Wie Bewerbe ich mich richtig

So bewerben Sie sich richtig

Detaillierte Tipps für angehende Auszubildende und Facharbeiter. Sie erfahren hier, was Sie brauchen, damit Ihre Bewerbung erfolgreich ist und Sie die Chance auf den Traumjob bekommen. Der richtige Weg zur Bewerbung | Wenn Sie RICHTIGE TAKTIK kennen, steht Ihnen der Arbeitsmarkt offen!

Anwendungstrends 2018: Wie bewerbe ich mich richtig?

Welche Angaben sollte ich in meinem CV machen? Neben den klassischen Anwendungsregeln werden wir Ihnen aufzeigen, was noch wichtig ist. Wie man sich bewirbt. Bei der Ausschreibung einer attraktiven Position kommen zahllose Bewerber in ein bestimmtes Unternehemen. In den meisten FÃ?llen hat der Personalleiter weder die Zeit noch die Möglichkeit, alle eingegangenen Anmeldungen im Detail zu prÃ?fen.

Schauen Sie sich die Stellenausschreibung sorgfältig an und versuchen Sie, alle Interfaces zwischen Ihnen und Ihrem Auftraggeber auszulesen. Erklären Sie im ersten Teil des Bewerbungsschreibens kurz und knapp, warum gerade Sie für diese Position in Frage kommen. Schreibfehler sind ein echter Hingucker. "Hiermit beantrage ich...." Und so machen Sie es richtig: Wenn bereits ein Gespräch (Telefonat, Messe etc.) mit der Firma oder dem Gesprächspartner stattgefunden hat, geben Sie den Hinweis.

Falls Sie den Personalbeschaffer kennen, sprechen Sie ihn an. Bewerbungsregel #1: Senden Sie nie dieselbe Anmeldung an mehrere Firmen, die Sie wirklich interessieren. Filtern Sie die für den Job wichtigen Daten heraus und markieren Sie diese. Die Anwendung soll endlich zeigen, warum Sie gerade für diese Stellung "wie angegossen" sind.

Zuallererst sollte Ihre Anwendung fachgerecht konzipiert sein. Individual heißt, dass Ihre Anwendung zu Ihrem Charakter passt. Stattdessen ist es wichtig, die eigenen Kräfte durch die Anwendung auszuspielen. Aber wenn Sie Rechtschreibfehler in Ihrer Anwendung bemerken oder wenn das Motiv von der ersten Webseite heruntergeladen wurde, zeigt es nur, dass Sie Ihren Gaumen zu sehr füllen wollen.

Erhalten Sie wertvolle Anregungen von außen: Lassen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen von mehreren unabhängigen Stellen lesen, bevor Sie sie versenden. Wieviel Zeit benötigt ein Personalvermittler für meine Bewerbungen? Und was ist wichtiger: ein vollständiger tabellarischer Werdegang oder ein hervorragendes Desing? Fragestellungen, mit denen sich jeder Antragsteller mehr als einmal befasst hat. Die Recruiting Trends 2017-Studie bietet die Antwort darauf. Die Zeit für einen ersten Blick ist knapp.

Etwa 40% der Personalvermittler stecken nicht mehr als 5 min für den ersten Bewerbercheck. Mehr als die Haelfte der HR-Profis bewerben sich am liebsten ueber Online-Formulare oder Karriere-Websites. Bei 99% der Personalvermittler ist der CV das A und O einer Bewerbungsmappe. Es gilt, so schnell wie möglich festzustellen, ob ein Antragsteller für die Stelle geeignet ist.

Absolut in den CV einsteigen: 87% der Befragten messen einem guten Überblick und der Gliederung einer Bewerbungsmappe große Bedeutung bei. Machen Sie also den Kern Ihrer Anwendung klein, übersichtlich und scharf. Wieder einmal wird deutlich, dass diejenigen, die in ihrer Anwendung Punkte sammeln wollen, sich zuerst um die Aufgabe und dann um die Freestyle sorgen sollten.

Ungewöhnliche Entwürfe oder Arbeitsbeispiele können Fauxpas wie z. B. Schreibfehler nicht beseitigen. Häufigster und zugleich peinlichster Irrtum in einer Anwendung: Rechtschreibfehler. Natürlich ist niemand ein wandelndes Wörterbuch, doch Irrtümer werden streng ahndet. Für 60% der HR-Mitarbeiter geht eine Fehlbewerbung direkt in den Papierkorb. 2. Mit einem Standardbrief sind für 42%, für 54% der Personalvermittler die falschen Kontaktpersonen gemeint: Danke, das war's.

Für Personalverantwortliche und Antragsteller ist der "Profil-Check" in Social Media nichts Ungewöhnliches. Erster Anlaufpunkt für Personalvermittler ist Google. 6% sagen, dass sie jeden Antragsteller mindestens einmal "googlen". Bei der Besetzung vakanter Positionen wird die Suche nach dem richtigen Kandidat immer populärer. Etwa 41% der bundesdeutschen Firmen sagten, sie würden in diesem Jahr noch mehr in Rekrutierungsmaßnahmen investier.

