Mitarbeitermotivation

Personalmotivation

So motivieren Sie Ihre Mitarbeiter dauerhaft? Gut ausgebildete Mitarbeiter sind das Kapital eines Unternehmens. Es ist daher sehr wichtig, geeignete Maßnahmen zur Motivation der Mitarbeiter zu ergreifen. Hier finden Sie alles über Mitarbeitermotivation und -techniken.

Für ein zufriedenes Team: 10 Tips zur Mitarbeitermotivation.

Kommunizieren Sie Ihre Ideen der Kooperation und vergessen Sie nicht, dass Sie sich den gleichen Stellenwert und das gleiche Maß an Anerkennung und Selbstvertrauen Ihrer Mitarbeiter verdienen müssen. Vielfach angehört, aber trotzdem wichtig: Als Vorgesetzter müssen Sie Ihre Mitarbeiter zielgerichtet unterstützen und herausfordern. Zielgerichtete Anforderungen erhöhen die Motivation der Mitarbeiter. Bieten Sie Ihren Mitarbeitenden die Chance, sich weiter zu entwickeln.

Denn: "Was, wenn wir in die Fortbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hineinstecken und sie uns dann verlässt? "Was ist, wenn wir nicht in sie hineingezogen werden und sie bleiben?" Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitenden und geben Sie ihnen Zeit und Gestaltungsfreiheit.

Selbst wenn viele Aufgabenstellungen im Berufsalltag eine Selbstverständlichkeit sind, seien Sie von Zeit zu Zeit für die Hilfe Ihrer Mitarbeiter sehr dankbar. Alle Mitarbeiter sollen die Gelegenheit haben, sich kritisch zu äussern, Vorschläge zur Verbesserung zu machen oder neue Anregungen und Vorhaben vorzubringen. Dazu eignen sich Events, bei denen Führungskräfte und Mitarbeiter an einem gemeinsamen Spieltisch Platz nehmen. Vereinbaren Sie einen festen Termin für die entsprechenden Besprechungen und lassen Sie jedem Mitarbeiter die Teilnahme zu.

Weil ein eingespieltes Unternehmen mehr ist als die Gesamtheit seiner Mitarbeiter. Übersichtliche und offene Informationsstrukturen ermöglichen es Ihnen, jeden Mitarbeiter wirkungsvoll in das Unternehmen zu integrieren und Wettbewerbsverhalten zu verhindern, soweit es nicht nachteilig ist. Wichtiger Hinweis: Belohnungs- und Entlohnungsstrukturen sollten sich an den von den Mitarbeitern verfolgten Zielsetzungen ausrichten.

Berücksichtigen Sie dies, um die Motivation der Mitarbeiter dauerhaft zu erhöhen. Sprechen Sie die individuellen Problemstellungen und Erfahrungen Ihrer Mitarbeiter an und bieten Sie bei Bedarf Lösungen an. Lohnerhöhungen und Boni sind zwar verlockend, aber die daraus entstehende Motivation der Mitarbeiter ist von kurzer Dauer. 2. Noch besser und zukunftsfähiger ist die Chance, durch spezielle Erfahrungen Langzeiterinnerungen für Ihre Mitarbeiter zu erzeugen.

Gratis-Tickets für Sportveranstaltungen oder Team-Events erhöhen ebenfalls die Loyalität der Mitarbeiter.

Mitarbeitermotivation: Wirtschaftsfaktor

Einfluss der Führungskräfte oder des Betriebes auf den Mitarbeiter, um sein Benehmen und/oder seine Leistungen zu verbessern. Mitarbeitermotivation ist das Wort Motivation. Zusammenfassend ist es für einen Unternehmer wichtig, das Handeln seiner Mitarbeiter so zu gestalten, dass sie ihr Handeln nachhaltig zum Nutzen ihrer Tätigkeit ausrichten.

Es gibt mehrere Optionen für ihn, er kann seine Mitarbeiter innerlich oder äußerlich anregen. Andersherum geht die Belohnung: Wenn Sie dies und das tun, bekommen Sie das - im beruflichen Kontext zum Beispiel könnte es eine Lohnerhöhung sein. Der Mitarbeiter ist also so sehr von sich aus engagiert, dass er einen angemessenen Einsatz vorweisen kann.

Das kann mehrere Ursachen haben - am offensichtlichsten ist, dass ihm seine Arbeiten Freude machen. Aber es kann auch sein, dass er die Aufgabe als Aufgabe sieht oder dass er die Bedeutung kennt, zum Beispiel, wenn das Leben eines Menschen davon abhängt. Der Effekt eines engagierten Arbeitnehmers sollte nicht unterschätzt werden.

Laut der bekannten Gallup-Studie (PDF) verliert die Volkswirtschaft 99 Mrd. EUR im Jahr, weil die positive Wirkung der Mitarbeitermotivation einfach unterbewertet wird. Ist alles in Ordnung, dann bedeutet Mitarbeitermotivation, dass ein Mitarbeiter seine Aufgaben gern erledigt, weil er in seinem Tun eine sinnstiftende Aktivität vorfindet.

