Wie Erkennt man Burnout Syndrom

Burnout-Syndrom erkennen

Er leidet an einem Burnout-Syndrom. Aber nicht als ein Syndrom von Managern oder Bankiers mit den langen Tagen, die oft sehr viel Anerkennung finden. Woran erkennt man das Burnout-Syndrom und wie kann man Stress vermeiden?

Der Burnout wurde lange Zeit als die typischste Managementkrankheit angesehen. Burnout ist in aller Munde und zu einem Schlagwort ausartend. Daher werden die Beschwerden oft auf spät wahrgenommen und therapiert. Der Burnout ist eine Störung im Zusammenspiel von Arbeitsbedingungen und Persönlichkeit und führt dazu, dass über einen längeren Zeitabschnitt aufbaut. Auch Burnout ist mit Stress verbunden.

Burnout ist somit das Ergebnis eines Vorgangs, der aus Arbeitsbelastung, Stress und psychischer Adaption besteht. Der Burnout kann sich ausschließlich auf das Arbeitsleben beschränken, aber er kann auch auftreten, wenn es darum geht, persönliche und geschäftliche Zielsetzungen miteinander zu verknüpfen. Nach Angaben des seco betragen die Ausgaben für die ärztliche Betreuung von jährlichen unter für und den Burnout unter zurückzuführen rund 1,4 Mill. francs, während 350 Mill. francs für die Eigenmedikation aufgewendet werden und 2,4 Mill. francs aufgrund von Produktionsausfällen ausfallen.

Ein Burnout hat keine einzelne Ursache, sondern meist mehrere. Der Mensch spielt am Arbeitplatz die Hauptrolle: Wie kann Burnout erkannt werden? In den 1970er Jahren entdeckte der Amerikaner Herbert J. Freudenberger zum ersten Mal ein Burnout-Syndrom. Als Burnout-Zyklus bezeichnet er die einzelnen Ausbrandphasen. Diese Stufen sind nicht immer exakt in der dargestellten Abfolge, aber sie markieren häufig auftretende Stufen des Burnouts.

Häufiger Der Einstieg in den Burnout-Zyklus ist übertriebener Ambition. Man kann die Symptomatik des Burnout wie folgt einteilen (Burisch, 1994): Folgen: Man unterscheidet in groben Zügen zwischen organisatorischen und institutionellen Vorgehensweisen und solchen, die der Mensch einsetzen kann, um Burnout frühzeitig zu erfassen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen Bewältigungsstile

Vordepression: Wie erkennt man einen Burnout?

Falls sie nicht verschwinden, obwohl du dich ausruhen wolltest, vielleicht machst du ja Ferien, könntest du einen Burnout erleiden. Iris Hauth, Vorsitzende der DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie u. Psychotherapie, Psychosomatik u. Neurologie), betont dies. Auch das nicht, sagt Hauth. Burnout selbst ist keine eigene Geisteskrankheit.

"Wenn diese Ermüdung lange andauert, könnte man schließlich geisteskrank werden, an Depressionen oder einer Angstattacken. Unter seiner Leitung steht das Forschungsprojekt Burn-out vs. Depressionen, das sich mit psychologischen und genetischen Ursachen beschäftigt. "Der Burn-out wurde zum ersten Mal in Helferberufen entdeckt", sagt Iris Hauth. Aber nicht als ein Syndrom von Managern oder Bankiers mit den oft sehr lange andauernden Tagen.

Ist beispielsweise eine konstante Verfügbarkeit zu erwarten oder steht der Mitarbeiter unter steigendem Zeit- und Kostendruck, kann dies zu einem Burnout führen. Sie können auch selbst Gegenmaßnahmen ergreifen, sagt Iris Hauth. Sind Sie bereits sehr müde oder haben Sie bereits eine depressive Erkrankung oder eine Angstzustände festgestellt, kann es auch hilfreich sein, sich für eine gewisse Zeit in einer Kindertagesklinik versorgen zu lassen. 2.

Dies kann vernünftiger und gesundheitsfördernder sein als ein anderer Feiertag mit Magenschmerzen und Nachtruhe.

Mehr zum Thema