Rhetorik

Redekunst

Welche Fehler Sie in Ihrer Rhetorik vermeiden sollten und wie Sie Ihre Kommunikation richtig optimieren können. Reden und Schreiben in der Wirtschaft: Mit Sprache überzeugen. Das ist Rhetorik? Vergiss, was die antiken Griechen sagen.

Die Rhetorik stammt aus dem Griechischen "rh?torik?" und heißt soviel wie "Beredsamkeit" oder "Kunst der Beredsamkeit". Durch das Beherrschen guter Rhetorik ist es möglich, Menschen wirklich zu begeistern und Redebeiträge zu machen, denen die Hörerinnen und Hörer gern lauschen und letztlich den Inhalt im Auge haben. Rhetorik kann definiert werden als:.

Das ist die hohe Schule des effektiven Sprechens und Überzeugens. Die Rhetorik ist Naturwissenschaft und bildende Künste zugleich. Im wissenschaftlichen Teil geht es um die Methode eines effektiven Vortrages und vor allem um die Methodik und die stilistischen Mittel einer gelungenen Ansprache. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die theoretische Auseinandersetzung mit der Erkennung von System und Struktur.

Rhetorik ist aber auch eine Form der Künste, denn das Erschaffen einer Sprache ist, wie bei einem Stück Musik, ein schöpferischer Vorgang. Gleiches gilt für den Auftritt vor den Augen des Publikums, bei dem Rhetorik, Anwesenheit und Ausstrahlung eine wichtige Rolle einnehmen. Rhetorik ist es, eine Nachricht so eindrucksvoll zu vermitteln, dass die Empfänger von der übermittelten Stellungnahme überzeugen, sie allenfalls anzunehmen und dann entsprechend zu agieren.

Wieso ist Rhetorik so bedeutsam? Die Rhetorik ist nicht nur reine Lehre, sie leben durch ihre Umsetzung. Rhetorik ist nicht notwendigerweise in erster Linie die Berichterstattung über sachliche Fakten oder die lückenlose Darstellung aller Vor- und Nachteile. Die Fähigkeit des Sprechers ist es, die Menschen mit dem, was er sagt, in seine eigene Richtung zu lenken, sowohl wenn sie zuvor unentschlossen waren, als auch - und das ist die größte Herausforderung - wenn sie zuvor nicht einverstanden waren.

Im alten Rom beispielsweise sprach der bekannte Sprecher und Rhetorikerin Cicero (106 - 43 v. Chr.) eines Tages bei einem Vortrag im Rahmen des Forums Romanum, in dem er die versammelten Massen zu hundert Prozent von seiner Sichtweise konnte. Er erschien am nächsten Tag wieder vor dem Volke und sprach in einer Ansprache das genaue Gegenteil. 2.

Durch seine Rhetorik allein konnte er die Menschen vom exakten Gegenüber überzeugen. Ein rhetorischer Erfolg ist nicht nur durch den Wortlaut, die Sprache des Körpers, Gestik, Pause, Betonung, Blicken, Sichtlinie, Bewegungen auf der Theaterbühne etc. gekennzeichnet, sondern hat einen höheren Wert für die Wirkung. Anders als der eigentliche Wortlaut wird die Sprache vom Zuschauer nur unbewusst wahr genommen, und gerade deshalb ist sie für das Gesamtergebnis der Sprache von größerer Bedeutung.

Es ist nicht unbedingt jede Ansprache für die Teilnehmer da. Zum Beispiel, wenn ein Politikerin eine Ansprache vor dem Europäischen Parlamentsgebäude halten will, kann sie die Zuschauer auf den Monitoren und nicht die Abgeordneten sprechen, die anwesend sind. Rhetorik ist aber nicht nur für die Überzeugungsarbeit von Bedeutung. So ist die Art des Sprechens in vielerlei Weise von Bedeutung.

Je besser die Rhetorik des Sprechers, umso mehr verdient er. Die wissenschaftliche Rhetorik hat ihren Anfang im alten Griechenland. Als erste Menschen entwarfen die als beredt angesehenen Griechinnen und Griechinnen eine systematische Herangehensweise an die Volksreden. Zahlreiche der heute berühmten alten Rhetorikern sind als begabte Hofredner bekannt geworden.

Doch nicht nur vor den Gerichten, sondern auch in vielen anderen Fragen der Staatspolitik waren Sprach- und Rhetorikkenntnisse von größter Bedeutung. In der griechischen Antike beispielsweise konnte ein guter "Rhetoriker" die Volkspartei eines Polen für seine politische Besorgnis begeistern. Jetzt im Altertum war nicht jeder Mensch gut ausgebildet und sprachgewandt genug, so dass sich diese Menschen an sprechende Lehrer wendeten.

