Kundenmanagement

Mandantenverwaltung

Nachfolgend wird der Begriff Kundenmanagement für das Management von Kundenbeziehungen verwendet. Nutzen Sie Kundenmanagement als Wettbewerbsvorteil, indem Sie kundenorientiert denken und handeln. mw-headline" id="Kundenorientierte_Strategie">Kundenorientierte Strategie[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php ? title=Customer Management&

veaction=edit&section=1" title="Edit Section: Customer-oriented strategy">Machining | Source Code>

In der Unternehmensführung ist das Kundenmanagement ein Mittel zur Verbesserung der eigenen Orientierung am Markt. Ziel ist die kundennahe Orientierung des Betriebes, die Festigung der gefährdeten Kundenbeziehung und die Stärkung der Kundenloyalität. Der Anstieg der Kundenloyalität beruht auf der Einsicht, dass es einfacher, kostengünstiger und gewinnbringender ist, wie das Pareto-Prinzip, Bestandskunden zu binden als neue zu gewinnen.

Der Kundenlebenszykluswert (CLV) muss berücksichtigt werden. Die gesamte Firma, einschließlich ihrer Abläufe und aller Faktoren (Mitarbeiter, etc.) sowie ihrer Unternehmenskultur, ist auf die Anforderungen ihrer Auftraggeber abgestimmt. Dies ist der Zweck der kundenzentrierten Disposition, eines mehrstufigen Prozesses, der von "außen", d.h. vom Auftraggeber, nach "innen", d.h. zum Unternehemen und seinen innerbetrieblichen abläuft.

Was sind unsere Auftraggeber und was sind ihre Bedürfnisse? Nicht nur die aktuellen Abnehmer des Hauses sind zu erkennen, sondern es geht auch darum, weitere Segmente zu erkennen und allgemeine Marktentwicklungen zu antizipieren. Der Kunde wird aus verschiedenen GrÃ?nden immer "migrieren": Verlagerungen in den AbsatzmÃ?rkten der einzelnen Abnehmer, das Entstehen von Konkurrenzprodukten in unserem Sortiment, technische VerÃ?nderungen auf der Verbraucherseite (Wechsel zu einer anderen Produktionstechnologie, etc.).

Der Kunde wird sich immer dann für ein bestimmtes Angebot oder eine bestimmte Leistung entschieden, wenn er einen größeren Vorteil erwartet als von konkurrierenden Angeboten. Dabei geht es sowohl um die Erarbeitung von Marketing-Programmen (Marketing-Mix) als auch um die unternehmensinterne Gestaltung, die sich den Anforderungen des Marktes anpasst. Wenn die Nutzenerwartung des Auftraggebers nicht erreicht wird, kann das Traditionsunternehmen auf Dauer nicht bestehen.

Wenn die Kundenerwartungen dagegen übertroffen werden, kann dies zu hohen Marketing-Kosten für den Vertrieb der Software beitragen (siehe Kapitel Kundenportfolio im Beitrag Kundenwert). Ziel dieses Schrittes ist es, Ursache-Wirkungsmodelle zu erarbeiten, diese zu erproben und in einem kundenorientierten Leistungsmesssystem darzustellen. Beispielsweise könnte ein Verhältnis zwischen der Kundenzufriedenheit, der Zahl der Beanstandungen und der Produktqualität bestehen.

Ermittelte Kenngrößen stehen für die kontinuierliche Fortentwicklung des Betriebes im Sinn einer lernenden Einrichtung. Das Reklamations- oder Reklamationsmanagement ist ein überzeugender Baustein einer konsequente Orientierung an den Bedürfnissen der Verbraucher. Es ist schwierig für die Verbraucher, eine zufriedenstellende Antwort zu bekommen. Es gilt, das von den Auftraggebern angegangene Thema zu ihrer vollsten Zufriedenheit durchzusetzen.

Die Ernsthaftigkeit im Falle einer Reklamation ist ein erster Baustein auf dem Weg zu einem befriedigten Käufer. Kundenbeziehungsmanagement (CRM) ist das Führen von Geschäftsbeziehungen, da die Aktivitäten des Unterneh-mens auf die langfristigen Beziehungen zu unseren Geschäftspartnern fokussiert sind, um den Unternehmenserfolg zu erhöhen. Kundenkontaktstellen ergeben sich dort, wo der Kontakt des Auftraggebers mit einem Betrieb oder seinen Leistungen und Leistungen zustande kommt.