Diese Mitarbeiter haben schon lange nicht mehr nur ihre Aufgaben vorschriftsmäßig erledigt und ihren Füller am Ende des Tages rechtzeitig abgelegt, sondern sind auch für Mehrarbeit gerüstet. Man könnte meinen, dass jeder Mitarbeiter seine Aufgabe mit einer gewissen Lust erfüllt - immerhin hat er sie ausgewählt. Dabei kann der Unternehmer eine entscheidende Rolle spielen, wenn es darum geht, einen Mitarbeiter zu motivieren, seine Aufgabe zu erfüllen.

Sie erkannten, dass eine gewisse Fremdmotivation eine wichtige Funktion hat - niemand wird zu mehr Kapital nein sagen und umgekehrt werden die meisten Mitarbeiter eine Abmahnung oder gar Entlassung vermeiden wollen. Die Mitarbeitermotivation, die auf einer inneren Stufe läuft, ist langfristig viel versprechender. Unglücklicherweise werden auf der Managementebene zu viele Irrtümer gemacht, so dass die emotionale Loyalität zum Betrieb gering ist.

Laut der Untersuchung zur Mitarbeitermotivation gilt dies für 68% aller Mitarbeiter. Das heißt konkret: 23,1 Mio. Mitarbeiter tragen nur das Wesentliche zur Leistung bei - aber ihr Einsatz und ihre Begeisterung würden die gewünschte Steigerung des Umsatzes einbringen. Ein regelmäßiger Informationsaustausch zwischen Führungskräften und Mitarbeitern ist uns ein wichtiges Anliegen. Zu diesem Zweck sollten pro Jahr zumindest zwei Fixtermine für ein Beurteilungsgespräch vereinbart werden.

Diese Interviews sollten auf den Mitarbeiter abgestimmt sein. Genauso wenig wie eine vorschriftsmäßige Dienstleistung zum angestrebten Unternehmenserfolg für den Mitarbeiter beiträgt, entfällt die dauerhafte Wirkung eines Interviews für den Mitarbeiter, wenn der Vorgesetzte nur einen anonymen Fragebogen verwendet. Es gibt viele Möglichkeiten, Mitarbeiter zu motivieren.

Für welche Art der Mitarbeitermotivation Sie sich entscheiden, ist ganz vom Mitarbeiter abhängig. Darüber hinaus werden zehn weitere Mitarbeitermotive vorgestellt: Die meiste Zeit des Arbeitstages verbringt man bei der Firma. Bei 86% aller Mitarbeiter ist ein ungünstiges Betriebsklima ein eindeutiger Entlassungsgrund. Durch die Berücksichtigung solcher weichen Einflussfaktoren leisten die Unternehmen bereits heute einen entscheidenden Beitrag zur Mitarbeitermotivation.

Hat ein Mitarbeiter zum Beispiel außergewöhnlich gute Leistungen bei einem Vorhaben erbracht, ist es sinnvoll, ihn zu loben. Die Lobpreisung ist ein wichtiger Rücklauf für den Mitarbeiter, aber nicht für den Dauereinsatz gedacht, da sie dann an Wichtigkeit einbüßt. Anders als beim Gelobten ist die Auszeichnung nicht auf ein einziges Event beschränkt, sondern auf die Einstellung zum Mitarbeiter:

Zahlreiche Mitarbeiter wollen, dass Sie in Ihrer Fachkompetenz ernstgenommen werden. Dies können Sie erzielen, wenn Sie Ihren Mitarbeitenden Raum für eigene Entscheide statt für Mikro-Management einräumen. Das gibt den Mitarbeitenden die Gelegenheit, ihr Wissen einzubringen, was zu einem höheren Selbstbewusstsein führt. Zum einen ist es nicht die wichtigste Motivation für die große Mehrzahl der Mitarbeiter, zum anderen müssen die Menschen von etwas anderem abhängig sein.

Weil der Einfluss einer Lohnerhöhung jedoch rasch nachlässt, kann z.B. mit projektabhängigen Zulagen gearbeitet werden. Statt dessen sorgen Sie für einen gesunden Snack, Früchte und Trinkwasser. Mitarbeiterentwicklung sollte im besten Sinne der Firmen sein, da sie es ihnen ermöglicht, ihre eigenen Manager zu rekrutieren. Auf emotionaler Basis nehmen Sie Ihre Mitarbeiter auf, wenn Sie Zeit mit ihnen haben.

Für viele Mitarbeiter sind die flexiblen Arbeitszeitmodelle wichtig. Die starre Arbeitszeit erschwert die Arbeits- und Lebensgestaltung. Die Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben wird durch den Einsatz von Arbeitszeit und Home Office erleichtert. Viele Firmen haben deshalb z.B. die Möglichkeit einer vergünstigten Mitgliedschaft in Fitnessstudios oder die Möglichkeit, an Kursen teilzunehmen.

Schließlich gibt es noch viele andere Wege, wie Sie Ihre Mitarbeiter begeistern können. Hier haben wir eine Aufstellung als PDF für Sie: Entscheidend ist, dass die entsprechende Massnahme auch zum Mitarbeiter passt: Die Arbeitsplatzsicherheit ist für die älteren Mitarbeiter von großer Wichtigkeit, weshalb Diskussionen über die Perspektive des Unternehmens von großer Wichtigkeit sind.

Das Fazit wird immer eine Mischung sein: Kein Mitarbeiter wird sich nur durch einen Lobpreis begeistern wollen, so wie die angebotenen Früchte und Knabbereien nicht gut sind, aber nie die mangelnde Bekanntheit ausgleichen.

Mehr zum Thema