1 ] Soziale Rekrutierung über Job-Netzwerke wie XING oder LinkedIn, aber auch über Google, ist besonders beliebt, wenn Firmen nach Spezialisten suchen. Für Sie bedeutet das: Stellen Sie sicher, dass Sie sich im Internet darstellen und auf den passenden Wegen sind. Unser Gast-Autor Christian Scherer von richtiggutbewerben.de weiss ganz konkret, was die Anwendungstrends für 2017 für Sie sind.

Job-Netzwerke bringen viele Neuerungen im Bewerbungsbereich. Für Bewerber sind Ein-Klick-Bewerbungen besonders attraktiv. Mit nur einem Mausklick auf den jeweiligen Button können Sie Ihr Firmenprofil einfach und schnell in die Firmendatenbank übernehmen - ohne das Social Network zu wechseln. Sie überlassen es also der Firma, zu bestimmen, ob Sie für sie von Interesse sind.

Aber bevor Sie sich den Firmen präsentieren, stellen Sie sicher, dass Ihr Unternehmensprofil optimiert ist. Das schafft auch neue Kommunikationsmöglichkeiten: Sie haben Frage? Zum Vorstellungsgespräch weit gehen und dann mit leeren Händen weggehen? Seien Sie also nicht scheu, wenn das Untenehmen Ihnen neue Möglichkeiten bietet: Sie sind wahrscheinlich ziemlich stolze Rekrutierer, die sich etwas Hippies ausdenken.

In vielen Firmen werden Online-Spiele in den Bewerbungsprozess integriert. Ihr Antrag hat die erste Prüfung durch die Personalabteilung durchlaufen? Hier müssen Sie Aufgabenstellungen und Fragestellungen klären, die normalerweise von schönen Comicfiguren in Firmenfarben auftauchen. Das gegenseitige Kennen lernen steht in der Regel im Mittelpunkt - denn das Untenehmen will wissen, was man kann und was man mitbringen kann.

Was haben die Firmen kaum zu viel? Stimmt. Personalverantwortliche wollen auf einen Blick erkennen, ob der/die KandidatIn das Potenzial hat, sich näher mit ihm/ihr auseinanderzusetzen. Mehr und mehr Antragsteller passen sich dem an und bieten neben dem gewohnten Bewerbungsschreiben und CV ein weiteres an. Sie kann aber auch als Vorboten für die eigentliche Anwendung gesendet werden:

Zusätzlich zu den Bewertungsplattformen werden zunehmend die Plattformen für die Bewertung von potentiellen Bewerbern (Facebook, Instagram & Co.) genutzt, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Social Media spielt eine wichtige Funktion bei der externen Präsentation von Firmen. Es wird nur das gezeigt, was Sie bereits über die Firma wussten: In jedem Fall ist dies ein wichtiges Argument für Sie. "Das ist nicht jedermanns Sache."

Soziale Medien sind zu einem der bedeutendsten Vertriebskanäle für Firmen geworden. Aber gerade im Wettstreit um die passenden Mitarbeitenden sollte mindestens ein Weg der Rekrutierung von Mitarbeitern angemessen sein. Wenn man alle Wege gleichzeitig mit Werbebotschaften belegt, deutet dies oft darauf hin, dass die Arbeitgebermarke im Betrieb eine relativ geringe Bedeutung hat.

In jedem Falle sind hier die Frage nach der Funktion der Arbeitnehmer und den Leistungen adäquat. Mit der Online-Plattform richtigetiggutbewerben.de können Antragstellerinnen und Antragsteller wie in einem Online-Shop die Gestaltung von individuellen und persönlichen Unterlagen wie Bewerbungsschreiben, CV oder Kurzprofilen mitgestalten.

Beantragen heißt stundenlanges Tüfteln an einem Motivationsbrief? Probieren Sie ein Anwendungsvideo aus, bevor Sie das Handtuch werfen. Weil nur etwa 7% aller Arbeitssuchenden ihrem CV und Anschreiben eine kinematografische Selbstdarstellung beifügen. Dabei würden sich rund 90% aller Personalvermittler über ein Bewerbervideo freuen. Sie können ihn mit Ihren Kräften und Fertigkeiten als kleinen Leckerbissen zielgerichtet durch Ihr Anwendungsvideo anleiten.

Bewerbungsphrasen zusammenzustellen und auf das Optimum zu warten, ist offensichtlich der richtige Weg. Eine gute Richtlinie sind etwa 90 Sek. Video-Länge. Auch bei Lohnverhandlungen helfen Ihnen diese Tricks, aber wir sind noch nicht im Bewerbungsverfahren. Wenn du nicht ganz das hast, was du zuvor in deinem Gedächtnis hast, dann fängst du an zu stottern.

Mehr zum Thema