Was ist Burnout Syndrom

Wie ist das Burnout-Syndrom?

Hier finden Sie allgemeine Informationen über Burnout, Burnout-Symptome und den Burnout-Prozess. Und was ist das Burnout-Syndrom? - Schwermutstropfen Und was ist das Burnout-Syndrom? Jupiterimages / Pixland / Thinkstock) Ein "Burnout" ist zu einem massenhaften Phänomen und medienwirksamen Thema geworden. Mehr und mehr Erwerbstätige sind krankheitsbedingt mit der Diagnostik des Burnout-Syndroms.

Was ist der Unterschied zwischen einem Burnout und einer Delle? In den 1970er Jahren wurde der Ausdruck Burnout von dem amerikanischen Physiotherapeuten Herbert Freudenberger präge.

Heutzutage ist der Ausdruck nicht mehr auf die Helferberufe oder die dunkle Seite der übermäßigen Bereitschaft, Opfer zu bringen, begrenzt. Überraschenderweise ist jedoch nicht exakt festgelegt, was ein Burnout ist. Weil nicht klar ist, was ein Burnout ist und wie er bestimmt werden kann, ist es auch unmöglich zu bestimmen, wie oft er vorkommt.

Burn-Out ist eine Erkrankung? Arbeitsstress kann auch physische und psychologische Probleme verursachen. Ist Burnout eine Beschwerde, die über das übliche Stressgefühl weit über das übliche Maß hinaus geht? Noch sind sich die Experten nicht einig, wie der Ausdruck Burnout zu verstehen ist. Auch im engeren Sinn gibt es keine Burnout-Diagnose, im Unterschied zu z.B. Depressionen.

Beim Burnout ist dies nicht der Fall. Nein. Einige Experten vermuteten, dass "Burn-out" andere klinische Bilder - wie Depressionen oder eine Angsterkrankung - verbirgt. Physische Krankheiten können auch Burnout-ähnliche Symptome auslösen. Bei einer frühzeitigen Burnout-Diagnose kann es vorkommen, dass die tatsächlichen Störungen nicht richtig diagnostiziert und therapiert werden. Was macht einen Burnout aus?

Burnout ist mit einer ganzen Serie von Reklamationen verbunden. Was jedoch alle früheren Begriffsbestimmungen des Burnout-Syndroms gemein haben, ist, dass die Klagen als Konsequenz anstrengender professioneller oder extraprofessioneller Aktivitäten angesehen werden. Bislang werden drei wesentliche Beschwerdepunkte als Zeichen des sogenannten burnout syndroms angesehen: Erschöpfung: Die Betroffenen empfinden sich übermüdet und seelisch übermüdet, melden Energiemangel, Überlastung, Abgeschlagenheit und Depression, aber auch körperliche Beeinträchtigungen wie Schmerz und Magen-Darm-Probleme.

Reduzierte Leistung: Beim Burnout leiden vor allem die alltäglichen Leistungen am Arbeitsplatz, zu Hause oder in der Betreuung von Angehörigen. Inwiefern wird ein Burnout erkannt? Bisher gibt es keine gut studierten Verfahren zur Erkennung von Burnout.

Für die Selbstanzeige stehen Ihnen diverse Fragenkataloge zur Verfügung. Doch da es keine eindeutige Begriffsbestimmung von Burnout gibt, ist nicht klar, ob ein Burnout tatsächlich gemessen und von anderen Erkrankungen unterschieden werden kann. Dieser Fragenkatalog wurde jedoch nicht für die medizinische Anwendung sondern für die wissenschaftliche Burnout-Forschung erstellt. Internetfragebögen zum Burnout-Risiko sind nicht geeignet, um zu ermitteln, ob man einen Burnout hat oder ob die Beanstandungen andere Gründe haben.

Prinzipiell können die dem Burnout zugeschriebenen Symptome auch andere Gründe haben: zum Beispiel psychologische und seelisch-somatische Krankheiten wie Depressionen, Angstzustände oder chronische Müdigkeitssyndrome. Aber auch physische Krankheiten oder die Anwendung von bestimmten Medikamenten können Symptome wie Erschöpfungszustände und Ermüdung hervorrufen. Es ist daher bei solchen Krankheiten notwendig, zusammen mit einem behandelnden Arzt nach weiteren Gründen zu suchen.

Worin unterscheidet sich Burnout und Depressionen? Schwere Müdigkeit, Leistungsabfall. Bei manchen Menschen kann die Gleichartigkeit der Symptomatik dazu fÃ?hren, dass ein Burnout diagnostiziert wird, obwohl sie tatsÃ?chlich depressiv sind. Genau weil die Symptomatik ähnlich ist, sollten keine vorzeitigen (Selbst-)Diagnosen gemacht werden. Das kann zu fehlerhaften Massnahmen führen: z.B. um jemandem mit einer depressiven Verstimmung zu empfehlen, einen verlängerten Ferienaufenthalt oder eine Arbeitspause einzulegen.

Bei Depressionen kann dies möglicherweise zu noch mehr Schwierigkeiten mit sich bringen, da sie ganz andere Hilfestellungen brauchen, z.B. psychotherapeutische oder drogenabhängige Behandlungen mit mangelndem Selbstvertrauen, Selbstmordgedanken. Sie werden nicht als typisch für Burnout-Beschwerden angesehen. Deswegen gibt es nicht hinter jedem Burnout eine Delle. Burnout-Symptome können jedoch das Krankheitsrisiko einer depressiven Verstimmung anheben.

DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie and Neurologie ) und andere medizinische Fachgesellschaften für Depressionen. Variante 4 x 10. 2016: Corczak D, Huber B, Huber C. Differentialdiagnose des Burnouts.

Mehr zum Thema