicht in extremer Weise ausgelegt werden, da sie dann rasch zu speziell werteorientiert und restriktiv erfahren wird, was nicht unserer Kultur entspreche. Auch der Name ist für die Managementpraxis oft schwer, weil er zu gefühlsgeladen ist und angesichts der Realitäten und Rationalitäten der Führung im Unternehmen oft eher zynisch als positiv ist.

Tatsache ist jedoch, dass die Wichtigkeit von visionärer Führung in der Praxis gut verankert ist und wie Spiritual Leadership zeigt, was neben der Angleichung von Organisationsstrukturen, -abläufen und -instrumenten für die Führung essentiell ist: Menschen mitzunehmen, am besten durch das, was Ihnen am meisten bedeutet: zu wissen, zu was.

Die Schätzwerte reichen von 12,5 bis 30 Mio., je nach Datenzugriff (Seriennummern) und deren Vollzähligkeit (z.B. Discounterverkauf), Hochrechnung und Interviewkommentar (z.B. durch einen Gründer). wird vielfach erwähnt. In den 22 Mio. von Claudio Feser in seinem Werk, aus dem ich einige Informationen über Unternehmen und Kreisläufe entnehme, sind zwar etwas weniger als 5 Mio. Umsätze des Modells enthalten (wenn auch mit eingeschränkter Abwärtskompatibilität), aber auch rund 17 Mio. zu den 12,5 Mio., die auf der Basis der Seriennummer angenommen wurden.

Mehr zum Thema