Mentaltraining Sport

Denksportarten

Wie ist Mentaltraining und wie funktioniert es? Das Mentaltraining im Sport "Wir stellen nur das ein, was der Kunde verändern will". Hier erfahren Sie, wie sportliches Mentaltraining Ihre Leistungen und Ergebnisse im Sport deutlich verbessern und zum Sieger werden kann. Jeder weiß bereits, dass Mentaltraining zum festen Bestandteil des Sports geworden ist. Konzentration in der Zeit" hat im Sport eine besondere Bedeutung.

Mentales Training im Sport: Wie Athleten Höchstleistungen erbringen

Sie als Wettkampfsportler sind auf geistige Kraft angewiesen, um Ihr gesamtes Sportpotential auszuschöpfen. Hier kommt das Mentaltraining ins Spiel. Was? Psychische Kraft kann die athletische Leistungsfähigkeit steigern und das kann man üben. Mentales Training bildet als Zusatz zum körperlichen Training die Grundlage für ein effektiveres Training und eine stabilere Wettkampfleistung.

Andreas Mamerow, diplomierter mentaler Trainer und Gründer der German Mental Trainer Academy, ist selbst ein leidenschaftlicher Sportsmann auf dem Gebiet des Westernreitens. Er und das gesamte Projektteam beschäftigten sich ausführlich mit Mentaltraining. "In meiner eigenen Sportkarriere stieß ich einmal auf das Gebiet des Mentaltrainings". Dies hat mich erkennen lassen, wie bedeutend die geistige Seite des Sports ist.

"Heute ist er als Coacheur, mentaler Lehrer und Consultant tätig. Im Jahr 2010 wurde die German Mental Train Academy von einer engagierten Sportlergruppe aus Sportwissenschaftlern, Trainern und Sportlern - darunter Andreas Mamerow - ins Leben gerufen. Das Mentaltraining als Ergänzung straining in allen Sportbereichen hat sich die German Mental Train Academy zum Ziel gesetzt. Zu diesem Zweck bietet sie Fortbildungskurse für Lehrer und mentale Ausbilder.

"Unserer Meinung nach zählt das Mentaltraining wie alle anderen Trainingsformen bereits zum Kinder- und Jugend-Bereich. Egal ob Fitness, Leichtathletik oder Fahrtechnik, am Ende ist es egal - auch Mentaltraining sollte dabei sein. "Nach der Vereinsgründung war der nÃ??chste Arbeitsschritt die GrÃ?ndung eines Bundesverbandes: "Wir haben vor kurzem den nÃ?chsten Job gemacht und einen bundesweit tÃ?tigen Verein, den bundesweit tÃ?tigen Verband fÃ?r sportliches Mentaltraining, gegrÃ?ndet.

Unser Bestreben ist es, das Mentaltraining im Sport in Deutschland auf einer sehr breiten Grundlage zu etablieren. "Andreas Mamerov ist der Ansicht, dass jeder Athlet von Mentaltraining profitiert: "Jeder Athlet ist auf Mentaltraining angewiesen, um seine Trainingsleistungen in einer Wettbe-werbsituation aufzurufen.

"Was ist Mentaltraining im Sport: Eine Abgrenzung. Mentaltraining beschäftigt sich im Wesentlichen mit dem unmittelbaren Einfluß psychologischer Prozesse auf die Bewegungen. Obwohl diese Begriffsbestimmung im Grunde richtig ist, ist sie doch etwas überholt, wie Andreas Mamerow meint: "Mentaltraining wurde eigentlich so verstanden. Heutzutage wird Mentaltraining in einer viel breiteren Ausprägung definiert.

"Der heute gebräuchliche Begriff des erweiterten mentalen Trainings schließt auch alle Überlegungen und Empfindungen im Wettkampfsport mit ein. Zu den trainierbaren Bereichen, die zur ganzheitlichen Begriffsbestimmung von Mentaltraining zählen, gehört zum Beispiel das Konzentrieren, die Leistungsbereitschaft, die mentale Kraft und die Vorbereitung auf den Wettkampf. Das Ziel des mentalen Trainings beschränkt sich nicht nur auf die Erhöhung der athletischen Leistungsfähigkeit.

Durch die Kombination von realem und mentalem Training ist erwiesen, dass dies die Leistungsfähigkeit signifikant steigert. Eine Nebenwirkung des Mentaltrainings ist auch die Verminderung des Unfallrisikos - im Sport und im täglichen Leben. "Konzentrations-Training reduziert die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen während des Trainings. Beim hochkonzentrierten Training sind Sie sich Ihrer Bewegungen immer bewußt und können sich so vor Verletzungen schützen.

Mentaltraining kann dazu beitragen, die höchste Sportleistung im kritischen Augenblick des Wettkampfs zu erreichen. Das ist laut Mamerow das Ziel des Mentaltrainings. Bei vielen Sportlern, die sich regelmässig einem hohen psychischen Stress ausgesetzt sehen, wird auf Mentaltraining geschworen. Hier stellen wir Ihnen zwei Athleten vor, die mit Unterstützung des Mentaltrainings Erfolge erzielt haben.

