Selbstmanagement

Eigenverwaltung

Das Selbstmanagement ist nicht nur Zeitmanagement. Das Selbstmanagement erfordert: Selbstmanagement beinhaltet: mw-headline" id="Begriffliche_Klärung">B Begriffliche Kl. Klärung[/a > ]

Unter Selbstmanagement versteht man die Fähigkeit, die eigene Persönlichkeits- und Berufsentwicklung weitestgehend selbständig zu formen. Hierzu zählen u. a. die Bereiche Eigenmotivation, Zielfindung, Planen, Zeitmanagement, Organisieren, Lernen und Erfolgskontrolle durch Mitarbeiter. Das Selbstmanagement, das als die Fähigkeit zur Gestaltung der beruflichen und privaten Weiterentwicklung begriffen wird, setzt Methoden aus den Bereichen Unternehmensführung, Psyche und persönlicher Leadership ein, um die eigene Leistungsbereitschaft zu steigern, die eigenen Zielsetzungen zu verdeutlichen und sie besser zu verwirklichen.

4 ][5] Selbstmanagement ist mit der Zeitwirtschaft verbunden und zielt darauf ab, die Eigenwirksamkeit und Implementierungskompetenz zu steigern. Selbstregulation war in der Erziehungswissenschaft schon immer ein wichtiges Gesprächsthema, auch wenn diese Bildung in den 1970er Jahren "Erziehung zum Ungehorsam" (gleichnamiger Spielfilm von Gerhard Bott) oder "antiautoritäre Erziehung" nannte. Bei antiautoritärer Bildung (Alexander Sutherland Neill: Theory and practice of anti-authoritarian education - the example of Summerhill) setzte sich die Idee durch, dass das Kinde weitestgehend in der Lage ist, sein Leben selbst zu gestalten (siehe auch: Selbstorganisierung, Kinderladen).

Daraus resultierte in Deutschland unter anderem neben den starken Kindergartensystemen der Gemeinden, die sich in Elternvereinen und Initiativen organisierten, um eine freiheitliche und selbst bestimmte Bildung zu betreiben, einen sinnvollen und authentischen Zielkatalog zu entwickeln, einen Entwurf und eine Umsetzungsstrategie für die wirksame Zielerreichung zu entwickeln, Effizienzsteigerungsmaßnahmen abzulegen.

Laut Stephen Covey zielt die vierte Zeitwirtschaftsgeneration darauf ab, die Qualität des Lebens zu verbessern, indem sie vier Grundbedürfnisse befriedigt: körperliche Leistung und geistige Elan. Selbstmanagement ist nach heutiger Auffassung eine Zuständigkeit, die aus unterschiedlichen, vom Wille (Willen) gesteuerten Unterkompetenzen zusammengesetzt ist. Pinguin Bücher, New York 2002, ISBN 9780142000281. David Allen:

Selbstmanagement für den Alltag, Helmut Reuter (Übersetzer), 19th edition, Piper Taschenbuch, München 2007, ISBN 9783492240604, Kathleen Vohs: Handbook of Self-Regulation, Research, Theory, and Applications. Die Guilford Press, New York 2004, ISBN 1-57230-991-1 Die Macht der Disziplin: Wie können wir unseren Wille ausbilden?

Der Goldmann Verlagshaus München 2014, ISBN 9783442173938 Stephen R. Covey: The 7 Ways to Effectiveness: Principles for Personal and Professional Success. Angela Roethe, et al. (Übersetzt), GABAL, Offenbach 2014, ISBN 9783897495739 Stephen Covey: First Things First. Klett-Cotta, Stuttgart 2004, ISBN 3-608-93532-0 Peter F. Drucker: Geschäftsführung: Aufgaben, Verantwortlichkeiten, Praktiken.

Psychologie-Presse, New York 2009, ISBN 1-84872-842-5 Volker Heyse, John Erpenbeck: Kompetenztraining. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2009, ISBN 3-7910-2731-X. Der Rowohlt Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2004, ISBN 3-499-61936-9. Friedrich H. Kanfer, Hans Reinecker, Dieter Schmelzer: Selbstmanagement-Therapie: Ein Lehrbuch für die klinische Anwendung. Springer, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-25276-2 Hugo M. Kehr: Authentische Selbstmanagementübungen zur Erhöhung von Leistungsbereitschaft und Willenskraft.

Beltz, Weinheim 2009, ISBN 3-407-22622-5 Martin Krengel: Goldene Regeln: Erfolgreiches Gelingen. Selbst-Coaching. Ausgabe, Eazybookz, Lutschhammer 2013, ISBN 9783941193444 Werner Tiki Küstenmacher, Lothar Seiwert: Simplify Your Life: Simplify and live happier.... Emotionale Therapie: Claas-Hinrich Lammers: Claas-Hinrich Lammers, München 2008, ISBN 9783426780428. Waldemar Pelz: Kompetente Führung - effektive Kommunikation, motivierende Mitmenschen.

Gabler, Wiesbaden 2004, ISBN 3-409-12556-6. Wolfgang H. Stahl. Gary Yukl, München 1994: Führung in Organisationen. Pearson, Upper Saddle River 2006. 11 Jahre, München 1994, S. 360, S. 2, S. 3 09, S. 3, S. 2, S. 3, S. 3, S. 3, S. 3, S. 3, S. 3, S. 4, S. 4, S. 4, S. 4, S. 4, S. 4, S. 4, S. 7, S. 4, S. 4, S. 7, S. 4, S. 4, S. 7, S. 4, S. 4, S. 7, GABAL, GABAL, Offenbach 2014.

Hochsprung ? Covey, S., First Things First, London 1994, S. 22 ff. Hochsprung ? Péléz, Competent führt, Wiesbaden 2004, S. 98 f. Hochsprung ? M. Flow im Berufs, 2nd Edition, Stuttgart 2004, S. 193 und S. 223.

Mehr zum Thema