Mit seiner Schülerin Teisia wird Korax als Begründerin der Rhetorik der Moderne angesehen. Als erster Redner hat er nicht nur Vorträge gehalten, sondern auch die Rhetorik analysiert und theoretisiert, die er dann unterrichtete. Er schrieb auch Rhetorikbücher, von denen keines überlebt hat. Man sagt jedoch, dass er die Elemente einer Ansprache zerlegt hat.

In Athen entwickelten sich weitere Rhetorikschulen. Rhetorik-Unterricht war für viele der heute wohlbekannten Denker die Einnahmequelle. Plato hatte (ca. 430 v. Chr.) eine Rhetorikschule und gleichzeitig Isokraten. Sie kämpften erbittert um die verschiedenen Rhetoriklehren, für die sie eintraten. Die Rhetorikgeschichte aus der griechischen und römischen Antike macht es leicht zu verstehen, dass der Ausdruck Rhetorik hauptsächlich für das Verstehen von Monologen verwendet wird, die vor einem Auditorium sprechen.

Cicero's "De inventione" und "Rhetorica ad Herennium" waren im Hochmittelalter die Basis für den Rhetorikunterricht, ohne den ein Studieren an einer Universität in Europa nicht möglich gewesen wäre. Klassik-Rhetorik wurde bis in die Frühneuzeit erlernt. Poesie, die damals die Basis der Literaturwissenschaft war, orientiert sich sehr präzise an den Inhalten und Strukturen der alten Rhetorik.

Es dauerte bis zum Ende des achtzehnten Jahrhundert, bis die klassischen Rhetorik ihre Wichtigkeit einbüßte. Dass eine gute Sprache nicht an Vorschriften und Standards geknüpft sein muss, sondern aus dem Bauch heraus kommen soll, hat sich immer mehr durchgesetzt. Techniktheorie und Methodik verloren ihre Gültigkeit und wurden durch den Gehalt und den persönlichen Gesichtsausdruck der persönlichen Überzeugungen ersetzt.

Die Entwertung der Rhetorik als Thema hielt im neunzehnten Jh. an. In der Rhetorik ist die Zahl der prominenten Gegenspieler lang. Schon Goethe beschrieb die Rhetorik als "Schule der Täuschung". Die Rhetorik erfuhr erst im 20. Jh. eine Auferstehung. Viele Theoretikerinnen und -wissenschaftler haben sich mit der Rhetorik auseinandergesetzt und sie mit neuer Lebenskraft erfüllt.

Die Rhetorik konnte sich jedoch nicht wieder als Studienfach durchsetzen. Rhetorikstudium wird in Deutschland nur an der Uni Tübingen durchgeführt. Einzig die Salzburger Uni bietet eine "Rhetorik-Beilage". Die Rhetorik hat aber nicht an Wichtigkeit eingebüßt, sondern ist Teil mehrerer Studienrichtungen und fester Teil der modernen Philologiewissenschaft.

Selbst wenn nicht jeder mit der Fähigkeit, glaubwürdig zu sprechen, geboren wurde, kann Rhetorik gelernt werden, auch ohne Sprach- oder Rhetorikstudium. Neben den Aktivitäten der Universität hat sich eine wirtschaftsorientierte Rhetorik entwickelt, die sowohl Redenschreiber als auch Rhetorik-Trainer hervorgebracht hat. Sie trainieren Sie in der Rhetorik, die für die tägliche Geschäftspraxis besser geeignet ist.

Diese Rhetorik Seminare umfassen auch die Präsentation von Präsentationen in Form von Flipcharts und Powerpoints. Die Präsentationshilfen waren für die alten Referenten nicht verfügbar. Wie Korax, 2500 Jahre vor unserer Zeit, in den letzten Jahren erfolgreich Rhetoriker analysiert hat, so werden auch heute noch Rhetorik-Trainer erfolgreich Referenten analysiert und neue Kommunikationstechniken entwickelt.

In der Rhetorik gibt es wie in jedem anderen Forschungsbereich immer wieder neue Erkenntnisse und neue Wege für mehr Schlagkraft und Übersicht. Rhetorikbücher informieren auch hier über den richtigen Einsatz. Viele Rhetorikbücher gibt es auf dem Buchmarkt. Geben Sie bei Amazon das Schlagwort "Rhetorik" ein, so werden Sie mit ca. 10'000 Titeln gelistet.

