Selbstcoaching in Konflikten

Self-Coaching in Konflikten

Abdeckung des Selbstcoachings in Konflikten: Selbstcoaching ist eine besondere Form der Reflexion. Eine Auseinandersetzung beginnt immer im Kopf eines Menschen und endet immer dort. Man lernt, seine inneren Konflikte zu akzeptieren und damit eine Grundlage für neue Entscheidungen zu schaffen.

Lehrstoff

Eine Auseinandersetzung fängt immer im Geist eines Menschen an und hört immer dort auf. Der Band gibt konkrete Werkzeuge zur Konfliktbewältigung durch Selbstcoaching und ein allgemeines Verstehen dessen, was Selbstcoaching kann und was nicht. Du erhältst eine kurze Ausbildung als Trainer auf Deiner eigenen Aufgabe und lernst, den Standpunkt des Trainers zu verstehen und Dich selbst als Teil der Gesamtlösung zu gebrauchen.

Durch das Selbst-Coaching hilft das Werk dem Betrachter, konkrete Auseinandersetzungen selbst zu bewältigen. Ihm werden praktische Werkzeuge an die Hand gegeben, um mit der eigenen, gesellschaftlichen und faktischen Konfliktlage umzugehen. In zahlreichen Übungsaufgaben wird er in neue Perspektiven und Lösungsansätze zur Konfliktbewältigung durch Selbstcoaching eingeführt.

Selbst-Coaching in Konflikten - Flügel-Welle

Der Band "Self-Coaching in Conflicts - Strategies for Successful Conflict Resolution" vermittelt eine kurze Ausbildung zum Trainer auf eigener Achse. Mit dieser Arbeitsmappe können frühere oder aktuelle Auseinandersetzungen im professionellen oder persönlichen Umfeld aufgelöst werden. Zu den verschiedenen Konfliktlagen präsentiert der Verfasser eine Vielzahl von Selbst-Coaching-Tools - vorwiegend auf NLP-Basis.

Aber auch die Möglichkeiten des Self-Coachings und möglicher Varianten - wie die Einbindung eines Vermittlers - werden aufzeigt. Buchtipp: "Selbst-Coaching in Konflikten - Wege zur erfolgreichen Konfliktlösung" von Jörg Middendorf. Es ist im GABAL Verlagshaus veröffentlicht worden.

Testbericht zum Thema "Selbstcoaching in Konflikten: Erfolgsstrategien zur Konfliktlösung (Whitebooks)" von Dr. Christine Kaul

Selbst-Coaching ist eine spezielle Art der Reflektion. Zur Erschließung neuer Perspektiven auf sich selbst und das Thema verweist der Verfasser im Kern auf das NLP-Model; viele Eingriffe und Fragen beziehen sich auch auf einen systematischen Hintergrunds. Das Selbst-Coaching umfasst die Phasen: Akzeptieren und Verständnis der Konfliktsituationen in persönlichen, sozialen und sachlichen Begriffen.

Die einzelnen Stufen sind zunächst für das Verstehen der eigenen Konfliktmotive von Bedeutung, helfen aber auch bei der Annäherung an die anderen. Für jede der drei Konfliktstufen bietet der Verfasser konkretes Handwerkszeug und erprobte Verarbeitungstechniken. Der Selbstcoach zeichnet mit Hilfe eines Notebooks die Resultate der vielen Aufgaben der Übung, Reflexion und Analyse auf.

Das Middendorfer Selbstcoaching in Konflikten kommt natürlich auch nicht ohne die Gegenüberstellung mit dem anderen Konfliktteilnehmer aus, also die Schritte des Handelns und Schliessens des Konfliktes. Gute, eingehende Vorbereitungen haben im bisherigen Selbstcoaching stattgefunden, nun ist es wichtig, das Klärungsgespräch gezielt und anerkennend zu gestalten.

Neben Reflektionsangeboten und Werkzeugen zur Konfliktdiagnose stellt der Verfasser auch handfeste Werkzeuge für das anerkennende Konfliktmanagement mit der "Gegenpartei" zur Verfügung. Dabei ist es besonders bedeutsam, Konfliktpotentiale früh zu erkennen, wobei die Sensibilisierung für erste Zeichen und die gesteigerte Aufmerksamkeit im Umgang mit anderen von besonderer Wichtigkeit für den Verfasser sind. Allerdings wird auch klargestellt, dass es es eskalierende Auseinandersetzungen gibt, in denen es Sinn macht, sich nicht auf die eigenen Stärken zu verlassen, sondern einen Vermittler zur Hilfe zu ziehen.

Es ist sympathisch und sorgfältig geschrieben, gibt dem Leser einen Einblick in die Funktionsweise von Konflikten und gibt praktische Tipps zur Beilegung. Christoph Rauen (2014). Christoph Rauen (Hrsg.).

Mehr zum Thema