Wer Diagnostiziert Burnout

Der Burnout-Diagnostiker

Burn-out wird immer häufiger diagnostiziert. Aber wie klar sind diese Diagnosen? Von wem wird das Burnout-Syndrom diagnostiziert? Dozent für Gesundheitswesen, Doktor, Psychologie

Eine gute Hausärztin oder ein guter Hausarzt sollte in der Lage sein, dies zu erkennen, aber nicht zu therapieren. Eine erfahrene Hausärztin kann diese Diagnostik durchführen und an einen Therapeuten überweisen. Burn-Out ist keine Erkrankung in dem Sinn, dass der Doktor es unter dem Titel Burn-Out oft nur eine Überforderung der Arbeiten ist, man legt sich zu viel auf, oder man wird zu groß belastet "Wenn man den zu viel Streß reduziert, dann verschwindet meist die Symthomes, wenn man dann nicht wieder zum Doktor, der nur 2-3 wochenlang krank geschrieben wird, und dann wieder in die Überforderung geht, rasch wieder""""".

In den Krankheitswochen sollten Sie dann darauf achten, dass Ihre Tätigkeit bei der Ausübung der Tätigkeit oder in Ihrer Umwelt überlastet ist.

lch glaube, ich werde ausbrennen! - Warnmeldungen richtig erkannt und diagnostiziert werden.

Der Burnout ist nicht nur über Nacht da und deshalb ist er nicht so leicht zu erspähen. Im Glossar finden Sie ein von Herbert Freudenberger erstelltes Muster, das die 12 Phasen einer Burnout-Krankheit mit den entsprechenden Identifikationszeichen wiedergibt. Besonders schwer ist es, einen frühzeitigen Burnout zu eruieren.

Oft wird jedoch vernachlässigt, dass die wichtigen persönlichen Belange auf der Strecke liegen und damit der erste Weg zum Burnout beschritten werden kann. Auch viele dieser ersten Anzeichen sind für die Außenwelt nicht erkennbar und werden entweder gut verborgen oder von Menschen mit Burnout-Risiko abgewiesen. Im Grunde muss man auch beachten, dass nicht jeder, der sich für seine Arbeit und für die Arbeit in der Verlängerung einsetzt, ein potenzieller Burnout-Kandidat ist. Physisch (Magen-Darm-Beschwerden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Skelettmuskeln,....), seelisch (Vergesslichkeit, Kreativitätsverlust,....), und nicht zuletzt stimmen viele Anzeichen von Burnout-Erkrankungen mit denen der Depressionen überein.

Zudem wird Burnout immer amtlich als Depressionen diagnostiziert, und zwar als Erschöpfungstief. Dies liegt daran, dass Burnout per se im ICD10 (dem internationalen Klassifizierungssystem für Diagnostik der WHO) nicht als unabhängige Diagnostik auftritt und daher prinzipiell nicht als Folge eines Burnout abgeschrieben werden kann. 2] Wie kann man also eine Burnout-Krankheit oder eine Bedrohung erkennen?

Wem es darum geht, Frühwarnsignale auf dem Weg zum Burnout zu erfassen, der kann sich zum einen an dem bereits erwähnten 12-Stadion-Modell ausrichten. Weitere Ursachen teilen den Krankheitsverlauf einer Burnout-Krankheit in die nachfolgenden 4 Phasen[3], die hier im Rahmen der arbeitstechnischen Betrachtung gezeigt werden: Wenn Sie sich in der 4. oder im Vollbildmodus eines Burnout befinden, müssen Sie sagen: Rien ne va plus- nichts funktioniert mehr.

Die Menschen in Burnout verliert ihre Regenerationsfähigkeit und kann sich schlichtweg nicht mehr wiederherstellen. Wenn Sie unter einem wirklichen Burnout leiden, werden Sie nicht mehr in der Lage sein, für mindestens mehrere Wochen in der Rehabilitation, Behandlung und Genesung zu arbeiten. Mir ist die Story eines Jugendlichen bekannt, der kurz vor seinem Burnout -Kollaps einen richtigen Muskelblock hatte.

Häufig hört man Leute laut über ihre Arbeitsbelastung klagen und jammern: "Ich glaube, ich bin Burnout". Erfreulicherweise: "Wenn Sie wirklich an einem Burnout-Syndrom leiden, haben Sie nicht mehr die Stärke, sich laut zu klagen. "Die letzte Stufe des Burnout überwiegt die gesellschaftliche Isolierung, Abgeschlagenheit und Aussichtslosigkeit.

Nur eine Psychologin kann das Vorhandensein von Burnout (oder, wie oben beschrieben, einer Erschöpfungsdepression) medizinisch bestätigen. Wenn Sie ein mögliches Burnout-Risiko im Vorfeld etwas geringer bestimmen wollen, können Sie dies auf folgende Arten tun: Sehr oft wird in der Anwendung das so genannte Maslacher Burnout-Inventar verwendet, das von Psychologinnen und -wissenschaftlern angewendet und bewertet wird.

Trainer für Burnout-Prophylaxe wie wir Autoren mit dem AVEM-Fragebogen. Allgemeinmediziner: Erkennt der Burnout-Prophylaxetrainer eine ernste Gefahr oder Neigung zum Burnout, geht der nächstfolgende Weg zum Allgemeinmediziner. Psychologin: Die abschließende Diagnose erfolgt beim Therapeuten, wo die passende Behandlung oder Reha diskutiert und initiiert wird.

Denn je früher die ersten Zeichen geklärt sind und je mehr fachliche Hilfestellung erhalten wird, umso schneller kann ein Burnout verhindert werden. Das Problem ist jedoch, dass viele burnoutgefährdete Menschen ihre Warnungen nicht wahrnehmen wollen und nur dann helfen, wenn es zu spät ist.

Mehr zum Thema