Customer Contact Management, oft auch Customer Touchpoint Management oder Customer Touchpoint Management bezeichnet, beinhaltet die Koordinierung aller Massnahmen so, dass dem Auftraggeber an jedem Touchpoint zumindest ein zufriedenstellendes Erlebnis angeboten wird, ohne die Prozesswirkungsgrade aus den Augen zu verlieren. 2. Es ist das Bestreben, das Kundenerlebnis an den jeweiligen Kontaktstellen ständig zu verbessern, um bestehende Kundenbindungen zu stärken und bestenfalls Empfehlungen zu erwirken.

Das Management der einzelnen Ansprechpartner über eine Vielfalt von Funktionseinheiten hinaus stellt oft den operativen Stolperstein des ganzheitlichen Kundenmanagements dar. Es muss gelingt, eine einheitliche Corporate Identity mit integriertem Kontakt-Management über die einzelnen Kundenkontakte und -wege zu erreichen. Charakteristisch für diese Unterstützung sind eine kundennahe Haltung, unterschiedliche Verarbeitungsformen, besondere Formen der Organisation und Arbeitsmethoden/-techniken.

1995, ISBN 0-87584-570-3 Christian Belz, Markus Müllner, Dirk Zupancic: Top-Leistung im Key Account Management. MÜNCHEN 2008, ISBN 978-3-636-03116-7. Mathias Droll: Kunden-Priorisierung in der Marktentwicklung. Wie in Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-8349-1033-2 Fred Wiersema: Gewinnformel kundennah. Die Econ Verlagsgruppe, Düsseldorf/ München 1997, ISBN 3-430-19658-2 Christian Homburg, Harald Werner: Anwenderorientierung mit system.

Universitätsverlag, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-593-35794-1 Jerry Yoram Wind, Jeremy Main: Driving Change. Free-Press, New York 1998, ISBN 0-684-82744-1 Ch. Cornmesser, J. Schreiber: Die Meßbarkeit der Zufriedenheit der Kunden. Unterschrift Wirtschafts-Verlag, Wien 2002, ISBN 3-85436-332-X, S. 123-149 W. Schröder: Keine Kundeorientierung ohne Mitarbeiterbindung. Signierverlag, Wien 2002, ISBN 3-85436-332-X, S. 47-76 Manfred Bruhn: kundenorientiert.

Deutsche Taschenbuchverlage, München 2003, ISBN 3-423-50808-6, A. Kracklauer, D. Q. Mills, D. Seifert: Genossenschaftliches Kundenmanagement - wertschöpfende Partnerschaften als Grundlage für erfolgreiche Kundentreue. Gabler Verlagshaus, Wiesbaden 2002, ISBN 3-409-11991-4 Sunil Gupta, Donald R. Lehman: Kunden als Kapitalanlage verwalten. Wharton School Publ, Upper Saddle River 2005, ISBN 0-13-142895-0 J. Peterke: Von und mit unseren Gästen erfahren.

Der Rainer Hampp Verlag, München 2006, ISBN 3-86618-052-7 Johann Schwenk: Die Herausforderungen der Kundenzufriedenheit: Wirkung - Messbarkeit - Wirtschaft. Die VDM Verlagsgruppe Dr. Müller, Saarbrücken 2006, ISBN 3-86550-375-6 J. Schwenk: Kundenwissensmanagement - Basis und wirtschaftlicher Einfluss auf den Unternehmenserfolg. Die neuen Wahrheiten: VDM Verlagshaus Dr. Müller, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-8364-1538-5 Anne Schüller: WOM im Kontaktpunktmanagement.

Mit: Anne M. Schüller, T. Schwarz (Hrsg.): Leitlinien WOM-Vermarktung. Absolut, Waghäusel 2010, ISBN 978-3-00-030470-5 Anne M. Schüller: Der Kunde auf der Überholspur? Loyalität und Kundenbindung. Örell Füßli, Zürich 2010, ISBN 978-3-280-05382-9 Oliver Götz, Ove Jensen, Manfred Krafft: Kundenmanagement. Gabler, 2011, ISBN 978-3-8349-1996-0 Philipp Schmitt: Werte- und dialogorientierte Kundenführung.

Dr. Kova?, Hamburg, 2011, ISBN 978-3-8300-5801-4.

Mehr zum Thema