Systemische Beratung Coaching

Beratung mit System

und praktisches Wissen über systemische Beratung. Das ist: "Systemische Beratung Systemische Beratung ist nicht die Beratung und Betreuung bei der Einrichtung von Computer-Betriebssystemen, sondern das "menschliche" Betriebssystem. Die systemische Vorgehensweise geht davon aus, dass diejenige, die ein bestimmtes Thema hat, auch derjenige ist, der am besten mit der Problemlösung vertraut ist. Der systemische Berater oder systemische Coach fokussiert sich darauf, die bestmögliche Problemlösung zu erarbeiten, indem er die Problemstellungen und Auseinandersetzungen hinterfragt und hinterfragt.

Systemische Beratung ist eine Methodik zur Analyse und Lösung versteckter Problemstellungen oder von Konflikten im Unternehemen. Aussergewöhnliche Problemstellungen verlangen aussergewöhnliche Lösungen. Ein Verfahren, das auch in Betrieben unterschiedlicher Größenordnung seinen gerechtfertigten Stellenwert hat. In unseren Consulting-Projekten nutzen wir systemische Beratung von Fall zu Fall.

Systemische Beratung ist eine Möglichkeit, versteckte Problemstellungen im Betrieb oder in Unternehmensteilen transparent zu machen und damit zu beheben. Wo rationelle Erwägungen an ihre Grenze kommen und ein Fortschritt des Unternehmens verhindern, kann eine gesamtheitliche Sicht auf das eigene Geschäft hilfreich sein. P.S.: Vielen Dank an "Klaus Schlau" für die bildhafte Erläuterung des Themenfeldes systemische Beratung und systemisches Coaching.

Business Development - Verfasser (Buch, Druck, Online) - Systemische Beratung / Coaching - Haibach / Aschaffenburg, Wien, Österreich.

Theorie, Körperhaltung, Vorgehen und Technik

Systemische Therapien sind eine psychotherapeutische Behandlung von Krankheiten und gesundheitlichen Problemen von Menschen im Rahmen zwischenmenschlicher Kontakte in entsprechenden Referenzgruppen - dem Paar, der Gastfamilie, einer Klasse, einem Betrieb und so weiter. Es trägt der Netzwerkbildung des Menschen mit seinem Umfeld Rechnung und bezieht psychische Störungen in den zwischenmenschlichen Konflikt mit ein.

Die systemische Psychotherapie erkennt in Referenzgruppen oder "Systemen" nicht nur Spannungs- und Konfliktpotenziale, sondern auch Resourcen. Ausgehend von dieser Sichtweise können die einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Basis von Systematiken Kultivierungsfähigkeiten und Kräfte sowie Verhaltensauffälligkeiten ausbilden. Wenn ein Systemmitglied Verhaltensweisen (einschließlich aller verbaler und nonverbaler Kommunikationsformen) aufweist, die von der System-Norm abweichen (allgemeine Regelung für das, was als "sozialverträglich" gilt), wird die betreffende Person als "problematisch", "krank", als so genannter "Symptomträger" des gesamten System erachtet.

Sie dienen ihrerseits als Feedback für die Angehörigen des jeweiligen Landes und verstärken oder schmälern je nach Interpretation die persönlichen Wahrnehmungen und Verhalten. Jedes Verhalten eines individuellen Systemteilnehmers wird immer durch das Verhalten anderer beeinflusst und beeinflusst zugleich das Verhalten der anderen Systemteilnehmer. Demnach haben auch solche pathologischen Verhaltensformen keine einfache Ursache, die in kongenitalen (pathologischen) Merkmalen zu suchen ist, sondern sind Teile von Wechselwirkungsprozessen, an denen alle Glieder eines Körpers mitwirken.

Ebenso sind "Probleme" nicht allein auf gewisse Gründe zurück zu führen, sondern sind das Resultat eines Einigungsprozesses des Systemes, dass etwas als problematisch zu erachten ist. Insofern, so Steve de Shazer, können Schwierigkeiten in ihrer Ursache als das Resultat von "Problemgesprächen" gesehen werden.

Es entstehen auch Lösungsansätze - "solution talk" (über Lösung sprechen) innerhalb eines Systemes erlaubt die Schaffung von Lösungen: Systemische Therapien gehen davon aus, dass jeder Mensch die Realität anders aufnimmt. So erschafft er seine eigene Realität, die vom gesellschaftlichen und gesellschaftlichen Umfeld ernährt wird.

Jede einzelne Gastfamilie hat zum Beispiel ihre eigenen Erzählungen, Wertvorstellungen und Überzeugungen darüber, wie die ganze Erde arbeitet. Entsprechend wichtig sind Phänomene im Gesamtsystem und in der Welt: Also jedes dieser Systeme sieht die Realitäten anders, und so gibt es viele unterschiedliche Realitäten und nicht eine einzelne echte.

Ausgehend von der psychotherapeutischen Einstellung werden Richtlinien für das therapeutische Handeln und für das Bild des Menschen eine Schutzbrille angeboten, durch die Menschen und letztlich auch Klienten betrachtet werden können. Systempsychotherapeuten interessieren sich sehr für die "Karten" (Weltbild) anderer Menschen. Er legt großen Wert darauf, dass die einzelnen Mitglieder eines solchen Netzes neutral und/oder unparteiisch behandelt werden.

