Raus aus Burnout

Außerhalb von Burnout

Ein Burnout kann nicht einfach durch "Ausruhen" geheilt werden. Es stellte sich schnell heraus: kein organisches Problem. Die Diagnose: Psychosomatische Störungen, kurz Burnout! Das Erscheinungsbild der Bohrung ist dem der Überlastung sehr ähnlich, da beide Extreme körperliche Belastungen auslösen. Wodurch wird ein Burnout verursacht und wie erkennt man die Warnsignale?

Tips und Tricks

Burnout ist ein weit verbreitetes Helferproblem. Aber es gibt eine wirksame Vorbeugung. Neu-isenburg Burn-out wird heute als echte Volkskrankheit angesehen. Gerade für Mediziner ist Burnout sehr real, wie viele Kolleginnen und Kollegen aus erster Hand erleben - oft ohne es wirklich einzugestehen. "Es kostet etwas, sich um andere zu kümmern", hat seinen Wert, zitiert die Physiotherapeutin Alice Sendera und Hausärztin Martina Sendera aus Österreich in ihrem gerade im Springer-Verlag Wien erschienenen Werk "Trauma und Burnout in helfenden Bergen".

Die Autoren präsentieren in ihrem Werk die entsprechenden Verfahren, Vorgehensweisen und Fähigkeiten mit vielen praxisnahen Uebungen. Die Grundlage der Primärprävention ist die Kenntnis und Stärkung der eigenen Fähigkeiten und Mittel. Einige Tips wirken abgedroschen, wie das Üben eines leichten, sanften Lächelns oder das Erstellen von Verzeichnissen mit den eigenen Kräften und der Einschätzung anderer ("Was andere an mir mögen").

Umso besser das Selbstbewusstsein, umso weniger beleidigend und umso einfacher ist es, mit schlechten Umweltreaktionen zurechtzukommen. Eine positive Selbstachtung und eine echte Selbstbewertung schützt auch vor Burnout. Derartige Glaubenssätze, die automatisiert laufen und von denen man oft nichts weiß, müssen identifiziert, untersucht und der Automatisierungsgrad gebrochen werden.

Der Autor schlägt vor, sich zurückzunehmen und die eigenen typisch schlechten Ideen in Frieden zu erkennen, sie niederzuschreiben und in jedem Fall Kontergedanken festzuhalten. "Dann ist es wichtig, diese gegensätzlichen Ideen so oft wie möglich als Alltagsstrategie zu nutzen. Dadurch kann viel Energie freigesetzt werden, vor allem für den Arzt in der Arztpraxis.

Die von Burn-Out bedrohten Mediziner nehmen sich immer mehr Zeit für die Gesundheit. Um die Lebensfreude und damit die Arbeitsfreude zu bewahren, ist es wichtig, Mittel zu aktivier. Laut den Autoren besteht der erste Arbeitsschritt darin, eine neue Auflistung zu erstellen. Zahlreiche weitere Aufgaben zur Primärprävention werden von Absendera und Absendera vorgestellt.

Sekundärprävention dient der Vorbeugung akuter Ereignisse oder der Früherkennung von Krankheitssymptomen, um eine fristgerechte Therapie zu gewährleisten. Die Autoren listen auch hier einige Bewältigungstechniken auf. Dies ist einer der vielen hilfreichen und oft so simplen Hinweise von Absendera und Absendera in diesem Praxisbuch. "Kommen Sie rein und ausbrennen" sollte ein (negativer) Slogan für alle "Helferberufe" im Allgemeinen sein.

Weil selbst das gutgemeinte Motto "We love working for your life" der überregionalen KBV-Werbekampagne nicht verdeutlicht, wo das "Leben anderer", also die "Work-Life-Balance" von Ärzten, die gern für andere tätig sind, tatsächlich bleibt. In der Pause eilen die Mediziner zum Büffet, stapeln willkürlich Vor- und Hauptspeisen und salat.

Mehr zum Thema