Marketing für Coaches

Coaches-Marketing

Gibt es überhaupt Marketing für Trainer? Tips für Reisebusse Nahezu alle Coaches wollen mit ihrem Coaching einen Teil ihres Lebensunterhaltes erwirtschaften. Dazu brauchen sie genügend Kundschaft oder Auftraggeber. 1. Tipp: Trainer gehören der Vergangenheit an.

Dementsprechend groß ist der Ansturm auf Coaching-Einsätze, deren Anzahl in der Regel überbewertet wird. Daher braucht heute jeder Trainer eine strenge Marketing-Strategie, um genügend Bestellungen zu erhalten.

Tip 2: Ganz gleich, ob Sie sich als Führungskräfte- oder Verkaufstrainer, Karriere- oder Konfliktcoach sehen, Sie haben eine fast unbeherrschbare Anzahl von Konkurrenten. Auch wenn Sie sich als Trainer spezialisieren - zum Beispiel im Coaching von Führungspersönlichkeiten oder Menschen mit Gewichtproblemen - brauchen Sie eine schlüssige Begründung, warum potentielle Kunden Sie einstellen sollten und nicht einen Ihrer Wettbewerber.

Tip 3: Überprüfen Sie, bevor Sie als Trainer Zeit und/oder Kosten in Ihr Selbstmarketing investieren: Hab ich eine reelle Aussicht, mir auf mittlere Sicht - z.B. aufgrund meiner Biographie - als reiner Trainer einen Unterhalt zu erwirtschaften oder sollte Coaching nur ein Teil meines Leistungsportfolios sein? Im Besonderen betrifft dies alle Coaches, deren Zielgruppen private Personen, also Eigenzahler, sind.

Die Anzahl der Menschen, die für eine Coaching-Sitzung 100 EUR oder mehr aus eigener Tasche zahlen wollen, ist limitiert. Tip 4: Im Vergleich zu Management- und Verkaufstrainern sowie Unternehmensberatern übernehmen Coaches in der Regel nur kleine Aufgaben an Land. So zum Beispiel einen Einsatz für sechs Coaching-Sitzungen von jeweils 100 bis 250 EUR, je nach Anforderungsprofil und Ausrichtung des Coaches.

Aus diesem Grund muss Ihre Marketing-Maschinerie, bildlich ausgedrückt, wie ein Uhrwerk funktionieren, wenn Sie ständig beschäftigt sein wollen. Tip 5: Niemand - oder kaum jemand - fährt von München nach Hamburg für ein bis zwei Stunden Training oder läßt von dort einen Bus anreisen. Daher ist das Thema Training in erster Linie ein regionaler Bereich.

Konzentrieren Sie Ihr Marketing vor allem auf die Gegend, in der Sie leben oder arbeiten. Das betrifft vor allem Trainer, deren Kunden Selbstzahler sind. Tip 6: Als Coach, dessen Kunden Privatleute sind, kann man nicht an alle Einwohner einer Großstadt wie z.B. Frankfurt schreiben, um sie als Kunden zu werben.

Beispielsweise durch eine sinnvolle Website, die man bei Google-Suchanfragen gut antrifft. Tip 7: Als Coach sollten Sie Ihre Website nicht für die allgemeinen Ausdrücke " Career Coach " und " Career Coaching " oder " Executive Coach und Coaching " verbessern. Verbessern Sie Ihre Website oder deren Quellcode auf Wortkombinationen wie "Career Coach...." oder "Relationship Coach Hamburg".

Weil es dann eine bessere Wahrscheinlichkeit gibt, dass Ihre Website auf den ersten beiden Seiten der jeweiligen Suchanfragen erscheint. Außerdem: Was nützt es Ihnen als Hackfleisch händler, wenn eine Münchnerin oder ein Münchner Ihre Website entdeckt, wenn Ihr Unternehmen in erster Linie regional ausgerichtet ist? Gleiches trifft auf Trainer zu, die im B2B-Bereich zu Hause sind.