Die Menschen werden mit Respekt und Wertschätzung behandelt, aber sie begegnen und hinterfragen eingefahrene Vorstellungen und Systemkonzepte. Dabei steht im Mittelpunkt des Ansatzes der Systemtherapie der Blick auf die Möglichkeiten und Mittel des Menschen und nicht auf Mängel oder Ausfälle. Die systemische Herangehensweise setzt voraus, dass jedes Verhalten einen bestimmten Sinn und eine bestimmte Funktionalität im rechten Zusammenhang hat und unter diesen Bedingungen als Zuständigkeit angesehen werden kann.

Dieselben Mittel können aber auch im Rahmen von "Gesundheit" genutzt werden, nach dem Leitspruch, Nutzung für die eigene Gesundheit, Qualitätsanspruch an die eigene Gesundheit, Erhaltung der Selbstversorgung, etc. Die Behandlung erfolgt daher auf der Ebene der Augen - zwischen zwei zusammenarbeitenden Fachleuten - und auf der Grundlage einer gemeinsam definierten Zusammenarbeit.

Dabei werden die Zielsetzungen, Aufgaben und Einsatzbedingungen so abgestimmt, dass sich die Kunden in ihren Vorstellungen und Zielsetzungen richtig aufgehoben, geachtet und ernstgenommen fühlen. Mit systemischen Ansätzen wird versucht, die unterschiedlichen Realitäten der Systemmitglieder und ihre Wirkungen auf die sozialen Verhältnisse zu erhellen. Die Systemmitglieder sollen dabei unterstÃ?tzt werden, ihre persönliche RealitÃ?tswahrnehmung zu erfassen, um sie nachvollziehen zu können.

Systemtherapeuten messen deshalb der Neugierde große Bedeutung bei, denn um zu erfahren, in welcher Realität die Klienten wohnen, muss man sich dafür begeistern. Die Systemtherapeutin bemüht sich, "nicht zu rasch zu verstehen", d.h. sie glaubt nicht zu rasch zu wissen, was die andere Person sagt. Es wird im Zuge einer Systemdiskussion der Versuch unternommen, das Thema und die Lösungsmöglichkeiten so zu gestalten, dass es im gesellschaftlichen Kontext der Klienten Sinn macht.

Systempsychotherapeuten sind immer bestrebt, auf individuelle Wahrnehmung, Denkweise, Beschreibung und Verhalten zu achten, die ihnen behilflich und sinnvoll zu sein scheinen (zur Erreichung der Therapieziele). Im Mittelpunkt steht daher die Frage, was funktioniert, und der Kunde entscheidet, welche Formen der Beschreibung, Zielformulierung und Lösung für ihn die richtige ist. Systempsychotherapeuten wahren die Unabhängigkeit gegenüber allen Mitgliedern des Systems.

Systemische Psychotherapeuten bemühen sich also nicht, das, was Klienten sagen, in Gut und Böse zu teilen, sondern zusammen mit Klienten zu erforschen, ob diese Vorstellungen, Begriffe oder Narrative für Klienten sinnvoll und zielgerichtet erfahren werden oder nicht. Die systemische Behandlung kann mit Individuen, Pärchen, Familien oder auch mit einer Gruppe durchgeführt werden.

Weitere Infos zum Prozess der Systemtherapie hier: siehe unten: Systemische Therapien sind sehr vielseitig und nutzen ein breites Spektrum an Methoden. Im Systemgespräch gibt es wirklich viele linguistische Formeln, Fragestellungen und Neuformulierungen. Systemtherapeuten glauben, dass alle Verhaltensmuster im rechten Zusammenhang sinnvoll sein können und dass jedes Verhalten ein Lösungsansatz ist.

Es wird das gegenseitige Verständnis für einen Teil der Beziehung geschüttelt und das Ehepaar antwortet - es bemüht sich, die Beziehung des Paares als sichere Oase mit starkem Engagement wiederherzustellen und dem Verhalten eine neue Dimension zu geben oder es in einen neuen Zusammenhang zu stellen, um neue Sichtweisen zu stimulieren.

Zum Beispiel: Aggressives Verhalten und Konflikte können auch als Angebote für Beziehungen gesehen werden. Es drückt aus, dass Sie mir so wichtig sind, dass ich bereits viel Kraft für den Kommunikationsaustausch mit Ihnen aufbringe und die Kunden zum Nachdenken anregen möchte. Lohnenswert ist es, über Zeit, Ort und Kontext nachzudenken, die frei von Beschwerden und Beschwerden sind.

Wenn ist das nicht da? Inwiefern? Wieso gibt es das nicht? Wie müssen Sie über sich selbst / über die anderen nachdenken, um die Gefahr zu vergrößern, dass das Phänomen in den Hintergrund drängt? Der so genannte "Systemboard" oder "Familienboard" wird auch von Systemtherapeuten zu diesem Zwecke eingesetzt.

Die Systemtafel ist eine Holztafel, auf der kleine Zahlen zur Veranschaulichung von Zusammenhängen platziert sind. Die systemische Behandlung kann durch den Gebrauch von klinischen Hypnosen und Hypnotherapien ausgezeichnet unterstützt werden. Weitere Infos zu den Bereichen der Hypnosetherapie und der hypnosystemischen Behandlung hier:: Zu welchen Fragen kann eine systemische Behandlung beitragen? Die systemische Behandlung ist besonders dann angezeigt, wenn Symptome oder Leiden mit Beziehungskonflikten und -problemen zu tun haben.

Der systemische Zugang ist besonders in Kombination mit hypnotischen Verfahren (siehe oben) äußerst variabel.

Mehr zum Thema