Therapie gegen Stress

Stresstherapie

Die erste Stufe der Stresstherapie: Erkennen Sie sich selbst und Ihren persönlichen Stress! Während des Sports kann der Körper Stresshormone abbauen, der Kopf bekommt frische Luft. Der Sport gegen Stress funktioniert hervorragend. Anti-Stress-Therapie wirkt gegen Blockaden und Stress und hilft, die negativen Auswirkungen von Stress auf das Gehirn zu reduzieren. Reduzierung von Stress: Eliminieren Sie externe Stressoren und/oder ändern Sie die Art und Weise, wie wir mit ihnen umgehen.

Stress: Was kann man gegen Stress tun?

Die meisten Menschen, die von Stress betroffen sind, machen einen großen Fehler: Sie wollen das Überlastungsproblem nicht zugeben. Die erste Stufe der Stresstherapie: Erkennen Sie sich selbst und Ihren eigenen Stress! Wer merkt, dass er unter Stress steht, muss die Stressfaktoren analysieren: "Was ist eigentlich der Stress für mich? In der Bewältigung von Stress steht der gezielte Einsatz von Stress-Triggern im Mittelpunkt.

Betrachten Sie, was Ihre persönliche Stress-Auslöser sind und wie Sie diese insbesondere reduzieren können. Sind hier einige Spitzen, die Ihnen helfen können. Diejenigen, die mit Stress umgehen, werden davon nicht so leicht überwältigt. Aktives Stressmanagement heißt, sich auf die eigenen tatsächlichen Zielsetzungen zu fokussieren und Sachen zu beseitigen, die Ihnen nichts nützen.

Sie können z.B. Prüflisten erstellen, um die Gewichtung einzelner Maßnahmen und Events zu vereinfachen, oder Aufgabenlisten, um die Strukturierung der Einzelmaßnahmen zu verbessern. Reden Sie mit anderen darüber, was Sie belastet. Zögere nicht, dich z.B. von einem Therapeuten kompetent beraten zu lassen, wenn du das Bedürfnis hast, dich nicht aus der Stress-Falle zu lösen.

Sogar die meditativen Atemübungen, die in Stressmomenten bewußt angewendet werden, sind extrem effektiv: Wer sich auf seine Atemzüge konzentrieren, beunruhigende Eindrücke oder Beeinflussungen unterdrücken und so kleine Inseln der Ruhe inmitten von Stress schaffen kann. Aber auch das Beisammensein mit Verwandten, Freunde und Bekannte, das Musikhören, der Tanz und regelmäßiges Training in Gestalt von Spaziergängen und sportlichen Aktivitäten sind effektive Stressbewältigungsmaßnahmen.

Nachfolgend eine Übersicht einiger Stresshilfen: Phytopharmaka mit Baldrian oder Hopfendolden beruhigen, Johanniskraut wirkt gegen Depressionen. Besonders empfehlenswert ist eine Applikation bei Nervenstörungen und Unruhe. Gepaart mit einer Heilmassage leisten sie einen besonderen Beitrag zur Erleichterung. Aber auch die Bach-Blüten sind einen Besuch wert: Ungeduldig wirkt sie gegen ungeduldig, Ulme kräftigt sie gegen Überbeanspruchung, Eisenkraut mit ausgeprägtem Ausruhen.

Acupressure kann auch verwendet werden, um verkrampfte Muskelpartien zu entspannen, Kopf- und Konzentrationsschmerzen zu lindern, Ermüdungserscheinungen zu beseitigen und das Wohlbefinden zu steigern. Fortschrittliche Muskelrelaxation, autogenes Training, Yoga oder andere Entspannungsmethoden tragen dazu bei, Stress besser zu bewältigen.

Mehr zum Thema