Für Wortkombinationen wie "Vertriebscoach Mittelstand" oder "Vertriebscoach Banken" sollten Sie Ihre Website optimal gestalten. Tip 8: Nicht jeder Interessent, der nach Ihren Coachingleistungen fragt, ist so scharf, dass er sich gleich für ein solches Angebot entschieden hat - dies trifft vor allem dann zu, wenn Ihre Dienstleistungen aus der Perspektive des Interessierten "sündhaft teuer" sind.

Als Trainer brauchen Sie also ein Zeit sparendes und kosteneffektives Verfahren, um mit diesen Menschen in Verbindung zu bleiben, bis das Phänomen an ihren Fingernägeln so weit anbrennt, dass sie sich für ein Training entschließen. Als Trainer, dessen Kunden Privatpersonen sind, überlegen Sie, ob ein Weblog in Verbindung mit der Nutzung von Google Earth diese Aufgabe übernehmen kann.

Handelt es sich bei Ihren Auftraggebern in erster Linie um Unternehmer, sollten Sie sich lieber auf (elektronische) Newsletters und Telefonanrufe mit den Entscheidungsträgern in den Betrieben verlassen. Tip 9: Sie brauchen auch ein geeignetes Kommunikationssystem, um mit früheren Gästen oder Coaches in Verbindung zu bleiben. Weil sie wichtig sind, weil sie Sie und Ihre Kompetenzen und Arbeitsmethoden bereits gut beherrschen.

Spitze 10: Achten Sie als Trainer darauf, dass Sie etwa zweimal im Jahr einen Kurs in Ihrer Region abhalten - zum Beispiel in Hamburg oder München. Neben bedeutenden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sollten Sie alle Interessierten zu dieser Präsentation einladen, die z.B. im vergangenen Jahr per E-Mail und telefonisch ihr Engagement für Ihre Dienstleistungen signalisiert haben.

Benutzen Sie die Ihnen zugeschickte Ausschreibung als Gelegenheit, bedeutende Persönlichkeiten aufzurufen. Tip 11: Mäßige, aber regelmäßige Pressetätigkeit. Platzieren Sie den Beitrag oder den Link dort auf Ihrer Website als weiteren Kompetenznachweis nach der Veröffentlichung und schicken Sie ihn an alle Menschen, mit denen Sie gerne in Verbindung bleiben oder erweitern moechten.

Tip 12: Sprich eine sehr simple, bildnerische Ausdrucksweise in all deinen Marketingaktivitäten (und im Kundenkontakt) - ob in deinen Werbeschreiben oder auf deiner Website. Weil Sie Ihre Kompetenzen als Trainer nicht dadurch unter Beweis stellen, dass Sie Ihre bereits verwirrten potentiellen Kundinnen und Kunden mit sinnlosen Monstrositäten aufwarten. Schildern Sie anschaulich, was z.B. Ihre anerkennende Einstellung oder Ihre Zielorientiertheit in der Coachingarbeit zeigen - zum Beispiel anhand von konkreten Beispielen aus Ihrer Coachingpraxis.

Tip 13: Haben Sie genügend Kondition und Durchhaltevermögen. Auch wenn Sie viel Zeit und/oder Kosten in Ihr Marketing stecken, vergehen zwei bis drei Jahre, bis Sie sich als Trainer in Ihrem Land gut durchsetzen. Betrachten Sie dies als Neuling im Coachingmarkt bei der Erstellung Ihres Businessplans und Ihrer finanziellen Planung. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie sich nach einem Jahr, weil Sie bankrott sind, professionell umorientieren müssen, obwohl Ihre Befähigung Ihnen in der Tat eine gute Chance geben würde, sich als Trainer auf mittlere Sicht am Arbeitsmarkt zu positionieren.

An die Autorin: Bernhard Kuntz ist geschäftsführender Gesellschafter der Firma PRofilBerater in Darmstadt, die Ausbilder, Consultants und Coaches in ihrem Selbstmarketing begleitet. Unter anderem ist er Verfasser des Marketingleitfadens "Das Schwein im Stall verkaufen".

Mehr zum Thema