Systemische Psychotherapie

Psychotherapie mit System

Systempsychotherapie Systemische Psychotherapie ist ein psychologischer Vorgang, der in erster Linie gesprächs- und verhältnissorientiert ist, aber auch repräsentativ-kreative Ansätze verwendet. Der Blickwinkel der traditionellen, auf Ehepaare und Angehörige ausgerichteten Systemfamilientherapie wurde im Zuge der Systemtherapie ausgeweitet und auch auf andere Sozialsysteme übertragen. Allen Systematikern von Ansätzen gemein ist die Sichtweise - und das hebt sie von den meisten anderen Vorgehensweisen ab -, Problematiken und Symptome nicht als Krankheit (Â "KrankheitÂ") eines Einzelnen zu betrachten, sondern als Rollendefinition und Definition durch ein Sozialsystem (Familie, Partnerschaft, Team, Gruppe, Projekt etc.).

Systemische Therapien sind heute gekennzeichnet durch die Suche nach Alternativmethoden, neuen Wegen und Sichtweisen, die dazu beitragen können, einen Zustand des Gleichgewichts mit der Umwelt zu erlangen und/oder neue zu erforschen oder zu erschließen. Auf welcher Webseite Ansätzen funktioniert die Systemische Psychotherapie? Im Systemansatz wird der Mensch nicht aus seinen Fehlern heraus gesehen, sondern aus seinen Fähigkeiten und Resourcen - die sich selbst in problematischem Verhalten äußern, wenn auch verborgen.

Bei der Systemtherapie werden die Beschwerden und Beschwerden der Systemteilnehmer entsprechend umgedeutet und als positiver und stabilisierender Faktor hervorgehoben. Doch damit diese Problematik permanent wird, machen die Behandlungssitzungen es möglich, strenge oder zu weit gefasste Grenzwerte zu erfahren und aus ssig wird enthüllt. Grundsätzlich basiert auf der Idee, dass das Benehmen einzelner Systemteilnehmer (Paare, Kleinkinder, Großeltern, Geschwister, Arbeitsgenossen etc.) die Web-Seite für das gesamte System determinieren.

Der Schwerpunkt der Systemtherapie liegt daher auf dem, was zwischen den verschiedenen Mitgliedern des Körpers passiert und wie sie untereinander interagieren. In jedem der Systeme (Arbeit, Partnerschaft, ) gibt es bestimmte, oft ungesagte "Spielregeln", nach denen sich die Teilnehmer untereinander und nach außen eine Waage auswechseln. Wenn jedes Teammitglied Platz auf genügend hat, dann sind die Einschränkungen des Programms eindeutig und durchlässig, d.h. sie können auf Veränderungen jederzeit und überall darauf eingehen.

Bei zu starren oder diffusen Begrenzungen wird das ganze allerdings schlecht. Welches sind die Ziele der Systemtherapie? Die Systemische Familiestherapie hat zum Zweck, die Selbständigkeit und das Selbstwertgefühl jedes Menschen auf stärken zu stärken - sowie den Zusammenhang miteinander, die Kommunikationsleistung und den Erfahrungsaustausch zu intensivieren und die Bezugsstrukturen auf schädigende zu vervollkommnen.

Systemische Therapien sind mehr eine Lösung als eine problemorientierte. In der ersten Unterrichtsstunde werden die Therapieziele (oder  "MissionÂ") von den Klienten und den Therapeuten zusammengelegt. Ã?ig. Die Zielsetzungen können sich aber im Zuge der Behandlung ändern und wer das immer wieder zusammen überprüft. Je nach Anwendungsgebiet und Problem variiert die Behandlungsdauer der Systempsychotherapie sehr.

Auf Ausnahmefällen kann bereits eine einzelne Std. genügen, um eine Umorientierung zu ermöglichen, bei bereits langjährigen, also bestimmten chronisch-psychologischen Erkrankungen für eine nachhaltige Steigerung der Symptome, aber auch mehrjährige notwendig sein. Die systemische Psychotherapie ist in Ã-sterreich seit Inkrafttreten des Psychotherapie-Gesetzes von allen Kassen erkannt worden und kann in der Regel auf sehr gute Ergebisse in vergleichenden Studien in Bezug auf Behandlungdauer und â" TragfÃ?higkeit zurÃ?

Familie Therapie: einzelne oder "alle" Familienangehörige und 1-2 Therapeutinnen.

Mehr zum Thema