Von diesen ist nur der kleine Teil die Hochschulrhetorik. Die gebräuchlichste Rhetorik ist ein Lehrbuch mit Sprechtraining, Präsentationstechnik, Argumentations- und Diskussionstechniken. Ungeachtet des Zwecks und des Genres der Ansprache wurden in der alten Rhetorik fünf Stufen festgelegt, die die Ansprache von der Ideenfindung bis zur Realisierung durchzieht. Alte Rhetorik trennt zwischen verschiedenen Arten von Sprache.

In der Theorie kann jede Form der Kommunikation als Sprache gedeutet werden, sei es die Wissensvermittlung als Lehrerin, die Kommunikation einer Tatsache in einem formellen Briefformular oder die politische Sprache, in der man seine Überzeugung an die Empfänger weitergeben will. Ein guter Rhetoriker hat die Pflicht, sich der Funktionsweise seines Vortrages im Voraus bewußt zu sein und sich für die geeignete Vorgehensweise zu entschließen.

Von den Römern als "Officia oratoris" bezeichnet, was mit "Pflicht und Auftrag des Rhetorikers" übersetzt werden kann. Dabei ist es entscheidend, ob Sie mit Ihrer Sprache ein breites Spektrum an Menschen ansprechen wollen, ob Sie Wissen weitergeben wollen oder ob Sie Menschen zum Mitmachen anregen. Ansprachen dieses Genres sind von sprachlicher Eleganz und der Kommunikation des Wohlbefindens geprägt.

Solche Vorträge, die das Zielpublikum begeistern oder emotionale Bewegungen ausführen wollen. Heutzutage nutzen Politiker, Manager, Redner und Anwälte diese Form der Ansprache. Praktisch sind diese klaren Gliederungen jedoch nicht immer klar möglich, da sich die Sprachfunktionen immer überschneiden.

Ein Geschichtslehrer zum Beispiel wird seine Schüler von Zeit zu Zeit mit Witz und nicht nur mit Wissen versorgen, sondern sie auch mit einer Einladung zum systematischem Erlernen davon überzeugt. Erlernen Sie Rhetorik durch das Rhetorikbuch "Sind Sie noch präsent, oder sind Sie schon fasziniert? Wieso ist Rhetorik so bedeutsam? Die Rhetorik ist nicht nur reine Lehre, sie leben durch ihre Umsetzung.

Rhetorik ist nicht notwendigerweise in erster Linie die Berichterstattung über sachliche Fakten oder die lückenlose Darstellung aller Vor- und Nachteile. Die Fähigkeit des Sprechers ist es, die Menschen mit dem, was er sagt, in seine eigene Richtung zu lenken, sowohl wenn sie zuvor unentschlossen waren, als auch - und das ist die größte Herausforderung - wenn sie zuvor nicht einverstanden waren.

Im alten Rom beispielsweise sprach der bekannte Sprecher und Rhetorikerin Cicero (106 - 43 v. Chr.) eines Tages bei einem Vortrag im Forum Romanum, in dem er die versammelten Massen hundertprozentig von seinem Standpunkt überzeugte. Er erschien am nächsten Tag wieder vor dem Volke und sprach eine Ansprache, in der er das genaue Gegenteil ausrief.

Durch seine Rhetorik allein konnte er die Menschen vom exakten Gegenteiligen überzeugen. Nicht nur der Wortlaut, die Sprache des Körpers, die Gestik, die Pause, die Betonung, die Blicke, die Sichtlinie, die Bewegungen auf der Theaterbühne und so weiter haben einen höheren Stellenwert für die Wirkung. Anders als der eigentliche Wortlaut wird die Sprache des Körpers vom Zuschauer nur unbewusst wahr genommen, weshalb sie für das Gesamtergebnis der Ansprache von größerer Bedeutung ist.

Es ist nicht unbedingt jede Ansprache für die Teilnehmer da. Zum Beispiel, wenn ein Politikerin oder ein Politikerin eine Ansprache vor dem Europäischen Parlament halten, kann sie oder er die Zuschauer auf den Monitoren und nicht die Abgeordneten sprechen. Anmerkung: Ein Interessent machte uns darauf aufmerksam, daß die Inhalte dieser Startseite teilweise mit denen aus Heinz Duthels Buch "Rhetorik lernen" übereinstimmen.

Unser Internetauftritt besteht seit 2000, sein Werk wurde 2014 veröffentlicht. Einziges Rhetorik-Seminar mit über 100 Zuschauer. Siebzehn Vorträge in zwei Tagen.

Mehr zum Thema