Mit 18 Jahren startete Christoph Straßenbauer mit dem Radfahren und nahm im Alter von 20 Jahren zum ersten Mal an einem 24-stündigen Radrennen teil. Im Jahr 2011 holt er sich als der jüngste aller Starter das Race Across America (RAAM) und im Jahr 2016 siegte er zum dritten Mal beim Race Around Austria (er brauchte 3 Tage, 12 Std. und 41 Min. für 2200 km).

Das Mentaltraining ist als Langstreckenradler ein wesentlicher Bestandteil seiner Trainingsarbeit. Der mentale Coach Tom Jaclitsch begleitet ihn 2011 bei RAAM. Der Athlet musste hier von seinem mentalen Trainer während des Wettkampfes für max. 90 Minuten schlafen. In den 90 Minuten des Schlafens des Athleten verfolgte Psychotrainer Jaclitsch die Blickbewegungen des Athleten, um das Ende der Schlafphase zu bestimmen, und es war Zeit, weiterzufahren.

Strasser erklärt im Gespräch mit der Zeitschrift Renrad, wie sehr ihm Mentaltraining am Herzen liegt: "Um Motivation zu erhalten, ist Mentaltraining vor dem Wettkampf sehr wichtig: Man muss seine eigenen Zielsetzungen definieren und wissen, was es einem bringen wird, sie zu erringen. "Beim Mentaltraining im Langstrecken-Radsport ist es einer der wesentlichen Punkte, dass man seine Zielsetzungen nicht aus den Augen verliert, was nach acht Arbeitsstunden auf dem Rad geschehen kann.

Hier setzt er die Idee um, als erster die Ziellinie zu erreichen. Mit extremen Rennsituationen, wie z.B. brennender Wärme, meistert er präventiv Mentaltraining, in dem er die schweren Zeiten wie in einem Spielfilm vorspielt. Auf diese Weise kann er sich geistig auf die Anstrengungen vorbereiten und zu gegebener Zeit die Lage mit einem kalten Verstand überleben, ohne an Leistungsfähigkeit einzubüßen.

Christoph Strasser ist neben dem Radfahren auch Motivationsredner. Schwimmsport ist eine Disziplin, bei der einige Hundertstelsekunden über den Erfolg bestimmen können. Damit der Wettkampfsportler diesem psychischen Stress standhält, trainiert er seit 2010 mit seinem Mentaltrainer Ulrich Oldehaver. Jede Sportlerin und jeder Athlet hat andere geistige Kräfte und Macken.

Er hat mit seinem mentalen Trainer ein Trainingsprogramm erarbeitet, das eine knappe Autostunde vor dem Start startet. Im Vorfeld des Wettkampfes empfiehlt der mentale Trainer dem Sportler, sich wieder in die bestmögliche Wettbewerbssituation zu versetzen und die Begeisterung dieser Zeit zu erkennen. Von einem Mentaltraining profitiert nicht nur Hochleistungssportler wie Christoph Strasser oder Steffen Deibler.

Alle Athleten, ob Hobby oder Wettkampf, können die positive Wirkung des Mentaltrainings erleben. Der Nutzen des Mentaltrainings kann sich auch auf andere Lebensbereiche ausweiten. "Für uns ist es wichtig, dass wir den Athleten nicht nur als Athleten begreifen, sondern das Ganze systematisch erfassen. Dabei ist der Athlet immer in seine gesamte Umgebung integriert.

Ein Konzentrations-Training im Sport hilft ihm zum Beispiel auch in der schulischen Ausbildung. "Diese Übung und Hinweise können Ihnen beim Sport behilflich sein. Unklare Tore behindern oft Athleten und Mannschaften. Die Athleten und Mannschaften wissen, worauf sie sich vorbereiten und können sich Gedanken darüber machen, wie sie diese Lernziele verwirklichen können.

Das Erinnern an das Empfinden, das entsteht, wenn Sie Ihre gesamte Wettbewerbsleistung erreicht haben, kann Ihnen in Wettbewerbssituationen weiterhelfen. Im Sportblog schildert Johannes eine Aufgabe, die Ihnen weiterhelfen soll: "Stellen Sie sich eine Gewehrkugel in Ihrem Innern vor. Das hilft, Fehler zu bewältigen und zugleich die Leistungsbereitschaft zu erhalten.

Korrekte Selbsteinschätzung: Bei mentalen Kraftübungen wird oft eine realitätsnahe Selbstbewertung trainiert, z. B. eine Vorhersage des Trainings. Je genauer die erste Vorhersage, um so besser können Sie Ihre sportlichen Leistungen selbst beurteilen. "erläutert Andreas Mamerow. Vielen Dank an Andreas Mamerow für das Gespräch! Genauso wie die geistige Kraft im Sport ist die passende Nahrung dabei.

Wie Sie vor und nach dem Training die besten Ergebnisse erzielen, erfahren Sie in diesem Aufsatz.

Mehr zum Thema